Innenminister Wöller beunruhigt über Corona-Proteste

Roland Wöller (CDU) im Interview über die Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen und Radikalisierungen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

13Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    pcomment
    13.05.2020

    @BuboBubo: War nicht ganz das, was ich erwartet habe. Aber ist ja schon mal ein Anfang. :-D

  • 4
    0
    BuboBubo
    12.05.2020

    @pcomment

    Ich habe versucht, dem abzuhelfen. Zufrieden?

  • 4
    4
    pcomment
    12.05.2020

    Wie kommt es, dass unter diesem Artikel hier im Link ( https://www.freiepresse.de/nachrichten/sachsen/guenther-haelt-demonstrationen-in-corona-krise-fuer-richtig-artikel10806995 ) noch gar kein Kommentar ist?
    Wo sind die Menschen, die es befürworten, dass ein Grüner(!) sich für die Demonstrationen ausspricht. Aber passt vielleicht nicht in Weltbild, oder? :-)

  • 5
    5
    BuboBubo
    12.05.2020

    @Ramomba: Der köstliche Schlusspunkt Ihres Posts animiert zur Offenbarung weiterer Geheimnisse zum Thema Weltherrschaft:

    Würde eine böse Fee nur drei der größten Feldherren unserer Informationsgesellschaft (Pisai, Zuckerberg, Ellison) samt ihrer Portale, die von Millionen besorgten deutschen Bürgern freiwillig und tagtäglich mit frischen Daten beliefert werden, aus der Welt schnipsen, dann wäre es hier und auf allen anderen Kanälen von jetzt auf gleich zappenduster und man könnte wieder lernen, über Rauchzeichen zu kommunizieren.

    Liebe böse Fee, bitte Gnade! Wir spielen weiter mit, versprochen! WIR BRAUCHEN DAS DOCH!!!

  • 7
    7
    Inke
    12.05.2020

    Die Geister, die ich rief... Die Grenze zwischen Wahrheit und Irrtum verschwimmt im Nebel des world wide web. Die zweifelnden haltlosen Mengen taumeln als Irrlichter durch den leeren Raum. Wohin bewegen wir uns??

  • 13
    8
    MuellerF
    12.05.2020

    "Die Gerichte haben nicht umsonst einige Restriktionen korrigiert."

    Das ist auch gut & richtig so & eigentlich ein Anzeichen, dass hier keineswegs Diktatur herrscht, sondern zwischen Grundrechten & Infektionsschutz abgewogen wird, so wie zwischen anderen Rechtsgütern auch schon immer.
    Allerdings haben auch diese gerichtlichen Korrekturen zu Demonstrationen Einschränkungen vorgesehen: Teilnehmerzahl, Abstandsregeln, Maskenpflicht für Teilnehmer - das wird auf vielen dieser "Anti-Corona-Demos" bewusst ignoriert.

  • 11
    4
    BuboBubo
    12.05.2020

    Andere Perspektive: Nur weil ich nicht im Chor Ken Jebsen zujubeln mag, nicht mit Aluhut statt Mundschutz rumlaufe und in Bill Gates zwar einen stinkreichen Monopolisten, aber nicht unbedingt den kommenden Weltenherrscher sehe, darf ich mich nicht zu dieser neuen Mitte der Gesellschaft zählen, fühle mich an deren Rand gedrängt, zum Establishment stigmatisiert – und bleibe deswegen lieber zu Hause.
    Im Übrigen habe ich so meine Zweifel, ob ich mit meiner Abstinenz die Rettung eines einzigen Arbeitsplatzes verhindere.

  • 13
    11
    OlafF
    12.05.2020

    Die falschen Schlussfolgerungen? Hier sollen Demonstranten, welche für und nicht gegen Grundrechte demonstrieren, als sich radikalisierende Mitte überzeichnet werden. Nach dieser Logik müssten einige Regierungen vom Verfassungsschutz beobachtet werden und nicht nur Gruppen mit Andersdenkenden.Die Gerichte haben nicht umsonst einige Restriktionen korrigiert.
    Das die eine oder andere Meinung sehr extrem sein kann, muss unsere Gesellschaft aushalten.Aber es stimmt: Eine große Herde Verängstigter lässt sich geführt durch ihre Anführer*inn besser in die gewünschte Richtung treiben. Gibt es zu viele Querulanten ist es ziemlich mühevoll . Notfalls braucht es eine (...-)Berichterstattung, welche die Richtung korrigiert. Also kein Grund zur Beunruigung.

