Ministerin reist nach Israel und in Autonomiegebiet

Dresden (dpa/sn) - Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) reist in der kommenden Woche nach Israel und in die palästinensischen Autonomiegebiete. «Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur können auch in Konfliktsituationen Brücken bauen. Der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands und Sachsens sind wir uns bewusst», erklärte Stange am Freitag in Dresden.

Es gehe darum, bei Gesprächen vor Ort weitere Möglichkeiten der Kooperation zwischen sächsischen und israelischen Partnern zu erschließen und zu vertiefen. Auch in den palästinensischen Autonomiegebieten seien sächsische Wissenschaftler bereits engagiert. Stange wird von Vertretern sächsischer Universitäten sowie von Forschungs- und Kultureinrichtungen begleitet. Zum Programm gehört auch der Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    5
    franzudo2013
    05.10.2018

    Diese Frau wäre besser schon gestern zurück getreten. Wer Schriftstellern eine Privatmeinung zubilligt, sich selbst aber eine Staatsmeinung, hat sowas von fertig.
    Bitte abtreten!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...