Klepsch blickt optimistisch auf Tourismus im kommenden Jahr

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden (dpa/sn) - Zum Welttourismustag am Montag (27. September) blickt Sachsens Tourismusministerin Barbara Klepsch (CDU) optimistisch auf 2022. «Das kommende Jahr beginnen wir gleich mit einem besonderen Höhepunkt, der Präsentation Sachsens als das Partnerland der weltweit größten internationalen Tourismusmesse in Berlin, der ITB», sagte Klepsch laut Mitteilung. Sie hoffe sehr, dass sich dort nach zwei Jahren Unterbrechung wieder die Welt des Tourismus treffe.

Sachsen werde weiter gezielt im Ausland um Touristinnen und Touristen werben, aber auch den Trend zum Inlandstourismus nutzen. Dabei sollten die sächsischen Regionen dazu motiviert werden, witterungsunabhängige Angebote zu machen. «Ganzjahrestourismus ist für uns ein großes Thema, das wir auch finanziell unterstützen», sagte Klepsch. Dennoch wolle das Ministerium den Wintertourismus nicht aus den Augen verlieren.