Merkel in Sachsen: Szenen einer schwierigen Beziehung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bei ihrem Besuch im Freistaat schlägt der Kanzlerin wieder Hass entgegen. Dennoch spricht sie am Ende von Liebe und Zuneigung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    2
    cn3boj00
    17.08.2018

    Das allergrößte Problem der CDU - egal ob sie Merkel oder Kretschmar heißt - ist doch, dass man viel redet und wenig tut. Vor lauter Flüchtlingsgenache und Stimmungsmache in der Union hat man längst vergessen, dass es noch andere Dinge gibt, die eine Regierung endlich auch mal zu Ende bringen muss, egal ob Breitbandausbau, Energiewende oder die zunehmende soziale Spaltung. Immer nur versprechen und dann feststellen: oh wir sind ja gar nicht vorangekommen! Es fehlt nicht nur daran, Ziele zu benennen, es fehlt auch an der Kraft, Ziele zu erreichen.