Kretschmer bleibt dabei: Keine Urlaubsreisen zu Ostern wegen Corona

Zugleich verteidigte der Ministerpräsident die Öffnung von Grundschulen und Kitas in Sachsen.

Dresden/Berlin (dpa) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer bleibt bei seiner Aussage, dass Urlaubsreisen zu Ostern in diesem Jahr unterbleiben sollten. «Das Virus hat sich nicht verändert. Im Gegenteil: Wir sehen diese Mutation, die wesentlich ansteckender ist. Wir müssen aufpassen, dass wir das, was wir bitter und teuer, auch psychisch schwierig erreicht haben, nicht leichtfertig aufs Spiel setzen», sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in der ARD-Sendung «Maischberger. Die Woche».

Mit Blick auf Ostern stelle sich die Frage, ob das ganze Land in Bewegung sei und sich alles durchmische oder nicht. «Das wird eine große Auswirkung für den Rest des Jahres haben», warnte Kretschmer.

 

«Wir haben jetzt die Chance, es auszutreten oder wir werden die nächsten Monate verharren. Das ist auch die Frage, die wir uns Ostern stellen müssen», so der Ministerpräsident. Es tue ihm leid, wenn er Menschen Hoffnungen genommen habe. Er wolle das Gegenteil, sagte Kretschmer. «Dieser Weg wird länger sein. Aber wir werden ihn erfolgreich gestalten können», machte er deutlich.

Kretschmer fügte hinzu: «Dann haben wir die Chance, den Juni, den Juli, den August und dann den September mit großer Freude zu erleben und danach sind wir alle hoffentlich geimpft. Dann ist diese Pandemie sowieso viel kleiner, viel ungefährlicher als jetzt.»

Kretschmer verteidigte zugleich die Öffnung von Schulen und Kitas in seinem Bundesland. «Wir haben das ganz bewusst entschieden, weil für uns die psychische Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Familien und der Bildungsaspekt eine so große Bedeutung hat», betonte der CDU-Politiker. Er fügte hinzu: «Und wenn man diese Priorität so setzt, dann gehen andere Dinge nicht.»

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
3838 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    4
    Nofretete
    21.02.2021

    .....mit Blick auf die Wahlen....ja, da muss man schon ordentlich den Macher rauskehren...siehe der Herr Söder...

  • 9
    7
    Ratzeputz
    20.02.2021

    Der MP darf gerne zuhause bleiben ...

  • 2
    4
    tbaukhage
    20.02.2021

    @OlafF: Ach, es ist wohl eher Klasse, dass sich unwillige Schüler konsequenzenlos einfach rausreden können, um Distanz-Unterricht als Fortsetzung der Ferien zu betrachten???

    Beklage Dich bei den Machern von LernSax, die diese "Überwachung" eingebaut haben. Oder bei den jungen Bürgern, die offensichtlich keine Ahnung haben, ihr Andriod-Handy so zu bedienen, dass eine einmal geladene App wieder auf dem Hauptspeicher wird, wenn man sie nicht aktiv nutzt (bei iOS wird übrigens die App einfach nach oben rausgewischt.)

  • 5
    3
    OlafF
    20.02.2021

    Na dann, zumindest die Überwachung funktioniert perfekt. 15 Punkte ins Social-Kreditsystem!

  • 0
    6
    1907859
    20.02.2021

    Das klingt entweder wie eine Finte oder aber einer der wenigen privatwirtschaftlichen Schulen die sich wirklich ins Zeug gelegt haben und die Angebote von u.a. der Telekom und Vodafone angenommen haben und Gasgegeben haben.

    Der Zorn ist auch nicht auf die Lernplattform zurück zu führen. Wohl aber auf den überwiegenden Teil der Lehrer der es einfach nichr hinbekommt die verfügbaren Mittel zu nutzen.

    Die Ausrede „keine Technik“ zielte auch nicht in die Richtung der Schüler oder Eltern, meist ist dort mehr als ein Internetfähiges Gerät und die Fähigkeit das zu bedienen vorhanden, wohl aber auf die vielen technisch nicht ausgerüsteten Lehrer hin gerichtet. Welche es nicht einsehen oder auch nicht wollen auch ihre Privatgeräte für dienstliche Zwecke zu gebrauchen. Diese Ausrede haben wir so gut wie immer gehört.

