Inzidenz steigt in Sachsen: Erzgebirge bundesweiter Hotspot

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sachsen bekommt die Corona-Pandemie derzeit nicht in den Griff - die Inzidenz steigt weiter. Inzwischen ist der Erzgebirgskreis bundesweiter Hotspot. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mahnt ein solidarisches Verhalten in der Corona-Krise an.

Leipzig (dpa/sn) - Die Rate der Corona-Neuinfektionen steigt in Sachsen leicht aber kontinuierlich an. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab am Sonntag die Zahl der Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche mit 218,8 an, am Samstag waren es 212,5. Sachsen bleibt damit hinter Thüringen (225,1) das am stärksten betroffene Bundesland. Bundesweit betrug die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonntag 165,6.

Der Erzgebirgskreis hatte am Sonntag mit 359,2 den bundesweit höchsten Inzidenzwert. Sachsenweit folgen die Landkreise Mittelsachen (308,8) und Zwickau (297,1). Sämtliche Landkreise und Städte im Freistaat liegen über der kritischen Marke von 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche. Seit Samstag greift daher in ganz Sachsen die Bundes-Notbremse, unter anderem mit Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen.

In Sachen zählt neben der Inzidenz zudem die Bettenauslastung als Richtwert für erneute Verschärfungen der Corona-Maßnahmen. Als kritische Grenze gelten 1300 Covid-Patienten auf den Normalstationen. Am Sonntag waren laut Gesundheitsministerium in Sachsen 1100 (66,3 Prozent) der Betten belegt.

Steigt die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche auf 165, muss der Präsenzunterricht in den Schulen laut erweitertem Infektionsschutzgesetz vom übernächsten Tag an ausgesetzt werden. Am Sonntag lagen lediglich die Städte Leipzig (125,8), Dresden (144,6) und der Landkreis Leipzig (161,9) unter dieser Marke.

Laut Ministerium erhöhte sich die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen am Sonntag binnen 24 Stunden um 1329 auf insgesamt 254 954. Zudem wurden weitere 27 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Damit sind in Sachsen seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr 8928 Menschen an oder mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Mehr als 226 000 Menschen gelten als genesen.

Unterdessen hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ein solidarisches Verhalten in der Corona-Krise angemahnt. «Nur wenn die ganze Gesellschaft bereit ist, den Preis für geöffnete Kitas und Schulen konsequent zu zahlen, wird es möglich sein, die Debatten über Öffnungen und Schließungen endlich zu beenden», erklärte der GEW-Landesvorstand in einem am Samstag veröffentlichten «Weckruf» an die Bevölkerung und die Politik.

Kritisch sehen die Gewerkschafter unter anderem den Umstand, dass «Arbeitgeber noch immer keine Durchsetzung der Heimarbeit befürchten müssen» und dass über nächtliche Ausgangssperren stärker als über die Bildung von Kindern und Jugendlichen diskutiert wird: «Zugleich müssen Kinder und Jugendliche in zu vollen Bussen und Bahnen sitzen, um zu Kita und Schule zu gelangen und Luftfilter fehlen auch über ein Jahr nach Beginn der Pandemie an den Einrichtungen.»

«Als Gewerkschaft fordern wir von Politik und Gesellschaft endlich alles dafür zu tun, dass Kitas und Schulen geöffnet bleiben können», erklärte GEW-Chefin Uschi Kruse. Während die hohen Infektionszahlen massive Einschnitte bei der Bildung von Kindern und Jugendlichen unumgänglich machen, würden Hygienemaßnahmen und Verbote in anderen Bereichen noch immer umgangen. Dafür sei auch die bundesweite Notbremse ein deutliches Zeichen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
3232 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 8
    1
    994374
    30.04.2021

    Teil 2: @1970449: Und jetzt kommt´s:
    „…Auch Politik und Justiz sehen allein die Inzidenz zur Begründung von Grundrechtseinschränkungen als unzureichend an. Zusätzlich müssten auch andere Indikatoren einbezogen werden, etwa die Zahl der freien Intensivbetten, die Altersverteilung der Erkrankten oder welche Berufsgruppen betroffen seien.“

    Gerade dieser Abschnitt unterstützt d. von mir vertretenen Meinung, daß die Konzentration allein auf den Inzidenzwert in die Irre führt. - Und ein reines Propagandainstrument zur Disziplinierung der Massen ist.
    Fragen sie doch mal den „Mensch auf der Straße“, ob er weiß, wie viele Tests insgesamt durchgeführt worden sind, oder nach d. Positivenanteil!

