Merkel: Brauchen rechtliches Regelwerk für Digitalisierung

Dresden (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält in Sachen Digitalisierung ein rechtliches Regelwerk für Europa unverzichtbar - analog etwa zur Datenschutzgrundverordnung. «Es darf nur nicht so lange dauern», sagte sie am Mittwoch bei der Konferenz «Morals&Machines» in der Dresdner Frauenkirche. Wichtig sei, dass sich die Europäische Union auch bei der Digitalisierung ihren eigenen Weg erarbeitet. Dazu gehörten soziale und Steuermodelle sowie die ethischen Grundlagen und auch die Frage, wie damit Geld verdient wird. «Europa muss definieren, was ist uns wichtig.»

Der Weg in die digitale Gesellschaft müsse fortgesetzt werden - und es müsse dafür Ideen geben, sagte Merkel. An manchen Stellen gebe es zu viele Sorgen, und es fehle zuweilen an der Bereitschaft, den Rohstoff Daten zu nutzen. «Wir sind fast schneller am Überlegen, welche Leitplanken wir bauen, bevor wir fröhlich mit Daten umgehen.» Auch die Künstliche Intelligenz sei «ein großes Abenteuer». Es dürfe nicht nur von Ingenieuren, sondern über alle Wissenschaften hinweg erforscht und beobachtet werden, vor allem den Sozialwissenschaften.

Bewertung des Artikels: Ø 4 Sterne bei 1 Bewertung
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    Nixnuzz
    20.06.2019

    Mein Problem mit der Kanzlerschen Feststellung: "Jetzt müssen wir aber..." ist: Sowas hat sie doch schon mal gesagt, festgestellt oder ähnliches zu lang vergessenen Antrittsreden als Kanzlerin?? Wie hatte sich die CSU über diese Feststellungen in München gefreut oder sonstwo.. Und: Passiert ist nur bei facebook, google oder amazon was. Irgendwie hat es die Industrie geschafft, sich nur in kleinsten Kreisen nahezu autark kleine Biotope für "KI" oder deren vermarktbare Vorläufer zu schaffen. Zwar schnelles Internet verlangen - aber wer hat da mal Dampf im Kanzleramt gemacht? Ach ja - Pofalla was here... Mann das waren noch Zeiten, als ein Bundeskanzler "mal eben im Regierungshubschrauber" nach Feierabend in die Konzernzentralen einschwebte und man zusammen redete! ...

  • 4
    5
    Distelblüte
    20.06.2019

    @Franziskamarcus: Vielleicht den falschen Tweet verlinkt? Das, was im Clip der SPD zur Katastrophe für Deutschland gesagt wird, ist alles richtig.

  • 4
    6
    Blackadder
    20.06.2019

    @Franziskamarcus: Ich wußte, dass sich einer finden würde, der mit albernen whataboutisms versucht, diese erneute AfD Entgleisung zu rechtfertigen. Danke dafür, das zeigt ganz deutlich, was für ein Mensch Sie sind.

  • 4
    6
    Franziskamarcus
    20.06.2019

    Ach Blacky, solange ein Kahrs twittern darf, Merkel zu entsorgen https://twitter.com/spdde/status/902424311625113600 oder die SPD andere Politiker als Nazis bezeichnen darf ist dieses der AfD doch nur ein "Vogelschiss".
    Machen sie sich doch nicht zum Obst.
    Im übrigen gibts da noch hunderte andere Beispiele.

  • 10
    8
    Blackadder
    20.06.2019

    Die AfD Dresden hatte gestern zu einer Gegendemo vor der Frauenkirche aufgerufen. Natürlich zum Thema Migration, was auch sonst, zum Thema Digitalisierung hat sie ja nichts zu sagen...aber was wirklich widerlich war, war das Video auf der Facebook Seite, mit dem zum Protest aufgerufen wurde: es zeigte Merkel bei ihrem Schwächeanfall vor einigen Tagen unter der Überschrift "Abzappeln mit Merkel" - unfassbar! Sich über eine körperliche Schwäche lustig machen ist ganz ganz unterstes Niveau! Aber warum wundert mich das bei der AfD nicht? Die Unterstützer dieser Partei können mir gerne hier erklären, warum sowas im politischen Diskurs in Ordnung ist! Immer zu!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...