Lockdown-Plan: Sachsen will fast alle Geschäfte wieder für vier Wochen schließen

Neue Maßnahmen sollen kommende Woche beginnen. Einkaufen wird wohl auf 15-Kilometer-Radius beschränkt. Schulen könnten früher schließen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

2626 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    5
    Haju
    09.12.2020

    @MuellerF
    Fast. Zunächst mal wird eine viel größere Flächendeckung als bei einer Influenza notwendig sein, denn es heißt ja, daß der Corona viel ("zehn mal") gefährlicher ist und dabei das Ausmaß der Impfung trotzdem zu ca. offiziell festgestellten 1700 Toten in "normalen" Jahren führt. Man spricht von 50%, um eine "Herdenimmunität" zu erreichen, was gut zu den im Falle Schweden geäußerten 60 bis 70% paßt.
    Man hofft zwar, daß diese Flächendeckung nicht jedes Jahr notwendig sein wird, da Corona weniger schnell mutiert, aber die Wirkung der Impfung läßt eben nach und es gab ja auch schon erneute Erkrankungen mit Corona nach einer Gesundung.
    Man rechnet aber mit viel weniger schweren Erkrankungen und damit Toten durch die Impfung, jedoch ist "Geimpft, die Läden bleiben trotzdem dicht" auch nicht völlig auszuschließen - und das dann womöglich alle Jahre wieder.

  • 12
    8
    boehmesy
    09.12.2020

    Diskussion hin, Diskussion her. Ich finde die Maßnahmen überzogen. Niemand denkt an die vielen Kranken und Alten. Krebskranke, die zum Teil ihre letzte Zeit leben und sich nun vielleicht nicht einmal in der Weihnachtszeit einen Wunsch erfüllen können oder erfüllen lassen können. Vielleicht ist es das letzte Weihnachten für sie.
    Die Alten, abgesondert im Heim und zu Hause. Können sie in der Weihnachtszeit nicht einmal all ihre Lieben sehen. Und an den gelockerten Feiertagen ... . Was bringt es ihnen? Vielleicht ist es für sie der kurze letzte Abschnitt im Leben. Ich habe meinen an Alzheimer erkrankten Vater am 29.8. das letzte Mal gesehen. Wer denkt an die Kinder, denen die Eltern keine angepasste Unterstützung für die Schule geben können. Auch wenn strenge Maßnahmen sicher gerecht sind, so sind sie doch für viele in dieser Art auch überzogen. Wir schützen die Einen und bringen unendliches Leid den Anderen. Was wir brauchen sind Kontrollen und gegebenenfalls Strafen!

  • 11
    5
    MuellerF
    09.12.2020

    @censor: Online-Handel machen doch heute nicht nur Global Player wie amazon, sondern auch Kleinbetriebe & Mittelständler. Und dort zu kaufen, ist keine Vorschrift der Politik, sondern eine KUNDENentscheidung. Ihr Geraune von den pöhsen Profiteuren läuft also komplett ins Leere!

  • 19
    9
    MuellerF
    08.12.2020

    "Lasst euch impfen, oder die Läden bleiben dicht."

    Ich halte diese Vermutung für falsch, weil ein Impfstoff noch gar nicht "in der Fläche" verfügbar ist & Risikogruppen sowieso zuerst dran sind.
    Ich kann mir aber vorstellen, dass wenn es mal soweit ist, die Impfung zwar nicht generell Pflicht wird, manche Aktivitäten (zB Auslandsurlaub, Gruppensport usw.) aber durchaus an eine vorhandene Impfung geknüpft werden.

    "Wer keine Symptome hat, steckt keinen an (WHO)."

    Das hat die WHO 1. SO nie gesagt/geschrieben & 2. bereits im Juni konkretisiert & richtig gestellt. Suchen Sie sich bitte AKTUELLE & verifizierte Informationen, nicht kalten Kaffee, der in Ihren Kram passt !

