Linke zur Ministerpräsidentenwahl: «Pakt mit Faschisten»

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

16Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    OlafF
    09.02.2020

    @Diestelblüte: bitte nicht vergessen: Wen könnte Herr Umberti Eco noch mit Faschisten gemeint haben ?...

    ...3. blinder Aktionismus: Aktion geschehen um der Aktion willen, um die die Gefolgschaft bei der Stange zu halten und durch Aktionismus jeden Zweifel zu verdrängen. Denken gilt als Kastration.

    4. Ablehnung von Kritik. In der Moderne ist kritischer Dissens ein Mittel zum Erkennntniswachstum. Im Faschismus ist Dissens Verrat, der bestraft werden muss.

  • 0
    0
    Bader
    09.02.2020

    https://m.tagesspiegel.de/politik/macht-die-zivilisiert-deutschland-darf-nicht-zur-gelenkten-demokratie-werden/25525850.html?fbclid=IwAR05tGAmWZrLHcFUGtJKXJDVz-qqlDQPejrDcz8l81vnHEIclQgJNkPdGWk

    Guter Artikel von einem anerkannten Kolumnisten zu dem Thema, der eher in linken Zeitungen und in der Zeit veröffentlicht....

  • 1
    1
    Nixnuzz
    09.02.2020

    Faschismus in seiner oft intelektuellen Mimikrie ist wohl schwer erkennbar. Aber vielleicht reicht bei einigem Nachdenken das 11. Gebot aus Auschwitz: " Nie wieder - Vergesst es nicht!" Vielleicht reicht auch einfach nur der 1. § GG....gegenüber JEDEM Menschen..

  • 0
    7
    gelöschter Nutzer
    09.02.2020

    @Malleo: Ich habe den verlinkten Artikel von Roger Koeppel gelesen. Er beginnt (un)passenderweise mit dem Zitat eines Nazis und bekennenden Antisemiten. Ganz toller Move. Dass dann weiterhin verweigert wird, logische Schlüsse aus Vergangenem zu ziehen und zudem die Hufeisentheorie bemüht wird, passt zum Autor, der Weltwoche und zu Ihnen. Ich habe nicht viel anderes erwartet.

  • 3
    1
    Malleo
    09.02.2020

    distel..
    Wenn der Historiker Winkler auch von einer inflationären Verwendung des Begriffes spricht, hebt Sie das natürlich nicht an, oder?

  • 0
    9
    gelöschter Nutzer
    09.02.2020

    Umberto Eco, der "Der Name der Rose" schrieb, hat eine Faschismus-Definition in 14 Punkten herausgearbeitet:
    https://www.pressenza.com/de/2017/10/14-merkmale-des-ur-faschismus-nach-umberto-eco/
    Jeder kann anhand dieser Merkmale prüfen, ob die politische Gruppe seiner Wahl Merkmale davon aufweist.

  • 4
    2
    Malleo
    08.02.2020

    Um einige einzubremsen, die hier den Begriff inflationär und offensichtlich ohne Kenntnis verwenden!
    Dafür geben sich deutsche Q-Medien natürlich nicht her!!
    https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019-6/kommentare-analysen/nazis-die-weltwoche-ausgabe-6-2019.html

  • 6
    2
    Lesemuffel
    08.02.2020

    Mittlerweile gibt es anscheinend im heutigen Deutschland mehr Faschisten und Nationalsozialisten als im Dritten Reich. Oder? Warum werden Faschisten nicht weggesperrt? Die freiheitliche demokratische Grundordnung ist doch dadurch stärker gefährdet, als durch einen Gruß, der gegen diesen fdGO verstößt.

  • 9
    2
    Interessierte
    08.02.2020

    Ich würde mal nicht so viel von "Faschisten" reden , nicht , dass es sich aufgrund dieser Beschimpfungen noch dahin entwickelt …

  • 10
    2
    Malleo
    07.02.2020

    Weiß der Mann, wodurch sich ein Nationalsozialist auszeichnet?
    Die inflationäre Verwendung des Begriffes ändert daran absolut nichts!