    Für den Hinweis auf die Quelle für die Teststrategie bedanke ich mich. Das ist aber erwartungsgemäß alles „Gummi“. (Aktuelle Version vom 01.04.21 wird ebenfalls zu „individuell“ unterschiedlichem Testverhalten führen.
    Der Rest war mir bekannt. – Und ja, der Positivenanteil steigt wieder etwas!

  • 4
    2
    994374
    30.04.2021

    Teil 1: Hallo 1970449: Wie weit hätte ich den von mir zitierten Wikipedia-Artikel Ihrer Meinung nach durchlesen müssen?
    Bis zum Literaturverzeichnis?
    Bis zum Abschnitt „Schätzung der kumulativen Inzidenzfunktion“?
    Oder nur bis zum folgenden Abschnitt „Kritik“?
    „Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
    Die für den Vergleich und zur Festlegung von Schwellenwerten herangezogene sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist nicht gleichzusetzen mit einer epidemiologischen Inzidenz, die auf repräsentativen Stichproben basiert.[25] … Ohne Bezug zu einer bekannten Grundgesamtheit (Nenner) fehlt der Fallzahl die epidemiologische Aussagekraft und damit die Eignung für seuchenpolitische Maßnahmen.[27] Die Reduktion der Lageeinschätzung auf die 7-Tages-Inzidenz sei epidemiologisch nicht begründbar und entspreche nicht dem Stand der verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz.[28][29] …“
    Fortsetzung folgt

  • 6
    12
    Echo1
    29.04.2021

    Jetzt kommen Sie wieder auf eine Diskussionsebene herunter. Das ist in Ordnung.
    Ein Eindruck kann täuschen. Aber so viele Kranke, die kenne ich nicht, die an Covid leiden. Eine Person kenne ich, die mit über 90 Jahren gestorben ist. Sie hatte schwerste Vorerkrankungen. 2 Jahre schon Sauerstoff bekommen. Gürtelrose. Wurde auf Covidstation verbracht und verstarb dort. Ging dann bestimmt in die Covid19 Statistik ein.
    Von Ihren 660.000 Langzeitgeschädigten habe ich noch nirgends etwas gehört. FP, ARD, ZDF...?
    Können wir eigentlich Langzeitschäden dieser neuartigen Genimpfstoffe ausschließen?
    Sie behaupten man setzt sich Risiken aus, wenn man sich nicht impfen lässt.
    Und ich behaupte, die Risiken des Impfens sind grösser als an Covid zu erkranken und zu leiden. Wir wissen es beide nicht, wer recht hat. Deshalb sollte jeder frei und ohne Nachteile und Vorteile entscheiden dürfen: Impfen oder auf das eigene natürliche Immunsystem setzen.

  • 12
    6
    Lumixer
    28.04.2021

    @Echo1: Studien gehen davon aus, dass 20% aller Covid19-Infizierten mit Long Covid kämpfen. Einige Long Covid Patienten waren sich ihrer durchgemachten Infektion gar nicht bewusst, weil sie nur milde Symptome hatten, ungetestet. Nach Wochen oder sogar Monaten bekamen sie Konzentrationsprobleme, neurologische Ausfälle, Schäden am Muskelapparat, der Lungen- und Herz-Kreislauf-Funktionen. 20% heißt für Deutschland momentan über 660.000 Long-Covid-Patienten. Mein Nachbar ist Neurologe und bestätigt die Tendenz, teilweise erst nach fast 3 Monaten nach der vermeintlich Genesung, oft nicht klinischer Fälle. Das Thema Long Covid wird für die Gesellschaft, das Gesundheitssystem und für die Wirtschaft zum größeren Problem als die derzeitigen Lockdowns. Sprechen Sie selbst mit ehemaligen Patienten. Ich kenne neben Todesfällen, wie quasi jeder, mittlerweile 2 Personen mit Long Covid. Wer sich nicht impft, hat nicht begriffen, welchen Risiken man sich für seinen weiteren Lebensweg aussetzt.

  • 7
    12
    Echo1
    28.04.2021

    @Lumixer in Ihren Beitrag sagen Sie zusammengefasst: Ich habe recht.
    Ohne auf andere Argumente einzugehen.
    Legen Sie doch mal Beweise vor, dass nach milden Krankheitsverlsuf 100.000de Langzeitschäden haben. Können Sie nicht.
    Warum machen Sie den Menschen Angst?
    Alles andere, was nicht Ihrer Meinung entspricht, wird von Ihnen diffamiert.
    Also rechtsradikal, linksradikal, Reichsbürger, Querdenker, schwache Menschen, labile Menschen. Ohne Beweise. Das ist schlimme Diffamierung.