  • 23
    11
    Dickkopf100
    08.12.2020

    @censor Wer keine Symptome hat steckt keinen an??? Wer erzählt denn diesen Schwachsinn? Jeder der positiv ist, also die Viren in sich trägt, ist infektiös. Das heißt, der- oder diejenige kann andere Leute anstecken. Nur deshalb sind doch diese ganzen Maßnahmen. Haben Sie es immernoch nicht begriffen? Noch nichts gehört von den Aerosolen, die sehr infektiös sein können? Übrigens, solange Sie noch nicht eindeutig getestet wurden, können Sie trotz "nacktem Gesicht" nicht sagen, dass Sie sich noch nichts geholt haben. Vielleicht hatten Sie nur Glück und haben es ohne Symptome überstanden. Soll es auch geben. Bleiben Sie gesund, aber hören Sie auf solchen Unsinn zu verbreiten.

  • 17
    10
    neuhier
    08.12.2020

    @censor "Wer keine Symptome hat, steckt keinen an"
    Das ist eine Lüge. Auch die WHO sagt das nicht.

  • 16
    13
    saxon1965
    08.12.2020

    @censor: Da pflichte ich ihnen bei und wiederhole gerne meine schon mal gestellte Frage:
    Wenn Maßnahmen mehr Schaden anrichten, als die bekämpfte Ursache, was sollte man dann tun?

  • 26
    32
    censor
    08.12.2020

    Was mir auffällt: Ich habe in den Läden noch niemanden erlebt, der dort sichtbar erkältet, hustend, schniefend o ä in den Geschäften herumgestiefelt wäre u so eine direkte Infektionsquelle geboten hätte. Wer keine Symptome hat, steckt keinen an (WHO).

    Deshalb glaube ich auch nicht, dass Läden die Quelle von Ansteckungen ist.

    Ich gehe wegen Unverträglichkeit der Maske "gesichtsnackt" einkaufen, und zwar von Anfang an - da müsste ich mir doch längst etwas geholt haben, wenn der Handel so gefährlich wäre, dass man ihn schließen muss.

    Die Politik weiß nicht, wo und wie Ansteckungen wirklich erfolgen, und doktert einfach nur herum.
    Das alles kostet sehr viel Geld, Nerven u Existenzen - wer zählt eigentlich einmal die Opfer der Maßnahmen? Suizide, unterbliebene Behandlungen, psychische Erkrankungen infolge der Maßnahmen?
    Hier wird der Teufel mit Beelzebub ausgetrieben.

  • 22
    28
    censor
    08.12.2020

    Meine Vermutung ist, dass man den Menschen im Land mit diesem Zügelanziehen die kommende Impfung schmackhaft machen will nach dem Motto: Lasst euch impfen, oder die Läden bleiben dicht.

    Das ist mein persönliches Empfinden, nachdem jedenfalls mehrere Herren aus der politischen Haute voleé ziemlich bedenkliche Äußerungen zum kommenden Impfstoff getätigt haben (Wieler, RKI und Lauterbach, SPD), nach denen wohl mancher über den Sinn des Ganzen nachdenkt.

    Eine sachliche Begründung für den Lockdown kann ich jedenfalls nicht erkennen, zumal dieser vielen Einzelhändlern den wirtschaftlichen Knockout geben wird, während der Onlinehandel einen weiteren goldenen Fischzug verzeichnen kann.
    Die 2. massive Vermögens-Umverteilung von unten nach oben in einem Jahr!

    Pandemien sollten keine so offensichtlichen Profiteure haben.
    Das hat ein Gschmäckle.

  • 19
    9
    MuellerF
    08.12.2020

    @Freigeist: Meinen Sie DEN Einzelhandel, der seit Mitte Mai wieder Mo-Sa täglich Geschäfte machen durfte & Zeit hatte, sich Konzepte zu überlegen bzw. umzusetzen? DEN Einzelhandel, der Kurzarbeit anmelden konnte, für den Insolvenzen ausgesetzt waren & der Hilfsgelder auf Basis der Vorjahresumsätze bekam? Mir kommen die Tränen!

    Was soll da erst die Kulturszene mit ihren zahlreichen Solo-Selbständigen & Angestellten sagen, die seit März so gut wie keinen Cent durch ihre reguläre Arbeit erwirtschaften konnten?

