Kommen viele Heidenau-Täter davon?

Ein Jahr nach dem Krawallwochenende fällt die Bilanz der Justiz ernüchternd aus. Dabei hatte die Politik Härte angekündigt.

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    SimpleMan
    29.07.2016

    @voigtsberger In Köln und in Heidenau hat die Justiz die Schwierigkeit, die Straftaten einem Täter zu zuordnen, da diese weitgehend unerkannt flüchten konnten. Und nur deswegen kommen die Täter eventuell ohne Strafe davon. Würden Verdächtige ohne zwingende Beweise verurteilt werden, das wäre für mich ein Staat der das Wort Rechtsstaat nicht verdient.

    Die Darstellung dass es in Heidenau nur verbale Attacken gegeben hat, ist schlichtweg falsch. Sie haben sich doch bestimmt die Videos von Heidenau angesehen, oder?

  • 2
    2
    MuellerF
    29.07.2016

    Tja, die Randalierer von Heidenau & die Silvester-Grapscher hatten das gleiche Kalkül: den Schutz der Masse zu nutzen, um ihre Taten quasi anonym & unerkannt auszuführen- wenn das Risiko, erwischt zu werden, größer gewesen wäre, wäre es zu diesen Taten ja auch nicht gekommen. Anders verhält es sich mit Online-Hetzern: sie halten sich für anonym, sind es aber nicht. @voigtsberger: soll man die Letzteren jetzt unbehelligt lassen, weil man die anderen nicht (alle) überführen kann? Das wäre wirklich ein seltsames Verständnis von Recht!

  • 8
    4
    voigtsberger
    29.07.2016

    Was für ein Rechtsstaat, da werden verbale Entgleisungen mit aller Härte verfolgt und Straftäter in Köln und all den anderen Städten, die Täter nur halbherzig versucht zu bestrafen, um dem Bürger konsequente Ermittlungen vorzutäuschen, einfach nur ein Hohn für die Opfer in der Silvesternacht und all den anderen Straftaten der Gäste!

  • 6
    2
    DerWundePunkt
    29.07.2016

    Tja Rechtsstaat bleibt Rechtsstaat. In Köln konnten auch nur 16 Täter verurteilt werden....



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...