    Schön und gut, dass Sie folgerichtig den o.g. Paragrafen indizieren. Aber wer soll das bitte ahnden wenn man den Rest schon nicht geordnet bekommt?

  • 9
    6
    tbaukhage
    19.02.2021

    @1907859: Mit dem inzwischen recht stabil laufenden LernSax steht uns Lehrern eine umfassende Plattform zur Verfügung, mit der Digitalunterricht gut funktionieren kann.
    Was mir fehlt, ist das engagierte Mittun der Schülerschaft. Ich unterrichte u.a eine Abschlussklasse in einem prüfungsrelevanten Fach. Zu den regelmäßigen Videokonferenzen, die zu Zeiten des früher geltenden Stundenplanes stattfanden, waren immer die gleiche 50% der Schüler anwesend. Die andere Hälfte habe ich nie in einer solchen Konferenz gesehen.
    Und nein, es lag nicht an der fehlenden Technik. Zum einen sehe ich jederzeit, dass die meisten der Nichtteilnehmer sehr wohl online ist (aktive LernSax-Handy-App), zum andern lagen seit vor Weihnachten im Sekretariat unserer Schule 20 iPads (mit SIM-Karte) zur Ausleihe an die Schüler. Bedarf bei der Schülerschaft: Null.
    Wo ist hier die Verantwortung der Eltern an den Leistungsanspruch ihrer Kinder? Nochmal: Abschlussklasse + Prüfungsfach.
    -> Art.6(2) GG ... lesenswert!

  • 25
    6
    Letsop
    18.02.2021

    Sind wir jetzt soweit, dass ein einzelner Politiker entscheidet, ob die Sachsen Ostern verreisen dürfen ? Wo bleibt denn der Sächsische Landtag, denn diese Leute wurden von den Sachsen gewählt.

  • 42
    14
    Thomas123
    18.02.2021

    «Das Virus hat sich nicht verändert. Im Gegenteil: Wir sehen diese Mutation, die wesentlich ansteckender ist.“ Mit solchen sinnfreien Äußerungen werden u.a. die massiven Einschränkungen und Verbote begründet. Man kann diese Politiker nicht ernst nehmen.

  • 10
    12
    1907859
    18.02.2021

    Soso, Lehrer-Bashing also. Man kann es auch so sehen das getroffene Hunde bellen.
    Die Situation ist nunmal so und wenn es da Ausnahmen geben sollte ändert das auch nichts. Die Vielen reißen es für die wenigen wieder ein. Das ist nunmal so.
    Es ist auch nicht nett die Eltern als die Dummen hinzustellen, wie Sie es gerade versucht haben, die meisten gehen besser mit den „Neuen Medien“ um als die Lehrer die es besser wissen müssten.
    Die Sache ist doch auch ganz einfach: Welche Motivation hat denn bitte eine Lehrkraft sich neben dem Job auch noch mit Sachen auseinander zu setzen die sowieso eine Totgeburt sind. Wenn mein oberster Chef auch immer wieder vor Optimismus sprühen würde und dann immer wieder erschrickt das die Realität einem doch einholt, dann hätte ich genauso viel Elan wie der überwiegende Teil der Lehrer.
    Früher hat das das Kollektiv geklärt, heute sind die Eltern Schuld das man selbst einen sehr geringen Anspruch an die eigene Leistung hat. Knaller.

  • 22
    2
    JKONE
    18.02.2021

    @ Berit:

    Weil es tausende Eltern jeden Tag so erleben, ich eingeschlossen. Als Beispiel wird jedes Arbeitsblatt einzeln als PDF per Mail verschickt, anstatt alle Blätter in einer PDF zusammen zu fassen und alle Aufgaben in einer Mail pro U-fach zu versenden. Das von einer Lehrerin mit Anfang 40zig, da erwartet man einen fähigeren Umgang mit den "Neuen Medien". Onlineunterricht besteht aus einer Stunde reden im Videounterricht pro Woche.
    Wenn Sie das anders handhaben alle Achtung, aber da sind Sie wahrscheinlich die löbliche Ausnahme.