  • 18
    6
    saxon1965
    08.12.2020

    Ich habe die bisherigen Kommentare gelesen, teilweise überflogen und habe den Eindruck, dass die Akzeptanz selbst bei der "Mehrheit" der Bevölkerung rapide abnimmt. Ob das an den größtenteils widersprüchlichen Verordnungen liegt oder doch eher am mangelnden Vertrauen gegenüber den Entscheidern?
    Wir befinden uns in ähnlicher Situation wie vor 7 Monaten. Dabei sollte doch "unser" Weg der menschlichere sein? Ich denke, "zusammen gerechnet wird zum Schluss" (Schweden, Schweiz), auch wenn es hart klingt. In welcher "Grippesaison" sind wir eigentlich mit unserer zweiten Welle?
    Das man auf den Mangel im Gesundheitswesen reagieren muss, leuchtet noch am ehesten ein, denn es wäre katastrophal, wenn Menschen unterversorgt sterben müssten. Hauptsache man (die Politik) zieht auch die richtigen Schlüsse daraus und verwaltet diesen Mangel nicht nur weiter. Das System scheitert bis heute an FFP2-Masken für Risikogruppen und Corona-Schnelltests in Altersheimen. Da fällt mir nur ein: "Der Fisch...

  • 9
    6
    MuellerF
    08.12.2020

    @Hankman: Nach Erzählungen im Kollegen- & Bekanntenkreis müssen zumindest die direkten Kontaktpersonen gesichert Infizierter sowieso in Quarantäne - egal ob sie Symptome haben oder nicht.
    Wenn solche Kontaktpersonen die Quarantäne dann ignorieren, kann es schon zu weiteren Ansteckungen kommen. Und die Kontrolle der Quarantänen dürfte z.Zt. noch schwieriger sein, als flächendeckende Tests.

    "Warum verschärfte Maßnahmen nicht sofort in Kraft treten? Ganz einfach: Weil wir keine Diktatur sind."

    Stimmt. Ich möchte das noch mal präzisieren: die Maßnahmen müssen ja immer verhältnismäßig sein, d.h. sie sind abhängig vom Infektionsgeschehen.
    Da dieses lokal/ regional unterschiedlich ausgeprägt ist, sind es auch die Maßnahmen. Dieses Flickwerk ist verwirrend, entspricht aber der Rechtslage.

  • 24
    6
    Klanö
    08.12.2020

    Ich hätte mir die Coronamaßnahmen differenzierter gewünscht. Es gibt viele Bereiche wo der Kundenstrom gesteuert und die Hygienemaßnahmen eingehalten werden können. Gaststätten, Friseur, Geschäfte bis zu einer bestimmten Größe, Tierparks um nur ein paar zu nennen.

  • 38
    35
    Freigeist14
    08.12.2020

    Der Einzelhandel wird dann endgültig krachen gehen , die Regierung gibt ihren Maßnahmen die Alternativlosigkeit und Schuld am Niedergang haben verantwortungslose Bürger , die die Vereinzelung nicht 1:1 umsetzen wollten . Anders kann man den apokalyptischen Leitartikel heute nicht einordnen .

  • 10
    37
    Haju
    08.12.2020

    @Ha24Lu01
    "erst neulich habe ich wiederholt eng aneinander stehende Kinder und Jugendliche ohne Mundschutz beobachten können, so als gäbe es kein Corona."//
    Genau deshalb habe ich mich entschlossen, mit gutem Beispiel voranzugehen und in den nächsten Monaten, obwohl sich der Hühnerstall im 15km-Radius befindet, auf das Motorradfahren darin zu verzichten. Vielleicht hilft's ja (Förderung von Respekt gegenüber Risikogruppen) ...

  • 22
    31
    Echo1
    08.12.2020

    Gestern abend im MDR kam "Fakt ist" auch mit Fragen an den Herrn MP.
    Eine Virologin hat das Impfen schmackhaft gemacht. Sie war sehr gut im argumentieren. Die Kamera erfasste kurz den MP. Er freute sich echt über deren Aussagen.
    Wir sind jeden fall sehr irritiert, wie es vor und nach Weihnachten weitergeht. Ist das Unfähigkeit oder Absicht der Politik?

