Mann verweigert Maske in Einkaufsmarkt mit falschem Attest

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden (dpa/sn) - Ein 34-Jähriger hat in einem Einkaufsmarkt im Hauptbahnhof in Dresden mit einem gefälschtes Attest den vorgeschriebenen Mund-Nase-Schutz verweigert. Wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte, hatte er sich damit am Dienstag der Aufforderung des stellvertretenden Marktleiters widersetzt, den Schutz aufzusetzen. Der Polizei zufolge ist der Mann seit November 2020 wegen solcher Vorfälle schon öfter aufgefallen. Weil er den Filialleiter des Marktes zudem übel beschimpft hat, muss er sich neben Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und Straftaten wie das Ausstellen und den Gebrauch von unrichtigen Gesundheitszeugnissen diesmal auch wegen Beleidigung und Hausfriedensbruch verantworten. Wegen der Häufung der Vorfälle wird zudem ein Hausverbot für den Hauptbahnhof Dresden erwogen.