  • 10
    8
    Lumixer
    28.04.2021

    @Echo1: Wenn Sie Fakten als 'Angst machen' bezeichnen, ist das eher Ihre eigene Angst, sich der Realität zu stellen. Das Phänomen findet man in der gesamten Leugner- und Verharmloserszene, was letztlich meist auch die Ursache vieler unsachlicher Kommentare hier ist. Oft sind es eben die labilen Menschen, die ohnehin Probleme mit ihrem Alltag haben, nun gar nicht mehr mit der Situation zurechtkommen und sich Lager suchen, die sich mit alternativen Fakten eine eigene 'Wahrheit' verschaffen wollen. Diese Minderheit trifft man dann meist auch in der links- oder rechtsextremistischen Szene, unter Reichsbürgern und auch unter den sog. Querdenkern gemeinsam wieder - so auch letztlich hier unter einigen Kommentaren. Mit sachlichen Argumenten erreicht man diese Menschen nicht mehr, zu tief sitzen die grundsätzlichen Probleme dieser Menschen.

  • 9
    4
    1970449
    27.04.2021

    @994374: Wenn sie nach einem Jahr immer noch nicht wissen, wie der 7-Tage-Inzidenzwert genau ermittelt wird, hätten Sie einfach nur den von Ihnen zitierten Wikipedia-Artikel bis zum Ende durchlesen müssen. Dort gibt es auch ein Rechenbeispiel dafür.
    Diese Inzidenz ist jedoch nicht identisch mit der Rate der Neuerkrankungen, weil es auch symptomlos Infizierte gibt, die also nicht erkranken, aber trotzdem infektiös sein können. Alles seit langem bekannt.

    Wie die Testpersonen ausgewählt werden, steht in der Teststrategie des RKI: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Teststrategie/Testkriterien_Herbst_Winter.html.
    Beim RKI findet man auch die Anzahl negativer Tests, nämlich in der jeweils mittwochs veröffentlichen Tabelle. In KW 15 waren von 1.295.635 PCR-Tests 1.134.900 negativ. Positivrate: 12,41%.

    Es ist also keineswegs so, dass "man" eigentlich "überhaupt nichts wisse" - selbst wenn das auf manche durchaus zutreffen mag.

  • 6
    10
    994374
    27.04.2021

    Und täglich grüßt das Murmeltier… Äh der Inzidenzwert!

    „Die Inzidenz einer Krankheit in einer Bevölkerung wird im einfachsten Fall ausgewiesen als die Zahl der Neuerkrankungen, die … pro 100.000 Menschen auftreten.“ (Wikipedia)

    Nehmen wir an, die „Bevölkerung“ sei die Anzahl der Bewohner einer Stadt, eines Kreises, eines Bundelandes usw. (die ja mittelfristig konstant ist).

    Bleibt die Frage, wie die Anzahl der Neuerkrankungen in dem betreffenden Gebiet ermittelt wird.

    Wie wird sie zum Zeitpunkt X, zum Zeitpunkt X2, X3 usw. ermittelt?
    Werden immer ALLE Bewohner oder nur ein Anteil – mal mehr -mal weniger getestet?
    Wenn nicht alle Bewohner getestet werden, wie werden die zu testenden ausgewählt?
    Das zu beantworten ist natürlich nicht leicht.

    Aber unabhängig davon: Solange man nicht neben der Anzahl der positiven Testergebnisse auch die Anzahl der negativen Testergebnisse berücksichtigt, weiß man eigentlich überhaupt nichts!!!

  • 13
    11
    AlbertC
    26.04.2021

    Dabei gäbe es einen Lösungsansatz für das alles. Mit No-Covid hätte sich die Politik der Bevölkerung UND allen Wirtschaftszweigen zuliebe wenigstens auseinandersetzen können. Stattdessen durchseuchen wir Kinder und ihre Eltern.

