Kretschmer: Debatte um Koalition mit Linken ist abseitig

Dresden (dpa/sn) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat einer Koalition der Union mit den Linken eine klare Abfuhr erteilt. Zwischen beiden Parteien lägen Welten, sagte er am Montag in Dresden. «Deshalb ist das eine abseitige Diskussion, die uns sehr, sehr schadet.» Auch mit Blick auf die Historie verbiete sich ein solches Bündnis. Die Linken seien Nachfolger jener Menschen, die mit dem Mauerbau die deutsche Teilung herbeigeführt hätten. Bis heute habe man sich nicht für die Opfer der Mauer und für das Leid entschuldigt. Kretschmer zufolge darf nicht der Eindruck entstehen, dass eine Zusammenarbeit mit anderen Parteien beliebig ist: «Das halte ich für tödlich.»

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    2
    Freigeist14
    13.08.2018

    ralf66@ Sie können hier ruhig von den "Altparteien" schwadronieren und Ihre Deutschalternativen als unschuldige ,bedrängte Politneulinge deklarieren. Die sächsische CDU gilt als eine der konservativsten Deutschlands und man weiß,wer Einem näher steht. Die AfD ist vom Fleisch der CDU und irgendwann findet zusammen ,was zusammen gehört.

  • 2
    1
    ralf66
    13.08.2018

    Jetzt wollen wir doch einmal ein wenig in die Zukunft blicken und ein Modell betrachten. Nehmen wir an, die AfD wird immer stärker bei Wahlen, eine absolute Mehrheit für die CDU in Sachsen gibt es ja schon nicht mehr, aber die Altparteien verlieren nochmal an Wählerstimmen, CDU ist zwar noch vorn aber knapp, da wird eiskalt zusammengekratzt was noch an Altparteien da ist, um an der Macht zu bleiben und dann wird die CDU auch mit den Linken koalieren, "Wetten das!"



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...