Köpping sieht keine Notwendigkeit für FFP2-Maskenpflicht

Dresden (dpa/sn) - Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping sieht derzeit keine Notwendigkeit für die Einführung einer FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen im Freistaat. «Viele Menschen greifen auch bereits jetzt von sich aus auf solche Masken zurück», sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch auf Anfrage. Sie verwies darauf, dass ältere Menschen bereits vom Bund entsprechende Masken bekommen hätten, zudem gebe es eine weitere Lieferung. «Natürlich empfehle ich gerade gefährdeten Gruppen, in Bus und Bahn und beim Einkaufen eine FFP2-Maske zu tragen. Aber zur generellen Verpflichtung machen werden wir es nicht», so Köpping.

Am Dienstag hatte Bayern eine FFP2-Maskenpflicht für den öffentlichen Nahverkehr und für das Einkaufen beschlossen; Köpping hatte danach angekündigt, eine solche Regelung auch für Sachsen prüfen zu wollen. Die Linke hatte vor Benachteiligung von Teilen der Gesellschaft gewarnt, weil sich viele Menschen solche Masken nicht leisten könnten.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
66 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    4
    jbi40
    14.01.2021

    "Aber zur generellen Verpflichtung machen werden wir es nicht», so Köpping."

    Dann gehen die Infektionszahlen eben nicht runter, Frau Köpping, so einfach ist das.

    ****

    Diejenigen, die Daumen runter gewählt haben, weil sie erleichtert sind, dass sie die Masken nicht kaufen müssen, weil sie es sich nicht leisten können, dürfen sich melden, ich zahle die Masken. Bleiben Sie gesund!

  • 6
    2
    klapa
    14.01.2021

    Andrej Hunko (Linke) will heute in der Fragestunde des BT wissen, aus welchen Gründen nach Kenntnis der Bundesregierung die Intensivkapazitäten von Krankenhausstandorten in Deutschland seit Anfang August 2020 um mehr als 4.100 Betten und die Notfallreserve um mehr als 1.200 Betten abgenommen hat.

    Mich hat diese Fragestellung überrascht.

    Wie ist es möglich, dass in einer den Menschen immer wieder erläuterten ‚dramatischen’ Krise Krankenhausbetten offenbar einfach wegrationalisiert werden?

    Geraten die übrig geblieben jetzt noch eher an ihre Grenzen, was dann für genau so spektakuläre Schlagzeilen in den Medien sorgen?

  • 4
    2
    Malleo
    14.01.2021

    Könnte es daran liegen, dass es keine Verfügbarkeit gibt?
    Wie gesagt, ich kenne das aus sicherer Quelle von Bayern und einem Unternehmer, der diese Masken vertreibt.
    Nach Söders Auftritt bekam er aus Oberfrankens Verwaltung die Frage "und wo nimmt Herr Söder die Masken her"?
    So geht Politik!

  • 3
    2
    ralf66
    14.01.2021

    Das ist wieder typisch Politik diese Aussage von Frau Köpping, sie sieht keine Notwendigkeit zum tragen von FFP2 Masken ja sagt sie heute oder jetzt, dass war wie im Frühjahr 2020 wo gesagt wurde, Masken helfen generell nichts und dann später ist man umgeschwenkt und meinte die Masken schützen doch. Genau diese Aussagen zu solchen Dingen sollte man doch vermeiden, diese voreilig abgegebenen Einschätzungen die man gar nicht machen muss außer man muss unbedingt etwas von sich geben führen dazu, dass man auch bei dieser Aussage bleiben muss, irgendwann später dann die Notwendigkeit zum tragen dieser FFP2 Masken fordern wäre total unglaubwürdig.

  • 5
    0
    vomdorf
    14.01.2021

    Noch nicht.

  • 3
    15
    jbi40
    14.01.2021

    "Aber zur generellen Verpflichtung machen werden wir es nicht», so Köpping."

    Dann gehen die Infektionszahlen eben nicht runter, Frau Köpping, so einfach ist das.