  • 24
    26
    Mausi42
    08.12.2020

    Ich versteh mittlerweile gar nicht mehr wo jetzt der Unterschied beim komplett Lock Down sein soll und jetzt?? einkaufen bis 15 km haben wir doch jetzt auch,und ins Nachbarbundesland darf ich eh nicht fahren zum einkaufen.ich sitze also genau wie im Frühjahr nur daheim rum,weil ich nirgendwo hin darf, genau wie jetzt.nach Plauen darf ich nicht weil es weiter als 15km und nach Thüringen auch nicht obwohl nur 7 km.die Lockerungen zu Weihnachten verstehe ich auch nicht,10 Personen ohne Kinder????wenn man die noch dazu rechnet,kommt man locker auf 15-20!!aber ansonsten nur 5 Personen aus 2 Haushalten!wer also jetzt seine Eltern besuchen möchte und der Nachbar da ist oder jemand anderes,dann muss ich daheim bleiben,aber an Feiertagen mehr Personen,welch bittere Ironie.sylvester gehört auf 5 Personen inkl.kinder beschränkt und Böllerverbot,es nervt nämlich tierisch wenn 45 min geknallt wird und man am nächsten Tag arbeiten muss,früh wohlgemerkt!

  • 38
    15
    Ha24Lu01
    08.12.2020

    Da gebe ich schnorchel 508 recht. Ich komme hier auch nicht mehr mit, was die Politiker so denken und tun. Die Lage in Sachsen ist schon lange ernst und immer noch muss diskutiert werden anstatt sofort VERNÜNFTIG zu handeln. Es ist schon längst an der Zeit, dass in den Schulen was passieren muss, denn erst neulich habe ich wiederholt eng aneinander stehende Kinder und Jugendliche ohne Mundschutz beobachten können, so als gäbe es kein Corona.

  • 71
    19
    Arezo
    08.12.2020

    Was soll das, in den Geschäften steckt sich kaum jemand an.
    Der Handel wird auch noch kaputt gehen.
    Ich denke die meisten Ansteckungen passieren auf der Arbeit, zuhause, in der Schule und in Pflegeeinrichtungen.
    Stellt endlich Schnelltests zur Verfügung.
    Bei den Profisportlern, Fernsehsendern da geht das, die können alle schön weiter machen, die werden rund um die Uhr getestet.

  • 62
    9
    Kellmar
    08.12.2020

    Ich sehe die ganzen Aktionen seit Ende Oktober als "so viel wie nötig und so wenig wie möglich" an Eingriff. Das führt aber zu einem Wirrwarr und Aktionismus im Kleinklein anstatt mal konsequent gleich von Anfang an dazwischen zu hauen. Und lieber kurz und schmerzlos als ein Leiden ohne Ende.

  • 46
    13
    Conny
    08.12.2020

    Die Geschäfte zu schließen macht doch nur Sinn, wenn das dann auch flächendeckend ist.
    Wenn's nur in Sachsen zu ist, fahren wieder alle einfach rüber ins benachbarte Bundesland.

  • 45
    14
    Haecker
    07.12.2020

    Warum verschärfte Maßnahmen nicht sofort in Kraft treten? Ganz einfach: Weil wir keine Diktatur sind. Der Ministerpräsident kann nicht einfach alles festlegen, auch nicht in Absprache mit der Sozialministerin.
    Es ist zunächst abzuwägen, was wie wirkt: Wenn Kindertagesstätten und Schulen geschlossen werden, müssen die Kinder von ihren Eltern betreut werden, die dann nicht zur Arbeit gehen können. Einkaufen nur im Umkreis von 15 km ist für die meisten Regionen Sachsens kein Problem, aber überall? Vielleicht muss es für einzelne Gebiete Sonderregelungen geben. Für manche Leute können einzelne Beschränkungen objektiv Probleme bereiten, so dass man ihnen 2 - 3 Tage Zeit geben muss, sich darauf vorzubereiten (auf die Gefahr hin, dass das manche nutzen, um am Wochenende nochmal die Einkaufzentren zu stürmen).
    Am 8.12. berät die Landesregierung. Abstimmungen mit benachbarten Bundesländern sind notwendig. Der Landtag muss einbezogen werden.

