Kraftwerksstürmung nicht Ziel: «Ende Gelände» kontert Leag

Cottbus (dpa) - Nach den Kohle-Protesten in der Lausitz und im Leipziger Revier haben die Kohle-Gegner von «Ende Gelände» der Darstellung des Kraftwerksbetreibers Leag über eine angeblich von Demonstranten versuchte gewaltsame Stürmung des Kraftwerksgeländes Jänschwalde widersprochen. «Ende Gelände dementiert Meldungen der Leag und der Polizei, wonach eine Stürmung des Kraftwerks Jänschwalde versucht worden sei. Dies war zu keinem Zeitpunkt geplant und wurde auch nicht versucht», sagte Sprecherin Nike Mahlhaus am Sonntag.

Eine Annäherung an das Kraftwerk Jänschwalde durch die Demonstranten sei «nicht erfolgt»: «Ziel der Blockade war, die Kohleverbindungsbahn südlich des Kraftwerks Jänschwalde zu blockieren.» Der Kraftwerksbetreiber hatte während der Proteste am Samstag getwittert: «Etwa 200 Kohlegegner versuchen gewaltsam in das Kraftwerk Jänschwalde einzudringen.»

Leag ergänzte am Sonntag nach Widerspruch in sozialen Netzwerken die eigene Darstellung vom Samstag auf Twitter und auf der Unternehmenshomepage. «Das war der Eindruck, den die Demonstranten in diesem Augenblick vermittelt haben. Es gab nach Aussage der Polizei eine massive Annäherung der Gruppe auf das Kraftwerksgelände zu, die nur durch starke Polizeipräsenz gestoppt werden konnte.»

Tausende Kohle-Gegner hatten am Samstag Tagebaue in Sachsen und Brandenburg blockiert, um gegen die Klimapolitik der Bundesregierung zu protestieren. Die Aktivisten fordern einen sofortigen Kohleausstieg. Ziel der Bundesregierung ist ein Kohleausstieg bis 2038.

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    Sterntaler
    02.12.2019

    Ich kann mich den beiden Vorkommentatoren nur anschließen. Und - als Frage an die Freie Presse - warum nennt man Saboteure, welche die Versorgungssicherheit unseres Landes in verantwortungsloser Weise gefährden, Aktivisten?

  • 10
    0
    Lesemuffel
    02.12.2019

    Sehr ehrlich, das Ziel der "Aktivisten" von "Ende Gelände" : Blockade der Kohlezufuhr! Nun muss iin unserem Land schon die Polizei die stabile Energieversorgung vor Saboteuren schützen. Warum diese verwirrten Menschen stets eine große mediale Bühne bekommen, ist unverständlich. Der Kohleausstieg ist 2030 beschlossen. Werden diese Leute bis dahin wöchentlich versuchen die Kohlezufuhr zu den Kraftwerken unterbrechen? Könnte eventuell mal ein Medium dieses Tun öffentlich verurteilen, nicht nur per Leserzuschrift. Vielleicht würde die Energiedebatte wieder vom Kopf auf die Füße gestellt?

  • 10
    0
    Hinterfragt
    02.12.2019

    «Ziel der Blockade war, die Kohleverbindungsbahn südlich des Kraftwerks Jänschwalde zu blockieren.»

    Also ganz klar Sabotage mit Ansage!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...