Holpriger Impfstart in Sachsen - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Der Start der Impfzentren im Freistaat verlief alles andere als glatt: Nicht nur das Onlineportal bereitete Schwierigkeiten. Die Organisatoren versprechen zwar Verbesserungen. Aber manche Unsicherheit bleibt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    klapa
    13.01.2021

    Der Kampf der Bürokratie hat sich bis hierher gelohnt - Sachsen hat die Rote Laterne im offenbar ausgerufenen Impfwettbewerb an Thüringen abgegeben.

    Weil das installierte Imfportal dort noch schlechter erreichbar ist?

    Und jetzt nehmen wir uns die nächsten vor uns liegenden Bundesländer zur Brust - Brandenburg, Niedersachen und Hamburg - Welt 13.01.

    Vorher muss aber das zuständige sächsiche Portal erst einmal durchgängig funktionstüchtig sein, um seinem Namen gerecht zu werden.

    Möge es baldmöglichst gelingen!

  • 7
    0
    andreas59
    13.01.2021

    Kam gerade im Radio, Thüringen hat eine höhere Inzidenz als Sachsen... irgendwas läuft hier grundsätzlich schief, erst das Erzgebirge... dann ganz Sachsen... jetzt die Thüringer. Im Frühjahr waren hier mit die wenigsten Fälle... was hat sich zum Negativen verändert? Der Mensch? Und wer glaubt das Impfportal wäre heute erreichbar- denkste :-(.

  • 7
    0
    1503854
    13.01.2021

    3000 Impfungen am Tag? Bei einer Impfquote von sagen wir 60% der Bevölkerung und einer Einwohnerzahl von gut 4 Millionen in Sachsen sollten wir in gut 800 Tagen durch sein. Okay, neuer Punkt auf meiner ToDo-Liste, mehr Masken bestellen. Gleich nach dem ich meiner 95 jährigen Großmutter erklärt habe wie sie sich online zum Impfen anmelden kann. Läuft in Sachsen…