Hochwasser: Elbe-Anrainer wollen eng zusammenarbeiten

Dresden (dpa) - Als gemeinsame Elbe-Anrainer wollen Sachsen und Sachsen-Anhalt beim Hochwasserschutz eng zusammenarbeiten. Am Dienstag besuchte Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer deshalb mit seinem Amtskollegen Reiner Haseloff (beide CDU) am Dienstag im Dresdner Stadtteil Gohlis eine Schutzanlage. Sie ist Teil der 2017 vollendeten, fünf Kilometer langen Hochwasserschutzlinie im Dresdner Westen. Mehrere Viertel der sächsischen Landeshauptstadt können so vor einem Hochwasser geschützt werden, das statistisch gesehen einmal in 100 Jahren vorkommt.

Sachsen und Sachsen-Anhalt waren in den vergangenen Jahren zweimal von einem Jahrhunderthochwasser der Elbe betroffen. Seit der ersten Elbeflut im August 2002 investierte Sachsen mehr als 2,6 Milliarden Euro in vorbeugenden Hochwasserschutz und in die Schadensbeseitigung an Gewässern. Bis 2023 sind weitere 630 Millionen Euro dafür geplant. In Sachsen-Anhalt flossen für diesen Zwecke seit 2002 rund 940 Millionen Euro, bis 2023 sollen etwa 500 Millionen Euro hinzukommen.

Der Hochwasserschutz im Dresdner Westen, dort wo die Elbe die Stadt verlässt, umfasst erhöhte und neu errichtete Deiche, eine neue Hochwasserschutzwand, Siele, Pumpschächte, Brunnen sowie zwei Pumpwerke zur Entwässerung. Finanziert wurde die 39 Millionen Euro teure Anlage mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung. Sie ist eine der größten öffentlichen Hochwasserschutzanlagen für Dresden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...