Köfer liest Karusseit: «Zugabe» posthum

Berlin (dpa) - Eigentlich wollte sie selbst auf Lesetour gehen - doch die Schauspielerin Ursula Karusseit starb überraschend kurz vor Erscheinen ihrer Autobiografie. Nun wird Herbert Köfer (98) das Buch «Zugabe» präsentieren. «In Verbeugung vor der großen Kollegin und Erinnerung an die Freundin», wie der Eulenspiegel-Verlag mitteilte. Köfer und Karusseit habe seit vielen Jahren eine enge Freundschaft verbunden. Köfer steht zwei Jahre vor seinem 100. Geburtstag noch immer auf der Bühne - genauso gerne wie bis zuletzt die Vollblutschauspielerin Karusseit.

An dem Buch hatte Karusseit bis kurz vor ihrem Tod geschrieben. «Die letzten Korrekturen am Buch hatte sie gerade erledigt», schreibt der Verlag Neues Leben im Vorwort. Karusseit starb am 1. Februar in einem Krankenhaus in Berlin. Am 2. August wäre sie 80 Jahre alt geworden.

Die erste bisher geplante Lesung ist am 14. Juni in Schwarzenberg (Sachsen), anschließend ist Köfer unter anderem in Greifswald, Neubrandenburg, Berlin-Adlershof, Rostock, Chemnitz und Wittenberg zu Gast.

Karusseit wurde 1939 im westpreußischen Elbing im heutigen Polen geboren. Zu DDR-Zeiten spielte sie etwa im TV-Fünfteiler «Wege übers Land» mit, jahrelang trat sie an der Berliner Volksbühne, aber auch an anderen Bühnen auf. Bundesweit wurde sie als Cafeteria-Chefin Charlotte Gauss in der Sachsenklinik «In aller Freundschaft» bekannt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...