Nach Anschlägen in Dresden noch keine Spur zu den Tätern

Dresden (dpa/sn) - Nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und das Kongresszentrum in Dresden erhoffen sich die Ermittler von der Veröffentlichung eines Videos Hinweise auf die unbekannten Täter. «Wir haben noch keine heiße Spur», sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, Wolfgang Klein, am Montag in Dresden. Das Video zeigt jemanden mit Rucksack, der sich laut Polizei «einen längeren Zeitraum im Bereich der Moschee» aufgehalten haben soll. Die Person sei auffallend schlank, Bekannte müssten sie schon am Gang erkennen, sagte Klein.

An der Tür einer Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde und am Kongresszentrum in Dresden waren vor einer Woche kurz nacheinander Sprengsätze explodiert. Es entstand Sachschaden. Ein vermeintliches Bekennerschreiben erwies sich als falsch.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...