Kretschmer: Corona-App bringt keine ausreichende Sicherheit

Berlin (dpa) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zweifelt am Nutzen der geplanten Corona-Warn-App. «So wie die Corona-App jetzt auf den Weg gebracht worden ist, bringt sie keine ausreichende Sicherheit», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Wichtig seien für die Leute heute 1,50 Meter Abstand und das Tragen eines Mund-Nasenschutzes.

Die Grünen-Netzpolitikerin Tabea Rößner sagte den Funke-Zeitungen, die App sei kein Allheilmittel. «Die App ist wichtig, aber wir bekämpfen nicht mit ihr allein die Pandemie.» Wichtig seien beispielsweise auch ausreichend Testkapazitäten.

Die Corona-Warn-App soll helfen, Ansteckungen nachzuverfolgen. Sie soll erfassen, welche Smartphones einander nahegekommen sind - und Nutzer warnen, wenn sich herausstellt, dass sie sich neben infizierten Personen aufgehalten haben. In Deutschland wird die App von der Deutschen Telekom und dem Software-Konzern SAP entwickelt. Es dürften noch einige Wochen vergehen, bis sie einsatzbereit ist.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

16Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    Hinterfragt
    25.05.2020

    Man sollte sich das Geld für die Entwicklung einfach sparen ...

    Warum sollte es in D anders laufen?
    https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/australiens-corona-app-ist-ein-reinfall-a-cf5561a7-ccfc-44f3-8071-153d91281f12

  • 4
    1
    KTreppil
    24.05.2020

    Werte(r) Herr oder Frau Müller, doch das tun sie in ihren Kommentaren gern, jedenfalls lese ich es oft so heraus und indem sie etwas als Quatsch abtun, zeigen sie nicht wirklich Interesse an konstruktiven Diskussionen.

  • 2
    6
    MuellerF
    24.05.2020

    @KTreppil: Ich werfe keineswegs alle Andersdenkenden in einen Topf, sondern die, die offensichtlichen Quatsch glauben.
    @Hinterfragt: Habe ich doch auch nicht behauptet. Ich finde nur die Panik, die teilweise zu dieser App geschürt wird, dumm. Die Leute benutzen doch ständig Apps & Plattformen, die sie überwachen, bzw. die ihre Daten sammeln (Google, facebook,..) machen sich aber darüber kaum Gedanken. Betreffs der Corona-App haben verschiedene Datenschützer & Hacker jedoch bereits angekündigt, deren Datenschutzstandards zu überprüfen. Hinzu kommt, dass deren Benutzung ja eh freiwillig sein soll/wird.

  • 9
    1
    KTreppil
    24.05.2020

    Was ist das nur wieder für eine Diskussion hier. Wieder ganz schön vom Thema abgekommen. Interessant ist auch der Begriff "Aluhutträger". Was für eine Wortschöpfung um alle Andersdenkenden in einen Topf zu werfen und lächerlich zu machen? Was den eigentlichen Inhalt des Artikels betrifft, so gebe ich unserem MP Recht, Abstand und Tragen MNS sind wichtig. Er hat hier sehr realistische Ansichten. Bei dieser App frage ich mich von Beginn an, wo und für wem da der eigentliche Nutzen liegen soll. Kinder z.b. haben erst ab einem bestimmten Alter Smartphones, Rentner nur bis zu einem gewissen Alter. Wie sollen da Ansteckungswege lückenlos und zuverlässig nachverfolgt werden? Schlapphut oder doch besser ein Aluhut?

  • 9
    2
    Hinterfragt
    23.05.2020

    Nun @MuellerF; Snowden war/ ist sicherlich kein Aluhutträger ...

  • 9
    2
    Haecker
    23.05.2020

    Ist es vorstellbar, dass Infizierte sich (per App auf dem Smartphone oder wie sonst?) markieren lassen und die Botschaft an Smartphone-Besitzer aussenden: "Haltet Euch von mir fern!"? Und selbst wenn das (in einer Weise, die ich mir nicht vorstellen kann) klappt - sind die Smartphone-Besitzer immer empfangsbereit? Oder soll jemand, der die Nachricht erhält, er (oder sie) habe vor 30 min. (oder 2 h) einige Minuten lang 0,5 m neben einem Infizierten gestanden, sich unverzüglich testen lassen?