  • 15
    9
    Neouser
    26.04.2021

    @lumixer Haben sie sich vor Corona auch andere Erkrankungen so genau angeschaut und die Verläufe und Folgen analysiert? Man kann sich jede Statistik so zurechtlegen, damit sie zum gewünschten Ergebnis führt. Trotzdem frage ich mich ernsthaft, wie lange dieses planlose, siechende Auf und Ab der Maßnahmen, ohne konkretes Ziel, außer dem umstrittenen Inzidenzwert in ein imaginäres Raster zu verschieben, noch dauern soll. Über Künstler und Gastronomie wird kaum noch gesprochen, Eltern sind am Kollabieren, weil sie Betreuer und Lehrer in einem sein müssen und dann auch noch für das Einkommen sorgen dürfen, der Einzelhandel wird kaputt geschlossen, trotz Hygienekonzepten, die dörfliche Infrastruktur wird der städtischen gleichgesetzt und entsprechend behandelt. Ich möchte mir gar nicht ausmalen, was wird, wenn der erhoffte Befreiungsschlag durch die Impfungen ausbleibt.

  • 6
    13
    Heinz0815
    26.04.2021

    @ Nachgefragt5: Du brauchst Dir nur mal das Impfzentrum in Annaberg anzuschauen, dann weißt Du warum es nicht vorwärts geht. Ich war mit meiner Großmutter zu Impfen in Annaberg, der reinste Alptraum. Schon der Zugang zum Impfzentrum ein Witz. Ich kann nur jedem raten, sich am besten in Zwickau impfen zu lassen. Ich selbst war in Chemnitz.

  • 19
    20
    Echo1
    26.04.2021

    @Ralf mir standen in der Vergangenheit oft mit gegensätzlich Meinungen gegenüber. Freue mich über Ihren Beitrag Grüner Daumen.
    @Lumixer Sie bringen mir zu viel Angst in das Spiel. Sie sagen Hunderttausende haben Folgeschäden. Neurologische Ausfälle. Nach Gesundung nach Monaten schwere Symptome. 200.000, 300.000, 400.000....???? Wo haben Sie diese Zauberzahlen her? Viele lassen sich Impfen. Freiwillig aus Überzeugung. Weil Sie Angst vor dem Virus haben. Manche nur weil sie Freiheiten zurückgewinnen wollen. Lehrer, Sozialarbeiter, Pfleger, Schwestern, Ärzte mit einer "freiwilligen" Pflicht. Krank fühlen sich die meisten nicht.
    Und es gibt welche, die sich als gesund betrachten und auf ihr intaktes Immunsystem setzen und sich nicht impfen lassen wollen. Keine Angst denen!
    Aber auch keinen Angst denen, die geimpft worden sind und noch wollen. Warten wir ab, was der richtige Weg ist. Die Unschlüssigen sollten sich vielleicht mal austauschen und Argumente abwägen.

  • 15
    4
    Mausi42
    26.04.2021

    @Nachgefragt: wer rechnen kann ist klar im vorteil.wenn keine Termine frei sind,bzw.die Leute sich nicht impfen lassen wollen,oder einfach keine Möglichkeit da ist wo hin zu kommen um sich impfen zu lassen, dann nützt auch nix wenn mehr Stoff da ist! Meinen Sie vielleicht das wir hier im Vogtlandkreis soviel mehr haben?nein haben wir auch nicht.
    @Sebastian123:Ihre Aussage ist genau das was viele leider nicht wahrhaben wollen,auch der "kleine grenzverkehr" rüber zu geht genauso.angeblich sei seit November zu,aber die Wahrheit ist genau das Gegenteil.damals wo die Grenze zu sein sollte, gab's ja Proteste,und prompt war wieder offen.aber wie gesagt,sag die Wahrheit und du bist gleich ein leugner oder Querdenker.

  • 25
    8
    ralf66
    25.04.2021

    @Lumixer, ich gebe ihnen im Prinzip recht was die Krankheit Corona mit Menschen macht keine Frage ich kenne da auch einige Fälle. Ich wäre aber auch dafür die Zahlen der Erkrankten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung zu setzen und nicht auf Inzidenzwerte zu bestehen.
    Ich gebe Ihnen Recht viele werden körperliche Folgeschäden davontragen wenn das mit den Maßnahmen aber immerfort so wie jetzt weitergeht werden noch ganz andere Folgeschäden dazukommen wo man sich später dann mal fragen wird, war das alles wirklich verhältnismäßig in Ordnung, Medaillen haben immer zwei Seiten.

