Krisenszenario Schweinepest: Sachsen rüstet sich für das Virus

Nach dem Nachweis der Krankheit in Brandenburg stellt die Landesregierung neue Schutzmaßnahmen vor. Auch über den Ernstfall wird nachgedacht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    1
    saxon1965
    16.09.2020

    "Das ist für die Jäger schon eine relativ harte Maßnahme." (Jagdverbot)
    Nein Frau Köpping, das ist für die Gesellschaft bzw. deren Interessen die die Jägerschaft vertritt, eine Herausforderung.
    Es wird stets so getan, als ob wir Jäger total eigennützig unserem "Hobby" nachgehen. Dass dies freiwillig und meist mit großer Passion (Antrieb) geschieht, will ich nicht bestreiten. Auch nicht, dass wir daran unsere Freude haben und mit dem erlegten Wildbret auch noch ein leckeres Biofleisch auf so manchen Tisch zaubern.
    Nur wird leider der Gesellschaft überhaupt nicht verdeutlicht, welche Aufgaben wir "so ganz nebenbei", unbezahlt und in unserer Freizeit noch erfüllen. Gerufen bzw. gebraucht werden wir ja nur wenn z. Bsp. Wild überfahren auf der Straße liegt (Kostenersparnis für den Träger der Straße), wenn Fuchs, Waschbär & Co. Schäden anrichten, die lieben "Bambis" den Wald auffressen oder die Wildschweine den Bauern ihre Ernte streitig machen und wir deswegen stundenlang Felder "bewachen". Ganz zu schweigen vom Waldumbau wegen des Klimawandels und der Abwehr von Seuchen, wie wir es gerade erleben. All das und noch viel mehr wäre ohne dem Job der Jäger gar nicht möglich.
    Und für diesen gesellschaftlichen Nutzen, dürfen wir uns dann mitunter auch noch beschimpfen lassen.
    Zum Glück gibt es auch viele Menschen, die aufgeklärt und intelligent genug sind, unseren Nutzen für die Gesellschaft, die Wälder, Felder und die Natur im Ganzen zu erkennen.
    Zum Artikel aber noch paar Fragen:
    Wen bedroht die ASP denn am meisten, von den Wild- und Hausschweinen mal abgesehen?
    Sind wir denn gut beraten, Schweinefleisch in Größenordnung nach China zu exportieren und die Sch... sorry Umweltbelastungen (Massentierhaltung) die damit verbunden sind bei uns zu behalten?
    Wird es nicht Zeit mal umzudenken, auch im Hinblick auf diese irrsinnigen Transportwege? Globalisierungswahn?