Lockdown in Sachsen - die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Landesregierung schickt Sachsen in einen ähnlichen Lockdown wie im Frühjahr. Sie ist der Ansicht, dass sie nur auf diese Weise der steigenden Corona-Infektionszahlen Herr werden kann. Erste Eckpunkte der kommenden Maßnahmen stellte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) mit seinen Kabinettskollegen vor.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1717 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Biene62
    10.12.2020

    Diejenigen die mit Sport ihr Geld verdienen haben genug Geld auf ihren Konten, damit kommen sie auch mal durch einen lockdown ohne das es ihnen weh tut,im Gegensatz zu Handel , Gastronomie und Handwerkern.

  • 3
    3
    Mausi42
    10.12.2020

    Im Frühjahr durfte man noch nicht mal ohne Maske in denn Wald gehen,war da wirklich kein Scherz!und jetzt dürfen wir obwohl die Zahlen steigen und steigen aber über die Feiertage die Sau rauslassen und an Sylvester auch!die Zahlen werden so auf keinen Fall runter gehen ab dem 2.1.werden die Zahlen so hoch sein daß wir die Maßnahmen noch mal verlängert werden müssen!und wer ist Mal wieder schuld? richtig der Bürger der sich nicht Mal zusammen reißen kann und die Regierung die viel zu Lasche Gesetze erlässt.wenn ich 3km/h zu schnell fahre,dann werde ich als Raser abgestempelt aber bei Corona Verstößen droht gar nix,da muss endlich eine empfindliche Geldstrafe bis zu einem Monatsgehalt her.nur das tut weh,alles andere bringt doch nix.privat 5 Personen und Feiertage bis zu 20 Personen,versteh ich echt nicht mehr????.

  • 12
    3
    FPMMAHN
    09.12.2020

    ...und wieder solch ein Satz unseres MP Kretschmer, der fassungslos macht: in Bezug auf die (vergleichsweise) sehr wahrscheinlich glimpflich durch die Krise kommenden Fußballprofis meinte er doch allen Ernstes: "Diejenigen, die mit Sport ihr Geld verdienen, sollen das auch in Zukunft tun." Für all jene hingegen, die ab Montag schließen, auf ihr Weihnachtsgeschäft verzichten und/ oder demnächst massive Existenzängste erleiden müssen, der blanke Hohn (PS: von den in Handel, Gastronomie etc. ungleich besser umgesetzten Hygienemaßnahmen, als diese bei solch körperlich intensivem Sport wie Fußball jemals möglich ist, gar nicht zu reden !). Man kann sich, ganz allgemein, des Eindrucks nicht erwehren, dass Kretschmer (aber nicht nur er...) derzeit alles unternimmt, seine qua Amt verbundene Verantwortung für die zuletzt negative Entwicklung ziemlich einseitig der Bevölkerung zuzuschreiben. Sicherlich auch deshalb, um sich alternativer Maßnahmen, die es gewiß reichlich gäbe, zu entziehen.

  • 20
    6
    Piepsel
    09.12.2020

    Also, die Maßnahmen sind nötig und hätten schon Anfang November sein sollen, dann wären wir jetzt schon weiter. Allerdings ist das nicht konsequent genug und das schlimmste sind die Demos. Die müßten ohne Ausnahme verboten werden, da sich die Teilnehmer an keine Regeln halten und das auch garnicht vorhaben.
    In der Beziehung sollten wir uns an Schweden ein Beispiel nehmen, da können die Anmelder nicht auf`s Gericht rennen. Verboten ist verboten.
    In Familie 5 Personen und da 1000, das verstehe wer will, ...ich nicht

  • 17
    3
    1624480
    09.12.2020

    Warum nicht auf 5 Personen Weihnachten begrenzen? Geht doch auch bei anderen. Wovor hat die Regierung Angst? Den zugverkehr kann man ein paar Tage einstellen. Genauso die Busse. Macht endlich einen wirklichen lookdown. Andere Länder konnten es auch. Was soll die ganze Diskussion immer. Entscheidet und handelt endlich.