  • 55
    14
    Lumixer
    25.04.2021

    @UwesZeitung: Über Gesundete gibt es überhaupt keine Statistiken. Es wird angenommen aufgrund des üblichen Krankheitsverlaufs. Ich kenne selbst zwei Personen, die Wochen bzw. sogar Monate nach der "Gesundung" wieder schwere Krankheitssymptome haben, bis hin zu neurologischen Ausfällen und wieder im Krankenstand sind, eine Reha ist angesetzt. Die eine Person ist 24, die andere 48 Jahre jung. Und so geht es Hunderttausenden hierzulande. Das gesamte Ausmaß der langfristigen Folgen einer Erkrankung, auch mit mildem Verlauf, ist noch gar nicht abzusehen. Ein beachtlicher Anteil wird sicher nicht mehr vollständig erwerbsfähig sein. Sie picken sich Zahlen heraus, um sie schön zu reden und ignorieren die Realität dahinter, wider besseren Wissens.

  • 11
    35
    Biene62
    25.04.2021

    Wahrscheinlich will das Erzgebirge Corona noch mit zum Weltkulturerbe haben ,sonst wären manche nicht noch

  • 57
    12
    Sebastian123
    25.04.2021

    Tja ich sag nur die Grenzen sind in einer Richtung wieder auf ....Alle Tschechen können Tag ein Tag aus nach Deutschland fahren...und dann wundern wir uns noch warum im Erzgebirgskreis die Zahlen so hoch sind... Und ob die alle die rüberkommen einen Negativ Test gemacht haben wag ich zu bezweifeln...Man Brauch sich nur Mal auf diverse Parkplätze vor Supermärkten in Annaberg zu stellen wie viele da wieder zum Einkaufen rüber kommen....

  • 37
    79
    UwesZeitung
    25.04.2021

    @ Lumixer.: Trotzdem sind sogar laut RKI 99,5 % aller Menschen in Deutschland GESUND von Covid 19, bzw. 0,5% daran erkrankt. Das ist bei anderen Erkrankungen nicht so. Wo ist dann bitteschön eine Pandemie?

  • 56
    11
    Chiemsee
    25.04.2021

    @Lumixer: das Problem wird sein, dass die Pandemie weder in der Welt noch in Deutschland politisch und juristisch aufgearbeitet wird.
    Nachdem wieder halbwegs "Normalität" eingekehrt ist, wird man sich zufrieden zurücklehnen und gegenseitig auf die Schulter klopfen.
    Lernprozess? Fehlanzeige!

  • 81
    29
    Lumixer
    25.04.2021

    @Echo1: Was soll gut recherchiert sein, dass jemand alternative Fakten schafft, irgendeine Zahl zusammenhanglos in den Raum wirft? Nach einem Jahr sollte es auch der Allerletzte begriffen haben, dass das hier kein Kindergeburtstag ist. Auch wenn einiges seitens der Administration schief läuft, ändert das nichts an der Gefährlichkeit des Virus, durch Mutationen auch zunehmend für jüngere, ansich gesunde Menschen. Schon die aktuelle Berichterstattung aus Indien gelesen, oder die Auswirkungen der ignoranten Politik Brasiliens mitbekommen? Auch Trump ist für extrem viele Tote persönlich verantwortlich zu machen. All das wird postpandemisch politisch und juristisch auszuwerten sein. So mancher Entscheidungsträger wird sich wohl ins Exil begeben, um sich der Verantwortung zu entziehen. Leugnerische Kommentare sind angesichts der über 80.000 Opfer allein in Deutschland wie ein Schlag ins Gesicht für die Angehörigen, Freunde und Bekannte. Hunderttausende kämpfen zudem mit Long Covid.

  • 40
    37
    Nachgefragt5
    25.04.2021

    Warum sind im Erzgebirgskreis nur ca. 10% geimpft wenn komplett in Sachsen ca. 22% Menschen geimpft sind. Wie kann das sein? Schafft Impfstoff ins Erzgebirge damit man da auch zügig impfen kann und nicht nur in den Großstädten und im Vogtland.

  • 27
    15
    klaus66
    25.04.2021

    Hallo Freie Presse. In Ihrem Bericht ist von der Bettenbelegung die Rede. 1100 Betten
    seien belegt ( von 1300 ) .Das sind aber niemals 66 Prozent ( 2/3 ) .
    Irgendetwas stimmt nicht , Statistik eben.
    Viele Grüße nach Karl- Marx- Stadt.

  • 72
    17
    Sprachlos
    25.04.2021

    @marmail und das sind dann die Leute die am meisten meckern, Jammern und protestieren das die Maßnahmen nichts bringen.

