Kommunen entsorgen Tausende Tonnen Laub

Derzeit beschäftigt die Mitarbeiter der Stadtreinigungen in Sachsen vor allem das Laub. Dutzende Tonnen kommen täglich zusammen. Doch was passiert damit?

Leipzig (dpa/sn) - Herbstzeit ist Laubzeit. Allein in Dresden fallen in der Zeit von Oktober bis Dezember im Schnitt etwa 45 Tonnen Laub pro Tag an, wie eine Sprecherin der Stadtreinigung schilderte. Etwa 30 Mitarbeiter seien täglich für das Einsammeln in der Landeshauptstadt im Einsatz. Insgesamt sei in diesem Jahr mit 1700 bis 2000 Tonnen zu rechnen. In Chemnitz werden es nach Angaben der Stadtverwaltung etwa 2300 Tonnen sein. In Leipzig seien 2018 bei der Straßenreinigung mehr als 3400 Tonnen zusammengetragen worden, teilte die Stadtreinigung Leipzig mit.

In allen drei Großstädten geht das Laub hauptsächlich in die Humuswirtschaft und wird dort biologisch weiterverarbeitet. Doch zuvor muss es behandelt werden, so eine Sprecherin des Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetriebes Chemnitz. Es werde von anderen Verschmutzungen wie Kleinabfällen und vor allem mineralischen Bestandteilen getrennt. Erst dann könne das Laub in großen Kompostierungsanlagen verwertet werden.

Der Naturschutzbund Nabu Sachsens mahnt beim Laubsammeln zur Sorgfalt. Es könne nicht alles mit dem Besen gekehrt werden, so ein Sprecher in Leipzig. Doch Laubsauger sollten so wenig wie möglich zum Einsatz kommen, da sie eine Gefahr für Tiere sind. Kleingärtnern rät er: «Einen Haufen bilden und liegenlassen». So bekämen zum Beispiel Igel einen idealen Platz zum Überwintern. Sie fänden dort alles, was sie brauchen: Würmer, Insekten und manchmal sogar Kröten.

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Deluxe
    11.11.2019

    Aber man sollte das Kastanienlaub gezielt sammeln und der Verbrennung, z.B. in Müllverbrennungsanlagen, zuführen.
    Um endlich die Miniermotten so zu bekämpfen, daß die Bäume eine langfristige Chance haben.

    Leider tut das niemand. Aus Kostengründen.
    Aber nötig wäre es. Schon lange.

  • 4
    0
    994374
    11.11.2019

    Ich frage mich auch, was, zum Teufel, mit dem Laub passiert ist, bevor Adam und Eva kreiert wurden!

  • 6
    0
    Einspruch
    08.11.2019

    Mit dem Laub wird wohl dasselbe passieren,wie immer. Laub ist keine Erfindung von 2019.

  • 5
    1
    Echo1
    08.11.2019

    Das war etwas ironisch gemeint.
    Bin gegen Überteibung bei diesen Laubaktionen. Wo das Laub eine Gefahr ist,
    dort muss es weg (Fusswege, Strassen).
    Aber was private Grundstückseigentümer
    an Säuberungwahn an den Tag legen?!
    Laub gehört zum Baum. Kreislauf für Wachsen und Vergehen. Liegenlassen, Kompostieren. Nicht gleich auch den bösen Baum fällen.

  • 1
    3
    Echo1
    08.11.2019

    "Auf die Bäume Ihr Affen, der Wald wird gefegt, der Wald wird gefegt!"



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...