  • 40
    10
    KTreppil
    18.02.2021

    Zwischen der Meinung unserer Politiker und deren Handeln bzw. Regelungen die sie verhängen, liegt nicht viel. Da haben wir doch alle schon genug feststellen können. Insofern ist die Diskussion zu diesem Thema durchaus angebracht. Auch, wenn es nicht viel bringen wird. Denn "unsere" Meinung, wenn sie denn irgendwie überhaupt gehört wird, interessiert leider eh nicht. Ja, Augen und Ohren auf, richtig, aber Ball flach halten...? Wenn das Gastronomie, Hotellerie, Einzelhändler und z.B. Betreiber von Fitnessstudios nicht mehr können und "Schaum vorm Mund " haben, ich kann das verstehen.

  • 15
    11
    TWe
    18.02.2021

    @Berit
    Ich glaube nicht, dass es sich lohnt, wenn Sie sich über das Statement von @1907859 aufregen. Und rechtfertigen bzw. erklären müssen Sie sich an dieser Stelle erst recht nicht.

    Das Problem liegt insgesamt darin, dass uns allen ein Stück weit die Perspektive in der aktuellen Situation fehlt. Allgemeines Lehrer-Bashing ist da eine reflexhafte Reaktion, die man von sich geben kann (Nicht muss!), ohne hierbei das eigene Hirn nutzen zu müssen.

  • 19
    11
    1907859
    18.02.2021

    @Berit
    Ich spreche hier explizit von Grund- und Mittelschulen sowie die unteren Klassen der Gymnasien.
    Mit wem man sich auch unterhält, es gibt nirgendwo ein gutes Wort. Und glauben Sie mir, dass ich mit vielen Eltern in Kontakt komme. Wenn Sie sich da getroggert fühlen, gut so, ermutigen Sie Inre Kollegen aus dem Fuchsbau zu kommen, neue Medien zu leben und die Kinder abzuholen. Sie wissen selbst was ich meine und woe der Großteil der Lehrer und Direktoren gerade aggieren.
    Schauderlich. Wenn alles so klappen würde wie Sie es sagen dann würde es wohl die Diskussion um Wochened-, Ferien- und gesonderten Nachholejnterricht nicht geben, oder? Es geht nicht nur um Abschluss- und Berufsschulklassen.

  • 25
    51
    tbaukhage
    18.02.2021

    Einige sollten sich mal den Schaum vom Mund wischen! Kretschmer sagte, dass Fahrten zu Ostern unterbleiben _sollten_ . Und bei Maischberger hat er seine _Meinung_ geäußert. Es gibt keinerlei Festlegungen dazu.
    Also Augen und Ohren auf, aber Ball flachhalten!

  • 55
    11
    Annett1610
    18.02.2021

    Warum sitzen die Politiker eigentlich immer in Talkshows? Das dürfte im Lockdown eigentlich gar nicht möglich sein. Wir müssen uns im eigenen Kreis bewegen und die MinisterInnen reisen durch's ganze Land. Treffen mit viel mehr als zwei Haushalten zusammen. Alles kein Problem, ebenso beim Profisport. Da finden weiterhin weltweite Wettkämpfe statt und Reisen sind problemlos. Ich glaube, dass ist auch das Problem. Politiker, Profisportler und auch Moderatoren im Fernsehen haben Privilegien. Sie werden frisiert, geschminkt, können in der Welt umher reisen. Keine Angst vorm Virus, oder macht der um die obengenannten einen Bogen? Da wäre ein wenig Demut und Verständnis für die Bevölkerung wirklich angebracht.

  • 37
    18
    Kroko
    18.02.2021

    Glauben kann man Herrn Kretschmer und den meisten Politikern ohnehin nichts mehr. Ist doch alles nur Gedöse. Aber was soll sich denn seiner Meinung nach , bis Ostern ändern. Das würde mich mal interessieren. Corona ist da, keine Frage, aber man sollte langsam anfangen damit zu leben. Und nicht die Bevölkerung unnütz ihrer Grundrechte berauben. Dafür braucht es aber einen Plan, fähige Ärzte/Virologen. Definitiv brauchen wir dazu keine sogenanntem Experten und unfähige Politiker. Danke Herr Kretschmer.

