Krankenhäuser in Südwestsachsen: Dritte Welle wird schlimmer als die zweite

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nicht nur auf den Intensivstationen spitzt sich die Situation zu. Die Entwicklung könnte die Notfallversorgung gefährden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    6
    saxon1965
    16.04.2021

    Solidarität ist keine Einbahnstraße. Schneide Ich mir den Arm ab, kann ich nur noch bedingt arbeiten (Steuer zahlen) und mit Steuern wird bekanntlich alles finanziert oder mit den bunten Lappen der EZB. Es gab mal eine Zeit, da wurden Sonderschichten gefahren... um ein Land zu retten. Jetzt werden Mittelständler ruiniert, also die welche überhaupt noch Steuern zahlen, um... Wen oder Was zu retten?

  • 7
    12
    johannes12
    16.04.2021

    Wieder sehr viele Hobbyvirologen unterwegs. Warum nur müssen sich immer ALLE über alles aufregen. Man sollte wieder mal das Wort "Solidarität" in den Sprachgebrauch aufnehmen, dass haben viele vergessen. Nur ich und dann lange nichts mehr - Schade.

  • 24
    23
    1970449
    16.04.2021

    "Wer sich treffen will, trifft sich auch so."

    So ist es, und genau das ist das Problem.

    "Mit testen, impfen und AHA Regeln, können wir wohl besser umgehen als mit Verboten."

    Offenbar weder noch. Sonst wären wir nämlich nicht da, wo wir sind.

  • 35
    20
    Lutz123
    16.04.2021

    Den Zusammenhang muss man erst einmal verstehen. Um ein privatisiertes, profitorientiertes Gesundheitssystem nicht zu überlasten darf man bald ab 21:00 Uhr das Haus nicht mehr verlassen? Oder gibt es Pläne das Gesundheitssystem an die neuen Herausforderungen anzupassen? Ich habe dazu noch nichts von den Verantwortlichen gehört.

  • 41
    12
    Fisch
    16.04.2021

    Den Unmut kann man verstehen. Es gibt so viele Unternehmen, denen das Wasser bis zur Oberlippe steht. Jetzt wird tagelang über eine Ausgangssperre diskutiert. Die Politiker haben total den Überblick verloren. Als ob das wichtig wäre. Wo soll ich denn nach 21 Uhr hin? Wer sich treffen will, trifft sich auch so. Mit testen, impfen und AHA Regeln, können wir wohl besser umgehen als mit Verboten.

  • 28
    23
    HeHe1
    16.04.2021

    @JKONE Ist Ihr Kommentar als Ironie oder Zynismus zu verstehen? Was wollen Sie dem Leser sagen? Bitte erklären Sie sich.

  • 59
    49
    BuboBubo
    16.04.2021

    @JKONE „... und die Vierte dann bestimmt noch schlimmer.“

    Man darf gespannt sein, was die locker-flockigen Sprücheklopfer, Querdenker, Impfgegner und Maskenmuffel von sich geben, wenn sie die Folgen dieser Entwicklung irgendwann mal am eigenen Leib oder im unmittelbaren familiären Umfeld verspüren.
    Und es wird interessant werden, was Arbeitgeber, denen Homeoffice, Schnelltests und Hygienekonzepte zu sehr am Profit nagen, verlautbaren werden, wenn ihre Belegschaft plötzlich nicht mehr so rasch wie gewohnt von der Frühjahrs-„Grippe“ an ihren Arbeitsplatz zurückfindet.

    Vermutlich wird man sich darauf berufen, dass man das doch alles gar nicht hat wissen können.

  • 54
    62
    JKONE
    15.04.2021

    ... und die Vierte dann bestimmt noch schlimmer.