Krüger kontert Ernst: Schwache Auer mit 1:1 gegen Fürth

999 Zuschauer durften beim ersten Saison-Heimspiel des FC Erzgebirge dabei sein. Die Fans sahen allerdings einen ideenlosen Auftritt ihres Teams. Verlass war nur auf Florian Krüger.

Aue (dpa) - Der FC Erzgebirge Aue hat den zweiten Saisonsieg verpasst, die Tabellenführung der 2. Fußball-Bundesliga aber vorerst behauptet. Im ersten Heimspiel kam die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster am Freitag gegen die SpVgg Greuther Fürth nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Den Führungstreffer der Gäste durch Sebastian Ernst (6. Minute) glich Florian Krüger (23.) aus. Gemessen an Chancenvorteilen für die Gäste war der Punkt für die Sachsen am Ende sehr glücklich.

«Ich bin glücklich, dass mein Tor für einen Punkt gereicht hat. Man muss so ehrlich sein, dass Fürth die bessere Mannschaft war. Fürth hat es ein wenig an der Abschluss-Qualität gefehlt. Wir leben mit dem Punkt sehr gut», sagte Krüger nach seinem insgesamt dritten Tor gegen Fürth beim TV-Sender Sky.

Erstmals seit dem 29. Februar durften wieder Zuschauer bei einem Auer Heimspiel im Erzgebirgsstadion dabei sein. Wegen steigender Corona-Infektionen im Landkreis waren allerdings nur 999 Fans zugelassen.

Das Schuster-Team agierte in der Anfangsphase überraschend nervös sowie fehlerhaft im Spielaufbau und wurde dafür prompt mit dem frühen Rückstand bestraft. Dimitrij Nazarov wollte den Ball zurück zu seinem Torwart Martin Männel spielen, der Pass geriet allerdings viel zu kurz. Fürths Havard Nielsen ging dazwischen und hatte auch noch das Auge für den heranstürmenden Ernst, der wenig Mühe hatte, den Ball aus elf Metern über die Linie zu drücken.

Der anfängliche Spielfluss der Gäste wurde in der 17. Minute durch eine schwere Verletzung von Mergim Mavraj unterbrochen. Fürths Torhüter Sascha Burchert traf seinen Mitspieler bei einer Abwehraktion unglücklich am Kopf. Mavraj ging benommen zu Boden, war nach einer Behandlungspause aber wieder ansprechbar und wurde zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. Abdourahmane Barry kam für den Innenverteidiger ins Spiel.

Die anschließende Unruhe bei den Franken nutzten die Erzgebirger konsequent aus und kamen in der 23. Minute zum Ausgleich. Nach einer Ecke konnte Hans Sarpei das Leder nach einem Kopfball von Sören Gonther noch von der Linie kratzen, im Nachsetzen war Krüger zur Stelle und jagte den Ball zum 1:1 in die Maschen.

Bis zur Pause kamen beide Teams zu weiteren Chancen, die allerdings aus teils haarsträubenden Fehlpässen des Gegners resultierten. Pascal Testroet scheiterte für Aue (34.), auf der anderen Seite vergaben Nielsen (37.) und David Raum (38.) beste Möglichkeiten.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten erneut die «Kleeblätter». Ernst schoss aus zentraler Position erst daneben (47.), dann kratzte Männel eine Flanke des Fürthers mit den Fingerspitzen aus dem Winkel (48.). Weil bei seiner Mannschaft offensiv überhaupt nichts mehr ging, wechselte Schuster nach einer Stunde Jan Hochscheidt für Nazarov ein. Die Angriffsbemühungen der «Veilchen» blieben aber überschaubar. In der Schlussphase verpassten Jamie Leweling (86.) und Branimir Hrgota (87.) den Siegtreffer für Fürth.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.