  • 1
    5
    Interessierte
    07.02.2020

    Der Mann sieht aber nicht gerade wie ein Politiker aus …

  • 8
    4
    Lesemuffel
    07.02.2020

    Distelblüte Das Gericht hat nur bestätigt, dass es zur Meinungsfreiheit gehört, ihn so nennen zu dürfen, dh. nicht, dass das Gericht bestätigt, dass er ein Faschist ist, denn da könnte/würde/müsste er sofort eingesperrt werden. Aber es passt für einige das gleichsetzen zu können. Dass Gerichte solche merkwürdigen Urteile Fällen, musste übrigens auch Renate Künast über sich gerichtsbestätigt ergehen lassen obwohl sie nicht das ist was in unflätiger Weise über sie ausgekippt worden ist. Wundert Sie nicht die Verrohung der Sprache, die mittlerweile zum Standard hierzulande wird? Dumme Frage von mir, gegen die Alternative scheuen Sie ja vor nichts zurück. (Lesen Sie mal, Gen Hoss in Focus - Online zu "von wessen Gnaden der FDP-MP gewählt worden ist" .. die haben Millionen Tote zu verantworten " Das Establishment heizt ganz schön unserer Gesellschaft ein - wo wird es enden oder überhaupt mal wieder normal werden?

  • 9
    6
    OlafF
    07.02.2020

    Distelblüte:Wenn Höcke, Ihrer Meinung nach ein Faschist ist, warum verstößt seine Anwesenheit und die seiner Partei, nicht gegen die freiheitlich demokratische Ordnung ? Wurde er verhaftet, verurteilt und weggeschlossen ? Wie viele Fahrzeuge, Baukräne und sonstige Gebäude hat er angezündet? Welche Veranstaltungen hat er blockiert und wie viele Vermieter hat er zur Absage von Veranstaltungsorten genötigt ? Wie viele Bürger hat er an der Wahrnehmung ihrer demokratischen Grundrechte gehindert? Wie oft hat er gefordert Andersdenkende anzugreifen und zu verletzen? Seine Ansichten teile ich auch nicht, aber wer die Zeit des Faschismus als standardisierte Meinung verbreitet, ist dieser Ideologie näher als man glaubt. Um es mit den Worten eines Zeitzeugen der Weimarer Republik zu sagen:

    Dass im Dritten Reich die Geschmacksurteile verstaatlicht, in Phrasen geliefert und millionenfach geschluckt wurden, hat Geschmack und Urteil breiter Kreise, bis in unsere Tage verdorben. Und heute sind, noch ehe sie sich regenerieren konnten, bereits neue, genauer, sehr alte Mächte fanatisch dabei, wiederum standartisierte Meinungen-gar nicht so verschieden von den vorherigen- durch Massenimpfung zu verbreiten. Noch wissen viele nicht mehr, dass man sich Urteile selber bilden kann und sollte. Soweit sie sich darum bemühen, wissen sie nicht, wie mans anfängt.
    Man muss Höcke argumentativ bekämpfen, anstatt ihn auszugrenzen und damit umgehen, dass sich in seinem Umfeld immer mehr Leute sammeln, welche mit der Politik der anderen Parteien nicht einverstanden sind. In seiner Partei sind einige aufrechte Demokraten, welche jedoch kaum Chancen haben sich durchzusetzten, wenn sie stigmatisiert und als Faschisten bezeichnet werden. Die Anziehungskraft an den Rändern auf radikale Kräfte besteht mit etwas Ehrlichkeit nicht nur am rechten Rand.
    Gelingt es nicht mit demokratischen Entscheidungen umzugehen und auch innerhalb der Mitte verschiedene Meinungen zu akzeptieren, so wird sich diese Entwicklung verstärken und es bleibt am Ende eine knappe Mehrheit aus äußersten Linken und äußersten Rechten.

  • 2
    12
    gelöschter Nutzer
    07.02.2020

    @Lesemuffel: Der Ex-Geschichtslehrer ist ein Faschist. Gerichtlich bestätigt.

  • 9
    3
    ange3
    07.02.2020

    wegen Bekenntnis zu unseren Grundwerten werde jetzt auch Farbbeutel und anderes auf FDP Büros geworfen
    immer schön die Nazikeule schwingen

  • 14
    5
    Lesemuffel
    05.02.2020

    Geht's noch heftiger? "Pakt mit Faschisten"? Na, das ist doch mehr als ein "verassungswidriges Symbol", deren Träger stets bestraft werden. Dann müssten die "Faschisten" doch ganz leicht oder schnell verboten werden. Wie Hartmann sogar weiß "eindeutige Faschisten". Also, alles klar.