    Bei uns im Ort ist nun u. A. eine bei Kindern und Eltern sehr beliebte Erzieherin schwer erkrankt.
    Viele der Meckerer und Verweigerer sind deswegen plötzlich ganz still.

  • 18
    60
    Echo1
    25.04.2021

    @Sprachlos gerne würde ich sprechen. Aber ganz schnell ist man sprachlos.
    @Tohuwabohu gut recherchiert.

    Anmerkungen gehen. Nur kein prinzipiellen Hinterfragen. Geht nicht. Danke.

  • 142
    35
    marmail
    25.04.2021

    Bei uns in der Nachbarschaft lautes Gelächter und Gebrabbel. Coronaparty. Totale Ignoranz. Danke, dass solche Leute mithelfen, dass unseren Kindern ein normaler Schulbesuch weiterhin nicht möglich sein wird. Es ist eine Schande, wie viel Ignoranz es gibt.

  • 103
    27
    Sprachlos
    25.04.2021

    @tahowabuhu dann ist das doch ein grund zur Freude. Dann bringen die ganzen Maßnahmen ja doch etwas gutes mit sich... Keine Grippewelle, zb.... Schau dir mal Berichte über Brasilien an.
    Hier starben alleine von 1.4.21 bis heute 25.4.21... 68 000 Menschen an covid. Darunter viele Junge Menschen und auch Kinder. Brasielen ist ein Land wo die Regierung es nicht für nötig hält Infektionsschutz zu betreiben.

  • 39
    68
    Tohuwabohu
    25.04.2021

    Blickt da einer noch durch, wenn sogar für das Statistische Bundesamt die Fallzahlen normal(!) sind? "Seit Mitte Februar 2021 liegen die Sterbe­fallzahlen wieder unter dem Durch­schnitt der Vorjahre – im Februar insgesamt um 4 %, im März nach aktueller Hoch­rechnung um 11 %. In der 14. Kalender­woche (5. bis 11. April 2021) lagen die Sterbe­fallzahlen dann wieder im Bereich des Durch­schnitts der vier Vorjahre." (Statistisches Bundesamt, Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen der Jahre 2020/2021)

  • 90
    21
    Sprachlos
    25.04.2021

    @jochen4 schau dir die täglichen Testzahlen an. Die sind sogar niedriger als in der 2. WELLE. Es liegt nicht an mehr Tests das die Inzidenz steigt. Die schnelltests werden auch nicht mit dazu gerechnet.

  • 45
    55
    435200
    25.04.2021

    Erzgebirge - Gedacht - Gemacht

    So geht sächsisch


    Tja, wir sind eben einfach die Besten. Glückwunsch!

  • 79
    38
    quatschkopf
    25.04.2021

    ERZGEBIRGE ERZGEBIRGE
    WIR SIND TOP!

    Ach ja, wenn es nicht so traurig wäre...

  • 121
    26
    BuboBubo
    25.04.2021

    Dazu ein Zitat aus https://www.laborjournal.de/rubric/hintergrund/hg/hg_21_03_01.php

    EMMA HODCROFT: „Europa wurde im letzten Sommer selbstgefällig. Das ist zwar verständlich, weil wir alle die Nase von der Pandemie voll hatten, aber seit Herbst bezahlen wir dafür. Wir haben Verhaltensänderungen infolge des Jahreszeitenwechsels nicht ernst genommen. Wir haben neue Varianten gesät. Wir haben exponentielles Wachstum unterschätzt. Länder in Asien und Ozeanien zeigen uns, wie es besser funktioniert. … Im Fall eines Ausbruchs riegeln sie sofort alles drakonisch für zwei, drei Wochen ab. Dann setzen sie ihr normales Leben fort. … Unsere halbgaren Sperrmaßnahmen dagegen haben kein Verfallsdatum. … Dieser endlose Lockdown ist mental schwer zu ertragen und wirtschaftlich von den Unternehmen unmöglich zu tolerieren. Lokale Lockdowns mit Verfallsdaten, um einzelne Fälle unter Kontrolle zu bringen, wären für die Bevölkerung einfacher zu akzeptieren. …“

  • 25
    89
    JochenV
    25.04.2021

    Muß man da nicht auch einmal die Test-Anschieber loben für das EInbeziehen immer neuer Kreise in die Tests und die Erhöhung der Testfrequenz bei denen,die das schon immer mußten ? Wären die Erzgebirger allein geblieben, wer weiß, wer weiß, vielleicht wären wir sogar richtig abgestützt ;-)