Jede Woche drei antisemitische Vorfälle in Sachsen

Ein Verband aus Berlin beleuchtet Antisemitismus in den Bundesländern. Die jüngsten Ergebnisse liegen zu Sachsen vor. Es gibt auch eine gute Nachricht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    Lesemuffel
    vor 1 Stunde

    Kuriosum - trotzdem verliert die Bundesrepublik nichts an Anziehungskraft für jüdische Zuwanderer. Deutschland hat den ersten Platz der mittelwesteuropäischen Staaten. Das ist doch Vertrauensbeweis in unsere Gesellschaft. Spreche ich direkt mit jüdischen Mitbürgern, wollen sie nichts sehnlicher, als ganz normale Mitmenschen betrachtet zu werden, keine Sonderrolle haben zu wollen und nicht ständig instrumentalisiert zu werden, ständig als Opfer dargestellt zu werden. Fazit:"Wir leben gut und gern hier, von Kriminalität sind alle Bevölkerungsgruppen betroffen, wir sind da nichts besonderes, möchten es auch gar nicht sein"

  • 0
    0
    Malleo
    vor 1 Stunde

    Jede Anfeindung gegen Juden mit rassistischen(!) Hintergrund ist einer zu viel!
    Leider wird die Zahl strafwürdiger Fälle nicht benannt. Warum?
    Erst kürzlich gedachte man einer Zahl über das lange Hiersein von Juden in einer Region, die man heute mit Deutschland beschreibt. Das ist gut so!
    Der Grund für eine Dunkelziffer ist mangelndes Vertrauen in die Polizei.
    Wie lösen die „Berater“ das Problem? Ermitteln diese selbst?
    Leider vermisst man in der Statistik auch Hinweise auf die Täter, was ein wichtiger Ansatzpunkt für Prävention wäre oder gibt es in dieser „guten, faktenbasierten Infoquelle“ Hinweise, die das liefern?
    Einen Ansatzpunkt gibt es: Nach einer Studie des VS vom 16.04.2019 hält dieser den Islamismus für gefährlicher als Rechts- und Linksextremismus, wenn es um Antisemitismus geht.
    Warum liest man davon nichts?
    Der VS stellt fest, dass sich im Islamismus antisemitisches Gedankengut nachweisen lässt und dieser geht bis zur Forderung der Auslöschung Israels.

  • 7
    3
    mops0106
    vor 2 Stunden

    Es gibt rechtsextremistischen Antisemitismus. Es gibt linken Antisemitismus/ Antizionismus, der auf politischer Ebene besonders von Sozialisten verharmlost/ getarnt wird (Beispiel Jusos/ Fatah; Absprechen des Existenzrechts des Staates Israel...). Und es gibt islamischen Antisemitismus. Kinder und Jugendliche in Deutschland werden teilweise in den Familien und Moscheegemeinden dazu indoktriniert. Moscheegemeinden werden aus dem Ausland finanziert (arabische Welt, Türkei). Wer finanziert, stellt die Lehrer und bestimmt die Richtung. Nicht zu vergessen die vielen islamistischen Straftäter/ Gefährder, die alle Ungläubigen vernichten wollen und damit alle Menschen, die nicht dem Islam angehören.
    In Deutschland wird berechtigter Weise der rechtsextremistische Antisemitismus konsequent verfolgt. Die anderen beiden Richtungen werden meiner Meinung nach teilweise sogar unterstützt/ verharmlost.