LKA-Mann soll Journalist behindert haben

Erfurt (dpa/th) - Das Thüringer Innenministerium prüft den Vorwurf eines Journalisten, durch einen Personenschützer des Landeskriminalamtes (LKA) an der Arbeit gehindert worden zu sein. Der Beschuldigte soll den Journalisten Arndt Ginzel davon abgehalten haben, dem Thüringer AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke nach einem Wahlkampfauftritt am vergangenen Freitag im sächsischen Grimma Fragen zu stellen. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) kündigte an, er werde der Sache nachgehen: «Pressefreiheit muss gewährleistet sein.»

Ginzel veröffentlichte auf Twitter ein Video von dem Vorfall. In diesem ist zu hören, wie ein Mann sich vor den Journalisten stellt und sagt: «Ich habe hier einen polizeilichen Auftrag, und bitte hindern Sie mich nicht daran.» Der Journalist beschuldigt sein Gegenüber in der 20-sekündigen Sequenz, ihn geschubst und am Rucksack festgehalten zu haben. Zu sehen ist dies nicht.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisierte am Sonntag das Vorgehen des LKA-Mannes. Die im Grundgesetz festgeschriebene Pressefreiheit sei «keine "Kann-Bestimmung", sondern ein unveräußerliches Grundrecht», sagte Thüringens DJV-Vorsitzende Heidje Beutel. In Grimma hatten am Freitag rund 300 Menschen vor dem Rathaus gegen den Höcke-Auftritt protestiert.

2018 hatte Ginzel mit seinem Filmteam eine Kontrolle durch die Polizei am Rande einer Pegida-Demonstration in Dresden publik gemacht. Ein Demoteilnehmer hatte sich heftig gegen das Team gewehrt und den Reportern eine Straftat vorgeworfen, weil ihm «ins Gesicht» gefilmt wurde. Später gaben die Behörden bekannt, dass es sich dabei um einen Mitarbeiter des sächsischen Landeskriminalamtes (LKA) handelte. Der Mann löste einen 45 Minuten langen Polizeieinsatz aus.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 2 Bewertungen
3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    j35r99
    12.08.2019

    MüllerF, befassen Sie sich mal mit den Aufgaben eines Personenschützers.
    Da hat eine fremde Person mit Rucksack in der Nähe der Schutzperson nichts zu suchen.
    Für mich unverständlich, wie so etwas aufgepauscht wird und mit "Pressefreiheit"
    zu tun haben soll.

  • 1
    1
    Interessierte
    12.08.2019

    Das war somit derjenige , der mal fast eingesperrt wurde ...
    https://de.wikipedia.org/wiki/Arndt_Ginzel

  • 4
    7
    MuellerF
    12.08.2019

    Die Behinderung der Presse durch Polizeibeamte findet leider zu oft statt- könnte es sein, dass die Polizei die alleinige Deutungshoheit über ihre Einsätze haben & missliebige Bilder aus der Öffentlichkeit halten möchte?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...