Kretschmer: Nach K-Fragenentscheidung die Reihen schließen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden (dpa) - Der sächsische CDU-Partei- und Regierungschef Michael Kretschmer hält nach dem Votum der Union in der K-Frage nun den Blick nach vorn für wichtig. «Es gibt Tage der Diskussion und es gibt Tage der Entscheidung. Wenn die Entscheidung gefallen ist, geht es darum die Reihen zu schließen und zusammen an die Arbeit zu gehen», sagte Kretschmer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Der nächste Schritt sei ein ambitioniertes Regierungsprogramm für Deutschland.

In der Nacht zum Dienstag hatte sich der CDU-Bundesvorstand für den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten und CDU-Bundeschef Armin Laschet als Kanzlerkandidaten der Union ausgesprochen. In Sachsen hatten viele Christdemokraten Laschets bayerischen Amtskollegen Markus Söder favorisiert. Man habe die Auswahl zwischen zwei starken und erfolgreichen Kandidaten gehabt, betonte CDU-Generalsekretär Alexander Dierks. Das Votum sei eindeutig ausgefallen. «Markus Söder hat seine uneingeschränkte Unterstützung für Armin Laschet deutlich gemacht. Als Union gehen wir geschlossenen in den Wahlkampf.»

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.