  • 22
    3
    Ramomba
    12.05.2020

    1. Ich bin immer dafür, dass Menschen in einer Demokratie offen ihre Meinungen, Ängste und Befürchtungen äußern dürfen. Das darf auch in Form einer Demonstration, Kundgebung oder eben „Spaziergängen“ geschehen, wenn diese allen rechtlichen Anforderungen gemäß stattfinden.
    2. Die Gesellschaft muss auch mit unbequemen Meinungen leben können. Sogar, wenn anderen die unbequemen Meinungen auch als dämlich, verbohrt, egoistisch, rücksichtslos scheinen.
    3. Es wird immer solche Bürgerinnen und Bürger geben, die Dinge aus anderen Gesichtspunkten sehen. Sie sehen sich im Recht. Ihnen zu helfen, ihren Gesichtspunkt eventuell zu ändern – wessen Aufgabe ist das? Und wer entscheidet, was richtig und was falsch ist? Die Masse? Die Politik? Die Wissenschaft?
    4. Wenn sich Bürgerinnenn und Bürger gegen die Corna-Schutzmaßnahmen aussprechen: Warum tun sie das? Weil sie die wirtschaftlichen Folgen als erheblicher als die gesundheitlichen einschätzen und andere Maßnahmen (Schutz der besonders Gefährdeten) als besser empfinden? Ja, dann ist das eine andere Meinung, die einer Überprüfung bedarf – das müsste ganz klar gemacht werden, damit offen gelegt werden kann, ob das wirklich besser wäre und überhaupt möglich ist. Oder wollen diese Leute nur ihr schönes, uneingeschränktes Leben wieder und finden, die Maßnahmen sind ausschließlich dazu gedacht, ihn zu schaden und nicht, um sie zu schützen. Gut, dann ist das ein Standpunkt dem viele andere gegenüber stehen.
    5. Impfgegner/Impfpflicht-Befürchter: Das ist auch EINE Meinung. Die gab es schon immer und das muss die Gesellschaft aushalten.
    6. Menschen, die an eine Corona-Verschwörung glauben: Ihnen kann man nur zuhören, ihnen Tatsachen entgegensetzen. Zum Beispiel, dass es wohl im Rahmen der Unmöglichkeit ist, dass sich alle Regierungen der Welt gemeinsam verschworen haben, eine schlimme Erkrankung zu erfinden, um ihre Gesellschaften mit einschränkenden Maßnahmen zu überziehen und tolle, echt wirkende Videos in Krankenhäusern oder mit Massen an Särgen zu drehen, um das zu untersetzen.
    7. Impfstoff mit Microchip von Herrn Bill Gates: Mir hat diese Nacht der Außerirdische, der mich regelmäßig besucht, um meine Körpertemperatur zu messen, verraten: Der weiß schon alles über jeden von uns – der hat Microsoft erfunden.

  • 15
    14
    ChWtr
    12.05.2020

    Man kann auch falsche Schlussfolgerungen ziehen, @FreierGeist. Je nach Belieben.

  • 27
    20
    Freigeist14
    12.05.2020

    Bemerkenswert : Zitat : "Ich habe manchmal den Eindruck, daß die Mitte der Gesellschaft kleiner wird -vielleicht auch ,weil die Vernünftigen nicht so lauthals unterwegs sind." Die Mitte : Das sind für CDU die Vernünftigen . Und die bleiben selbstverständlich zuhause , stellen keine aufrührerischen Fragen, verlassen sich auf die Verlautbarungen des Kanzleramtes und halten sich von unabhängigen Medien fern .

  • 31
    10
    saxon1965
    12.05.2020

    "Ich habe manchmal den Eindruck, dass die Mitte der Gesellschaft kleiner wird..."
    Ja Herr Wöller, den Eindruck habe ich auch. Könnte es vielleicht daran liegen, dass die s. g. Mitte der Gesellschaft, die sich ja auch im s. g. Mittelstand widerspiegelt kaputt gemacht wird?
    Wenn man dafür sorgt, dass die Schere zwischen reich und Arm stetig auseinander geht, dann bleibt in der Mitte nicht viel.
    Auch habe ich den Eindruck, dass sich immer weniger Bürger aus der Mitte der Gesellschaft von der Politik mitgenommen fühlen. Wobei hier schon der Ansatz falsch ist, denn die Politik sollte doch eigentlich den Willen der Bürger, also des Souveräns umsetzen. Tut sie das?

  • 37
    25
    ASS
    12.05.2020

    Dieser Artikel geht mit keiner Silbe auf die Ängste der Demonstrierenden ein.
    Im Interview geht es um Radikalisierung, Rechtsextreme, Esoteriker, Verfassungsschutz, Spinner, Attentäter, Verschwörungstheorien.

    Das ist so eine Sache, mit der Demokratie. Es wird Vielfalt und Toleranz gewünscht.
    Sind aber manche Menschen zu vielfältig, vielleicht auch zu einfältig, dann werden diese Menschen verteufelt. Und am Besten in die rechte Ecke stellen oder alle als Verschwörungstheoretiker abstempeln. Problem gelöst. Weitermachen.
    Jedoch sind auch viele Menschen dabei, die sich Sorgen über ihre Zukunft machen. Selbständige, Kleinunternehmer, Gaststättenbesitzer, Kurzarbeiter. Viele stehen kurz vorm Ruin. Leider heißen sie nicht Adidas. Und leider tut die Regierung sehr wenig dagegen. Sie heizt diese Sache eher noch an. Siehe Interview. Nur ein kleines Beispiel: Herr Altmeier versprich im März 2020 vor einer laufenden Kamera: Kein Arbeitsplatz soll verloren gehe. Eine Lüge. Willkommen in der Realität.