Hauchdünne Mehrheit: Beide Direktmandate in Dresden an CDU

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden/Kamenz (dpa/sn) - In Dresden hat die CDU in einem denkbar knappen Rennen beide Direktmandate geholt. Der AfD-Rechtsaußen Jens Maier scheiterte im Wahlkreis Dresden I. Er holte laut Wahlstatistik der Stadt 18,8 Prozent der Erststimmen und landete auf dem dritten Platz. Er musste sich gegen den CDU-Kandidaten Markus Reichel geschlagen geben, der auf 21,1 Prozent kam. In dem Wahlkreis 159 kandidierte auch die frühere Linke-Bundesvorsitzende Katja Kipping, die mit 18,9 Prozent der Erststimmen auf dem zweiten Platz landete.

Im Wahlkreis Dresden II - Bautzen II konnte sich CDU-Kandidat Lars Rohwer mit einem hauchdünnen Vorsprung gegen AfD-Mann Andreas Harlaß durchsetzen. Zwar kamen laut Wahlstatistik beide Kandidaten auf 18,6 Prozent - allerdings konnte Rohwer insgesamt 35.012 Stimmen auf sich vereinen und damit 39 Stimmen mehr als sein Konkurrent.

Das könnte Sie auch interessieren