Kleiner Grenzverkehr nach Tschechien soll laut Medienbericht beschränkungsfrei bleiben

Die Einstufung Deutschlands als Risikogebiet soll laut einem Bericht der Sächsischen Zeitung keine Einschränkung auf den Einkaufs-Tourismus haben. Wie der tschechische Botschafter in Berlin, Tomáš Kafka, dem Blatt am Sonntag erklärte, "können die Deutschen ab Montag für 12 Stunden-Aufenthalte ohne Test und Quarantäne nach Tschechien reisen". Außenminister Tomáš Petříček soll darüber hinaus für Montagfrüh eine spezielle Erklärung seines Hauses angekündigt haben, in der diese Regelung schriftlich festgehalten werde.

Ursprünglich hieß es aus Prag, dass Deutsche, die nach Tschechien einreisen wollen, einen aktuellen Testnachweis vorlegen müssten oder zu einem Corona-PCR-Test verpflichtet seien. (cma)

Update: Anders als die tschechische Regierung schränkt der Freistaat Sachsen den kleinen Grenzverkehr ab Dienstag ein. Das teilte das sächsische Sozialministerium mit. Demnach dürfen Personen sich nur noch für maximal zwölf Stunden in einem ausländischen Risikogebiet aufhalten, wenn sie einen "triftigen Grund" dazu haben. Einkaufen gehört demnach nicht dazu.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    6
    saxon1965
    16.11.2020

    @Gerhard56: Wenn sie begriffen haben um was es geht, verstehen sie auch die Logik dahinter.
    Die gleiche Logik schreibt s. g. Alltagsmasken in (menschenleeren) Fußgängerzonen an der frischen Luft vor und empfiehlt FFP 1 - Masken zum Filtern ungiftige Stäube und Aerosole auf Wasser- und Ölbasis.

  • 6
    0
    Andi
    16.11.2020

    Hurra, ich kann den günstigen Kaffee im Angebot noch kaufen ????

  • 22
    10
    Gerhard56
    16.11.2020

    Kann mir bitte jemand erklären, was am „Kleinen Grenzverkehr“ so wichtig ist, daß er unbedingt aufrechterhalten werden muss?