  • 54
    5
    johannes12
    18.02.2021

    Ich schätze unseren Ministerpräsidenten, mit den Äußerungen die Gaststätte und Hotels auch über Ostern weiter zu schließen und den Deutschen den Urlaub zu verbieten, damit ist er übers Ziel geschossen. Diese Bemerkungen war kurz nach dem Treffen der Kanzlerin und der MP`s psychologisch vollkommen daneben.
    Die Schockstarre sitzt zur Zeit tief in der Bevölkerung. Es muss aber schnellstens ein Perspektivplan her, denn lange hält die Bevölkerung und vor allem der Einzelhandel das nicht mehr aus. Diese unbedachten Wort könnten unangenehme Folgen haben.

  • 43
    21
    Ratzeputz
    18.02.2021

    Wenn der sächsische MP an Ostern nicht verreisen möchte, dann darf er dies gern so tun. Also mein 550 km entfernter, 8-tägiger Urlaub findet definitiv statt.

  • 42
    5
    KTreppil
    18.02.2021

    @Pixelghost, sie haben die beiden unverantwortlich handelnden Personen hoffentlich auf der Stelle auf ihr Fehlverhalten hingewiesen? Hier im Forum nützt es ansonsten recht wenig und tut es auch wenig zur Sache. Im Übrigen, die Welt ist kein OP Saal oder Infektionszelt wo alles steril gehalten werden kann. Wer sich "hinaus" begibt, geht immer Risiken ein.
    Sie gehen sicher auch lieber nicht einkaufen, denn da gibt es auch zu viele Gelegenheiten zu touch, touch, touch.
    Aus ihren vielen Kommentaren war heraus zu lesen, dass sie gesundheitliche Gründe für ihre Einstellung haben, ich habe Verständnis, wünsche ihnen Gesundheit und alles Gute. Dennoch können Sie nicht nur Ihre berechtigten Sorgen in den Vordergrund stellen, es gibt Bürger mit ganz anderen und trotzdem genauso berechtigten Sorgen.

  • 44
    7
    Vielflieger
    18.02.2021

    @Pixelghost

    "Heute Morgen vor einer Apotheke: ein Pärchen..."

    Da dieses "Pärchen" wahrscheinlich schon gemeinsam zu Hause gefrühstückt hat, spielt es doch keine Rolle, ob diese sich Mobiltelefone hin und her reichen.

    Fazit: dieses Beispiel ist ziemlich unzutreffend gewählt.

  • 15
    10
    sf64
    18.02.2021

    Die roten Daumen bei @Pixel sind sehr aufschlussreich.

  • 20
    87
    Pixelghost
    18.02.2021

    Heute Morgen vor einer Apotheke: ein Pärchen (beide ordentlich mit Maske), die Frau Mobiltelefon in der Hand – Touch Touch Touch – Übergabe Telefon an den Herrn – Touch Touch Touch - Griff mit der Hand an die Außenseite der Maske—Touch Touch Touch

    Man trägt zwar schön eine Maske, wechselt aber fleißig die Mobiltelefone von einer Hand in die andere, wobei man eigentlich wissen sollte, dass diese Dinger die Viren- und Bakterienschleudern schlechthin sind.

    So lange das - z.Bsp. - so weitergeht…

  • 66
    40
    Jürgen1911
    18.02.2021

    Jede Wette - nach der "Wegsperrung" zu Ostern folgt das Reiseverbot für den Sommer.
    Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen?