  • 7
    17
    MuellerF
    23.05.2020

    "«So wie die Corona-App jetzt auf den Weg gebracht worden ist, bringt sie keine ausreichende Sicherheit»"

    Eine Begründung für diese Ansicht nannte er nicht, bzw. wurde gar nicht danach gefragt? Dann ist das möglicherweise ein Versuch der Anbiederung an die Aluhüte, die Überwachung durch die App fürchten.

  • 7
    6
    mops0106
    23.05.2020

    @Sterntaler: Den Artikel hatte ich auch schon gelesen. Es ist ungeheuerlich, wie seit einigen Jahren die Demokratie immer mehr beschnitten wird. Frau Kühnast hat ja im März auch erst gefordert, dass NGO und Antifa endlich eine verlässliche/ dauerhafte Finanzierung erhalten, damit sie diese nicht jedes Jahr beantragen müssen. Und das unter dem Deckmantel des Projekts "Demokratie leben".
    Herr Kretschmer betreibt meiner Meinung nach hier nur Augenwischerei. Nach der Wahl hat er dem ntv-Reporter auch nicht widersprochen, als dieser die AfD-Wähler als Satz bezeichnet hat.

  • 5
    3
    Sterntaler
    23.05.2020

    Hier für alle, denen TE nicht gefällt der Link zum Focus: https://www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-22-2020-kretschmer-fordert-verschaerfung-des-netzdg_id_12015786.html

  • 10
    7
    Sterntaler
    23.05.2020

    @Peggy01, hier ist etwas, das Michael Kretschmer zu einem viel wichtigeren Thema gesagt hat. Die App scheint nur Nebenkriegsschauplatz. https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/im-windschatten-von-corona-ministerpraesident-kretschmer-mit-der-heckenschere-an-meinungsfreiheit/
    @Distel, das liegt doch ganz auf Ihrer Linie, da können Sie die Sektkorken richtig knallen lassen.

  • 11
    15
    Peggy01
    23.05.2020

    Lexi...: Das glaub ich Ihnen gern. Muss wohl mal etwas die "komfortzone" einiger weniger hier stören und etwas Schwung in die Diskussionen bringen.

  • 12
    16
    Lexisdark
    23.05.2020

    Ach Peggy, es war so schön ruhig ohne Sie hier in den Kommentarbereichen. Schade, dass sie wieder hier sind

  • 13
    21
    Peggy01
    23.05.2020

    Vor allem kann man dank Corona ja so schön von den wirklichen Problemen ablenken und die verfehlte Wirtschaftspolitik der leztuten Jahre auf Corona schieben. Dann lässt man sich von den Medien noch zum großen "Retter" hochjubeln, schränkt noch ein paar Freiheitsrechte ein und schon gehen die Umfragewerte wieder nach oben aber zum glück wachen immer mehr Menschen auf.

  • 13
    7
    Sterntaler
    23.05.2020

    Was ist eigentlich wenn jemand kein Smartphone besitzt? Und wenn doch, ist die Datensicherheit tatsächlich gewährleistet, wenn man Bluetooth aktivieren muss? Oder falls die Überwachung per Handynetz erfolgt, was ist, wenn man keinen Empfang hat? Ja, auch das soll es in Sachsen tatsächlich noch geben. Fragen über Fragen. Beim Tragen des Mund-Nasen-Schutzes muss ich Michael Kretschmer widersprechen. Bezüglich der App bin ich seiner Meinung.

  • 9
    23
    gelöschter Nutzer
    23.05.2020

    "Wichtig seien für die Leute heute 1,50 Meter Abstand und das Tragen eines Mund-Nasenschutzes."
    Da hat Herr Kretschmer recht.
    Und wenn er sich jetzt selbst stets an dieses Wissen hält anstatt "aus Respekt" vor den Aluhutträgern auf Maske und Abstand zu verzichten, dann nehme ich ihn wieder ernst.

  • 28
    4
    vonVorn
    23.05.2020

    Und vor allem, ehe man in Deutschland soweit ist das die App einsatzfähig ist, ist die Pandemie lange vorbei.