Nach Mord an Tramperin Sophia: Prozess beginnt

Per Anhalter von Sachsen nach Bayern - der Plan von Tramperin Sophia L. geht nicht auf. Die Studentin wird vergangenen Sommer ermordet. Ein Lkw-Fahrer muss sich deswegen bald vor Gericht verantworten.

Bayreuth (dpa/lby) - Im Fall der im vergangenen Sommer getöteten Tramperin Sophia L. beginnt im Juli der Prozess gegen einen Lastwagenfahrer. Wie das Landgericht Bayreuth am Freitag mitteilte, beginnt die Hauptverhandlung am 23. Juli, das Urteil soll voraussichtlich am 18. September gesprochen werden.

Laut Anklage wollte die 28-jährige Studentin im Juni 2018 von ihrem Studienort Leipzig aus in Richtung Nürnberg trampen. An einer Tankstelle an der Autobahn 9 in Sachsen soll sie der 1977 geborene Marokkaner mitgenommen und später ermordet haben.

Der Angeklagte gab laut Gericht an, die Studentin bei einer Auseinandersetzung getötet zu haben. Er wurde in Spanien festgenommen, dort wurde auch Sophias Leiche entdeckt.

Die Familie der Studentin hatte wiederholt die Arbeit der deutschen Ermittler kritisiert, die Sophia lange als Vermisstenfall eingestuft hätten. Auch habe die Kommunikation zwischen den Bundesländern nicht funktioniert.

Bei der bevorstehenden Verhandlung sollen laut Gericht 17 Zeugen und 3 Sachverständige gehört werden. Zunächst sind zwölf Verhandlungstermine angesetzt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...