  • 62
    17
    nnamhelyor
    18.02.2021

    Viel reden ohne was zu sagen. Wer mitträgt dass im Pandemiejahr 2020 Krankenhäuser geschlossen und damit über 3000 Betten abgebaut werden, und dies auch für die Zukunft weiterhin forciert, hat jedes Recht verloren die Bevölkerung zur Vermeidung der Überlastung des Gesundheitssystems wegzusperren!

    https://www.aerztezeitung.de/Politik/Kretschmer-geht-von-Bettenabbau-in-Kliniken-aus-410388.html

  • 39
    25
    lax123
    18.02.2021

    Da spricht der Frust aus einigen Kommentaren. Nachvollziehbar. Aber das wird nichts ändern.

  • 44
    5
    OlafF
    18.02.2021

    Das positive zu erst. Herr Kretschmer zeigt sich dieses Mal nicht als Public Relations-Manager und will seinen unbequemen Standpunkt durchsetzen. Dabei hat er die Verantwortung über ein kaputgespartes Gesundheitswesen und fachkräftearmes Pflegesystem im Rücken und muss die vulnerablen Gruppen schützen. Nicht gerade beneidenswerte Lage. Wenn er nun die Entscheidung über den Rückweg aus der Krise dem Landesparlament übertragen würde, dann lastet, egal wie die Entscheidung ausfällt zumindest dies auf breiteren Schultern. Niemand kann vorher wissen, ob es richtig ist. Aber die drei Folgen der Krise:
    - Angst vor schwerem Krankheitsverlauf
    - Angst vor Armut
    - und Angst vor einer drohenden Diktatur
    können nur von der Gesellschaft gemeinsam getragen werden und nicht durch einzelne festgelegt werden. Das Vertrauen in unsere Demokratie muss höher sein, als die Gefahr auch Fehler zu riskieren.

  • 46
    18
    Scout
    18.02.2021

    Keine Diätenzahlungen an Politiker mit solcher Entscheidungsgewalt, für gesamten Lockdown bis Ende Ostern, wegen Corona.

  • 47
    30
    fotografik
    18.02.2021

    Vor kurzem hat mir ein Bekannter gesagt, dass er davon überzeugt ist, dass nach der sogenannten Wende nur mittelmässiges Personal an die "Macht" gekommen ist.
    Das Ergebnis sehen und spüren wir heute täglich. Ich glaube, er hat Rrecht gehabt!

  • 59
    21
    620390
    18.02.2021

    Man hat wirklich nur noch die Schnauze voll, mit ihrer Hinhaltetaktik. Ich habe auch eher das Gefühl, das die Infektionen deshalb runter gehen, weil sie teils durch die Bürger durchgeschleust sind und nicht wegen den Verdienst der Regierung, was teilweise ungerechtfertigte Massnahmen mit uns betreiben. Und dann feiert man sich da oben wie die Fürsten.

  • 61
    16
    KTreppil
    18.02.2021

    Jaja, schon klar....wir müssen Prioritäten setzen. Dann können wir also den Mai auch schon mal abhaken?
    Sind dann bis Ostern wenigstens alle Schulen wieder geöffnet?
    Wozu dann eigentlich die Ferienverlegung? Die "geschenkten" paar Tage vor Ostern nützen nun viel. Dann lieber in der Schule Unterichtsstoff aufholen. Die Weihnachts- und Winterferien im 15 km Umkreis haben gereicht. Genug ist genug.

  • 40
    10
    Tokeah
    18.02.2021

    «Wir haben das ganz bewusst entschieden, weil für uns die psychische Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Familien und der Bildungsaspekt eine so große Bedeutung hat»,

    Unterschätzen Sie die gleiche Situation für weitere wichtige, vor all systemrelevante Berufler, und Menschen, die in ebenso schwierige Situationen sind, nicht.
    Sie können nicht wollen, die eine gegen die andere auszuspielen oder zu bevorzugen.
    Auf Zero Covid können Sie es nicht hin händeln wollen, das Virus ist dadurch nicht zu besiegen. Das haben Virologen, welche Sie, Frau Merkel und andere beraten auch schon analysiert, sagen es aber trotzdem gern anders heraus, wir eine gewisse Frau Brinkmann.
    Nein! Jetzt muss ein Weg aus diesem Lockdown gefunden werden, eine Strategie, die besagt, dass das nicht nur möglich sondern endlich auch gewollt ist. Mit einer Impfstrategie voran. Zuallerst. Für die Menschen, für das Land.