  • 40
    3
    Haus9
    09.12.2020

    Der Satz "Diejenigen die mit Sport ihr Geld verdienen sollen das auch in Zukunft tun"
    Bei diesem Satz sträubt sich bei mir alles.Auch Fittnessstudio's,Yoga Studios Schwimmhallen usw. verdienen mit Sport ihr Geld und dürfen es nicht ausüben.Beim König Fußball machen wir Ausnahmen. Nicht dass dort ununterbrochen getestet wird,weil das ja die Clubs bezahlen und der Normalbürger quasi betteln muss damit er kostenlos getestet wird wenn in der Umgebung Corona auftritt. Da heisst es dann nur bei Symptomen,
    da es ja der Staat bezahlen muss.Man sieht wieder mal "Geld regiert die Welt". Der Normalbürger wird das nicht ändern können in diesem Staat. In den kommenden Jahren werden wir wohl oder übel mit kräftigen Steuer- und Beitragserhöhungen auskommen müssen.

  • 15
    0
    Hinterfragt
    09.12.2020

    2.Versuch!

    "..."Diejenigen, die mit Sport ihr Geld verdienen können, sollen das auch in Zukunft tun", sagte Ministerpräsident Kretschmer...."

    Nun, dann nehmen wir mal z.B. die Spieler von RB Leipzig mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 2,42 Millionen US-Dollar!!!

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/696877/umfrage/spielergehaelter-der-fussball-bundesligisten/

    Der kleine Händler, Kneiper, Clubbesitzer, Soloselbstständige, ... arbeitet ja nur aus "Langeweile"!

    Die vom Bund mit großer Klappe versprochenen "Novemberhilfen" kommen bei diesen evtl. erst im Januar (2021, 2022, ...?)
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/novemberhilfen-auszahlung-januar-corona-101.html

  • 12
    25
    Mausi42
    09.12.2020

    Was mich am meisten nervt ist,das über die Feiertage die Personenzahl auf 10 Personen ohne Kinder gemacht wird!warum nicht wie in Thüringen wo nur 5 Personen erlaubt sind?da brauchen wir auch keinen harten Lock Down wenn wir doch da die Sau rauslassen können!da wäre es wesentlich besser auf 5 Personen inkl.Kinder zu setzten.wenn die 15 km Regel nicht kontrolliert wird,dann frag ich mich wirklich warum nicht?die Leute fahren hin wo sie wollen und stecken die anderen an,bestraft das doch hart mit 500€!wenn mich also nachher die Polizei anhält und fragt was ich in Thüringen will bzw.17km vom Wohnort entfernt,dann sag ich was habt ihr denn,erwartet mich doch eh keine Strafe!macht das gleiche wie im Frühjahr,da hat es funktioniert aber diesmal wird der schuss,ganz gewaltig nach hinten los gehen!

  • 32
    2
    Ha24Lu01
    09.12.2020

    Wir brauchen überhaut keine verschärften Maßnahmen. Der Artikel, was wir dürfen und was nicht, welche Geschäfte geöffnet bleiben und welche welche nicht, ist derart widersprüchlich, dass man nur noch lächeln kann. Gerade der Einzelhandel, also kleine Geschäfte achten auf gute Hygienebedingungen. Ich war gestern in einem Schreibwarengeschäft einkaufen. Gerade mal 2Kunden dürfen den Laden beteten und zwar mit Maske. Andere müssen vor dem Geschäft warten. Das funktioniert einwandfrei. In Supermärkten häufen sich die Menschen. Hier sehe ich eher die Gefahr einer Ansteckung. Es darf demonstriert werden, also Menschenansammlungen, Kirchen dürfen mit Hygieneauflagen an Weihnachten öffnen, Theater u.a. kulturelle Eirichtungen nicht. Das verstehe wer will, ich NICHT!

  • 18
    2
    Lumixer
    09.12.2020

    @fnor: Von wem soll das flächendeckend kontrolliert werden? Sachsen hat über viele Jahre die Polizei massiv ausbluten lassen.

  • 14
    0
    Lisa13
    09.12.2020

    Mich würde interessieren wie es mit den Tagespflegen Einrichtungen oder dem Behinderten Werkstätten weitergeht , zu oder offen ..wie schon fast immer werden diese Gruppen vergessen

  • 17
    5
    BuboBubo
    09.12.2020

    MP Michael Kretschmer am 02.12. im ZDF:
    "Wir haben dieses Virus unterschätzt - alle miteinander."
    Daher sei "höchste Eile geboten, aber auch Sensibilität und Verantwortung im privaten Umfeld und im betrieblichen Umfeld."
    (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-sachsen-kretschmer-100.html)

    Kurzanalyse:
    1. "Wir haben dieses Virus unterschätzt" Wer ist "wir"? Pluralis Majestatis oder die ganze Regierung?
    2. "- alle miteinander." Falschaussage. Eindringliche Mahner gab es zuhauf.
    3. "höchste Eile" geboten," Lippenbekenntnis. Lockdown 12(!) Tage später.
    4. "Sensibilität und Verantwortung im privaten Umfeld" Rosarote Brille.

