Leipzig stellt Beauftragten für Nachtkultur vor

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Leipzig (dpa) - Ein Fachbeauftragter für Nachtkultur soll sich künftig aufseiten der Stadtverwaltung um die Leipziger Clubszene kümmern - und dafür sorgen, dass traditionsreiche Orte trotz der Corona-Einschränkungen überleben. Der Fachmann oder die Fachfrau soll Teil einer Koordinierungsstelle Nachtleben werden, an der auch freie Akteure der Szene beteiligt sind, wie Leipzig bereits im vergangenen Jahr angekündigt hatte. Wer die Stelle übernimmt, will die Stadt am Mittwoch (12.00 Uhr) bekanntgeben.

Die beauftragte Person soll künftig zwischen der Clubszene und deren Besuchern sowie den Anwohnern und der Politik vermitteln. Die Idee stammt laut Angaben der Stadt aus Amsterdam, wo es schon seit 2012 einen «Nachtbeauftragten» gibt. Den Angaben zufolge sind 119 Bewerbungen für den Posten bei der Stadt eingegangen.

Das könnte Sie auch interessieren