  • 67
    9
    Wika1
    18.02.2021

    "Dann haben wir die Chance, den Juni, den Juli, den August und dann den September mit großer Freude zu erleben ".....
    Meint er etwa dieses Jahr? Das wären ja nur noch 3 Monate Lockdown :-)

  • 62
    10
    Berit
    18.02.2021

    Wie kommen Sie darauf, dass das gesamte Lehrerkollegium in einer Komfortzone ist?
    Ich finde diese Aussage eine ungeheure Pauschalisierung und Unterstellung.
    Ich unterrichte seit Januar alle Schüler/innen der Abschlussklassen im Gymnasium und seit Anfang Februar in der Berufsschule im Präsenzunterricht.
    Für alle Klassen biete ich seit Dezember Videounterricht an.
    Ich weiß nicht, welchen Beruf Sie ausüben, würde mir jedoch nicht anmaßen über ihre Arbeit so zu urteilen, wie Sie das über meine tun.

  • 57
    15
    ths1
    18.02.2021

    Zitat: "Dann haben wir die Chance, den Juni, den Juli, den August und dann den September mit großer Freude zu erleben und danach sind wir alle hoffentlich geimpft." Die Idee dahinter ist doch klar: am 26. September ist Bundestagswahl. Und genau diese Zeit soll man nach Kretschmers Plan mit großer Freude erleben, um mit noch größerer Freude CDU zu wählen.

  • 84
    17
    paral
    18.02.2021

    Die Osterbotschaften des Ministerpräsidenten erreichen uns über die "Bild am Sonntag" und über "Maischberger". Ein ganz schlechter und fragwürdiger Politikstil, die Parlamente haben wohl auch schon Ferien? Normalerweise muß eine Sitzung einberufen werden und dieser Mann muß Rede und Antwort stehen und von der Opposition in der Luft zerrissen werden! Und erst die völlig überforderte Köpping! Doch was schreibe ich da, es ist schon eh zu spät, wenn man sich im Lande umsieht. Kopfschütteln nützt nichts mehr, da bekommt man ein Trauma vom ständigen Wackeln 24/7. Besser ist, jeder macht seins, die Resignation greift um sich.

  • 81
    31
    1907859
    18.02.2021

    Sann soll der Herr MP dann aber auch bitte selbst seine uns auferlegten Regeln einhalten und aufhören seine Vorwahlkampftouren durch Sachsen nebst Gefolge unterlassen. Ebenso sollte er sich dann auch mal seinen Herrn Piwarz Maß nehmen und das gesamte Lehrerkollegium aus der Komfortzone holen.

    Wenn man sowas liest kann man nur mit dem Kopf schütteln.

  • 86
    44
    MisterS
    18.02.2021

    Zu den Worten von Herrn Kretschmer und der wiederholten Vertröstungen auf einen späteren Zeitpunkt, brauche ich nichts mehr zu schreiben. Ich glaube, die Auswirkungen dieser falschen Politik spürt wirklich jeder. Kein Mensch ist gegen die Öffnungen der Schulen aber dann bitte ohne Masken für die Schüler. Über die Giftausstrahlungen, speziell der FFP2 Masken, ist ein Artikel bei heise.de erschienen. Ich glaube, es riecht auch jeder selbst. Wo bleibt denn da unser Umwelt-und Gesundheitsbewusstsein?
    Über den Wahrheitsgehalt der Statistiken, die täglich erscheinen und das deutsche Meldesystem, sind auch starke Zweifel aufgekommen. Nachzulesen seit gestern Abend unter Doppeldiagnosen bei Focus online.

  • 105
    30
    MarioGrimm
    18.02.2021

    Jeden Tag eine andere Aufführung aus dem Dresdner Puppentheater !! Einen Tag der Herr Kretschmer mit Osteraufführung am Nächsten der Herr Wöller mit Sonnenbrille und Mütze am Steuer und dann Frau Köpping ohne Maske im Auto mit halbseidenen Erklärungen ! ehrlich ich hab die Schnauze so voll von diesem ganzen Schmierentheater was man täglich lesen muss !