Merkel diskutiert in Jena mit der ostdeutschen Parteibasis

Jena (dpa) - Zur letzten von vier CDU-Regionalkonferenzen wird am Freitag Bundeskanzlerin Angela Merkel in Jena erwartet. Dort will die CDU-Chefin mit Parteimitgliedern aus Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin über aktuelle politische Themen diskutieren. Dabei dürfte es um die Flüchtlingspolitik gehen, aber auch um die Rente, wie eine Sprecherin sagte. Merkel hatte kürzlich erklärt, erneut als CDU-Vorsitzende kandidieren und ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl 2017 führen zu wollen.

Die CDU will in der kommenden Woche in Essen zu ihrem Bundesparteitag zusammenkommen. Im Vorfeld standen insgesamt vier Regionalkonferenzen auf dem Plan - sie wurden bereits in Neumünster (Schleswig-Holstein), Heidelberg (Baden-Württemberg) und Münster (Nordrhein-Westfalen) abgehalten. In Jena werden dazu erneut mehrere Hundert Teilnehmer erwartet. Die AfD und das fremdenfeindliche Thügida-Bündnis wollen Merkels Besuch in der Universitätsstadt zum Anlass für Proteste nehmen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...