Grünes Gewölbe: Polizei sucht diese vier weiteren Verdächtigen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Männer sollen den Tatort ausspioniert haben. Die Staatsanwaltschaft veröffentlich Fotos und Videoaufnahmen.

Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Sonderkommission Epaulette suchen nach vier Männern, die das Grüne Gewölbe für den späteren Juwelendiebstahl ausgespäht haben sollen. Fotos und Video, die die Verdächtigen vor Ort zeigen, wurden am Donnerstag veröffentlicht.

Die Männer sollen das Historische Grüne Gewölbe am 24. November 2019 zwischen 12.57 Uhr und 13.10 Uhr "ausgespäht und ihre dabei gewonnenen Erkenntnisse den an der unmittelbaren Tatausführung beteiligten Beschuldigten zur Verfügung gestellt haben", teilt die Staatsanwaltschaft mit. Der Tatverdacht ergebe sich insbesondere aus den Aufnahmen der Videoüberwachungsanlage. "Hier konnten vier Personen festgestellt werden, die sich im oben genannten Zeitraum als Gruppe durch die Räumlichkeiten des Historischen Grünen Gewölbes bewegt und sich dabei sowohl am Fenster, durch welches die Täter am 25. November 2019 in die Museumssammlung eindrangen, als auch an der Vitrine, aus welcher der Schmuck entwendet wurde, aufgehalten haben."

Staatsanwaltschaft und Polizei bitten die Bevölkerung um Mithilfe, um die gesuchten Personen zu identifizieren und um Informationen über deren Aufenthaltsort zu erhalten. Hinweise nimmt die Polizei unter folgender Rufnummer entgegen: 0351/483 2233.

Die Polizei hatte am 17. November 2020 bei einer Großrazzia in Berlin drei Männer aus einer bekannten arabischstämmigen Großfamilie verhaftet, die mit dem Einbruch ins Grüne Gewölbe in Zusammenhang stehen sollen. Zwei 21-jährige Zwillingsbrüder konnten in der Nacht entkommen. Einer von ihnen wurde schließlich am 14. Dezember durch ein Spezialkommando verhaftet. Nach dem anderen Zwilling wird weiter gefahndet.

Zu den Videos

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.