    Das sieht nicht gut aus für eine spätere Abrechnung.

    Was sowohl im ZDF-Interview als auch im Fragenkatalog des FP-Artikels fehlt: "Wie sieht die Strategie zum Schutz der Risikogruppen aus?"

    Unwichtig?

  • 41
    2
    Hinterfragt
    08.12.2020

    "".…Diejenigen, die mit Sport ihr Geld verdienen können, sollen das auch in Zukunft tun..."
    Abartig!
    Der Kneiper, Clubbesitzer usw. machen das ja nur zum Zeitvertreib ...

  • 23
    13
    Ratloser
    08.12.2020

    Ja klar, wir brauchen unbedingt eine offizielle Ausgangssperre. Die Leute müssen verstehen, dass sie auf Arbeit mit vielen Menschen in Kontakt sein müssen, damit die Wirtschaft nicht kollabiert. Wenn sie dann Feierabend haben, müssen sie eben auch verstehen, dass sie niemanden mehr treffen dürfen, da vor der Arbeitsstelle das Virus wartet! Selbiges ist nämlich intelligent und greift nur in der Freizeit an!
    Der Lockdown der Wirtschaft kommt dann zwischen Weihnachten und etwa 6. Januar. In der Zeit haben die Großkonzerne sowieso Weihnachtsurlaub angemeldet.
    Noch Fragen, in wessen Interessen die ganz sicher notwendigen Entscheidungen getroffen werden? Bis dahin kann man ja wunderbar mit dem Finger auf den nicht gehorsamen Durchschnittsbürger zeigen und ihn für alles verantwortlich machen. Leute, die Bürgersteige sind überall schon hochgeklappt. Solange die Politik ausschließlich die Interessen der Großkonzerne bedient, gehen die Zahlen nicht zurück! Wacht auf!

  • 30
    2
    Karlinchen
    08.12.2020

    "Diejenigen, die mit Sport ihr Geld verdienen können, sollen das auch in Zukunft tun"... Hier bin ich jetzt komplett perplex.... Was ist mit den Einzelhändlern, Handwerkern, Gewerbetreibenden? Die können und müssen mit ihrer Arbeit auch ihr Geld verdienen und die sollen das jetzt nicht mehr tun. Also verstehe einer die Auswahl und die Begründungen dafür. Mir fällt es bei solchen Entscheidungen manchmal schwer.

  • 45
    51
    neuhier
    08.12.2020

    Und wieder gibt es Betreuung nur für systemrelevante Berufe und wieder - wie schon im Frühjahr- werden die Eltern im Stich gelassen.

  • 96
    12
    fnor
    08.12.2020

    "Die Sachsen sollen nur noch in einem 15-Kilometer-Umkreis einkaufen gehen: Wird das überwacht? Nein. Die Landesregierung will darauf bewusst verzichten." Regeln müssen in einem Rechtsstaat überwacht werden. Sonst haben alle, die sich daran halten, einen ungerechtfertigten Nachteil, weil man bei einem Vergehen keine Strafe fürchten muss und ebenso nicht unter der Beschränkung leidet. Spätestens nach einer Woche merkt man, dass dies nicht eingehalten wird und dann kommt wieder eine einzige medienwirksame Polizeiaktion, wie in Seiffen. Statt die aktuelle Maskenpflicht durchzusetzen und zu kontrollieren weitet man sie auf überall aus. Das ist weder wirksam noch kontrollierbar. In der Diskussion mit dem Ministerpräsidenten in MDR am Montag meinte ein Mediziner: "Wenn die aktuellen Regeln eingehalten und kontrolliert würden, wären wir weiter und bräuchten manche Verschärfung jetzt nicht." Also bitte sinnvolle Maßnahmen festlegen und deren Einhaltung kontrollieren.