Leipziger Freiheit: Warum die Stadt so schnell wächst

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wenn in Leipzig nicht gerade demonstriert wird, macht es Schlagzeilen als Deutschlands am schnellsten wachsende Stadt. Ein Erfolg aus guten Gründen, aber mit Schattenseiten.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    2
    VaterinSorge
    29.01.2020

    die Entwicklung in Leipzig ist atemberaubend, das ist wahr und zieht noch mehr, vor allem junge Leute nach Leipzig. Um allein die jährlichen Zuzüge von ca. 10.000 Menschen unterbringen zu können, müssten jährlich mdst. 4 - 5.000 Wohnungen gebaut werden. Mit Ach und Krach schafft man 2.000 Wohnungen, der Platz wird knapp, die Mieten teurer. Doch wo kommen denn die Zuzüge her und wo arbeiten, studieren oder lernen sie? Das wird sich in den nächsten Jahren noch in Richtungen entwickeln, die niemand vorhersehen kann. Ich sehe auch, dass Leipzigs Umland dermaßen leer gesaugt wird und regelrecht verdurstet. Wichtige Tugenden wie Haus, Familie, Mobilität, Arbeit, Garten, Natur, Sport oder Freizeit werden der "Hinterhofkultur" und Momentaufnahme hinten angestellt und später wahrscheinlich zum Desaster. Man sollte sich besonders als junger Mensch gut überlegen, wo man wie in zehn oder fünfzehn Jahren leben möchte. Das ist sicherlich immer eine Frage der Mode und der Generationen.