  • 38
    20
    Gegs
    07.12.2020

    Einkaufen im Radius von 15 km. Was ist mit Pendlern die in Summe teilweise mehrere Stunden am Tag unterwegs sind. Das Brötchen zum Mittag kaufen, ist das dann verboten. Muss die Mama von drei Kindern nach der Arbeit nach Hause hetzen, um den Einkauf zu schaffen. Oder ist ihr das in der Mittagspause am Arbeitsort gestattet.

  • 80
    20
    Hankman
    07.12.2020

    Es führt wohl kein Weg daran vorbei, wieder strikte Maßnahmen wie im Frühjahr zu ergreifen. Dann aber bitte so schnell wie möglich. Die Lockerungen über Weihnachten halte ich für riskant. Aber vielleicht geht das halbwegs gut, wenn ansonsten strikte Beschränkungen gelten. Eines muss aber wieder funktionieren: Testen, testen, testen. Ich höre und lese immer wieder, dass Kontaktpersonen von Infizierten keinen Test bekommen, weil sie selbst (noch) keine Symptome haben. Wir wissen alle, dass man auch dann andere anstecken kann, wenn man symptomfrei infiziert ist. Insofern ist dieses Vorgehen vermutlich mitverantwortlich dafür, dass die Zahlen derzeit so hoch sind. Das muss aufhören.

  • 65
    17
    chichi
    07.12.2020

    Langsam werde ich auch zum Corona-Gegner. Ich darf mich ab den relevanten Weihnachtstagen - für mich ist dass das Wochenende vor dem Weihnachtsfest - nicht mit meiner Familie und Freunden treffen, die ich zum vermeintlich sicheren Kreis Nicht-Infizierter zähle. Ich darf vrs. zwischen dem 23. und 27. Dezember durchs Weihnachtsfest hetzen. Arbeiten darf ich aber weiterhin mit weiteren 150 Leuten meiner Belegschaft, wovon ich sicher nicht alle zum vermeintlich sicheren Kreis Nicht-Infizierter zähle - schon allein, weil ich gar nicht weiß, wer sich nun in seiner Freizeit strikt an Regeln hält und wer nicht - oder es jedem meiner Kollegen zutraue. Ich darf arbeiten und in dieser Woche alles nach Feierabend organisieren, was kein Supermarkt her gibt. Sofern die Mitmenschen etwas übrig gelassen haben, die ihre dieswöchigen Vor-Lockdown-Nicht-Supermarkt-Besorgungen zeitlich anders organisieren können. Soll ich jetzt tatsächlich zum Telefonhörer greifen und mich krank melden?!

  • 155
    33
    Schnorchel508
    07.12.2020

    Ich komm hier nicht mehr mit. Ich gehöre definitiv zur Mehrheit der Bevölkerung-also entsprechende Akzeptanz gegenüber den staatlichen Schutzmaßnahmen. Bin auch kein "Querdenker". Versteh in der jetzigen Situation nicht, warum verschärfte Maßnahmen "...vorraussichtlich ab dem 14. Dezember..." in Kraft treten sollen und nicht sofort. 14jährige zählen nicht bei den weihnachtlichen Kontaktbeschränkungen. Klar ist das nicht schön das Ganze im Hinblick aufs Weihnachtsfest, aber bitte mit welcher Begründung? Entweder ganz oder gar nicht...Ich interpretier mal: Mit Rücksicht aufs Fest darf man sich altersabhängig in ein paar Tagen anstecken und treffen. Danach hat man sich wieder an entsprechende Schutzmaßnahmen zu halten. Was soll das? Wenn man mal unterstellt, das "Querdenker" und andere Leugner zu einem hohen Prozentsatz leicht "bildungsfern" sind, steigt langsam mein Verständnis in gewissen Maße für diese Klientel. Vielleicht kann mir mal ein Fachmann das so erläutern, das ich das versteh