Neue Coronaregel: Sachsen will Maskenpflicht im Auto einführen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Landesregierung plant eine neue Verordnung. Der Grenzverkehr nach Tschechien wird ab Samstag weiter eingeschränkt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1818 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    mops0106
    12.02.2021

    @KTreppil:

    Auszug FAQ der Sächsischen Verordnung:
    Ist Fußpflege erlaubt?
    Fußpflege ist aus medizinischen oder gesundheitlichen Gründen gestattet. Das ist der Fall, wenn eine ärztliche Verordnung ausgestellt wurde oder aus gesundheitlichen Gründen, z. B. wegen Einschränkungen der Mobilität oder aus Altersgründen die Fußpflege nicht mehr selbst vorgenommen werden kann.

    Das bedeutet klar, ohne Rezept, wenn gesundheitliche Einschränkungen vorliegen. Ich habe kein Rezept benötigt, da ich bewegungs-/ atmungsmäßige Probleme habe, mich so dahingehend "zu betätigen". Und ein eingewachsener Fußnagel ist ebenfalls eine gesundheitliche Einschränkung. Ich finde das allerhand, dass die Fußpflege ihren Vater nicht behandelt hat und noch schlimmer ist die Entscheidung des Arztes. Das ist doch unterlassene Hilfeleistung? Nicht zugelassen ist kosmetische Fußpflege, also z.B. Stabilisieren/ Verschönern der Fußnägel mit Gel etc., aber das bietet meine Fußpflegepraxis eh nicht an.

  • 3
    0
    KTreppil
    12.02.2021

    @Mops, so einfach ist das leider nicht. Es bedarf einer ärztlichen Verordnung um Fußpflege in Anspruch zu nehmen. Mein Onkel (Diabetiker Ü70) hat erst lange gezögert, deshalb Hausarzt aufzusuchen und dann nicht mal eine entsprechende Verordnung vom HA erhalten. Auskunft Fußpflege, ja, manche Ärzte erteilen die nicht, warum auch immer. Bitte nicht falsch verstehen, ich freue mich, dass Friseure öffnen dürfen, völlig in Ordnung, aber:
    Was ist schlimmer, eingewachsene Fußnägel oder ausgewachsene Dauerwelle?

  • 3
    0
    mops0106
    12.02.2021

    @KTreppil:
    Fußpflegepraxen, die keine podologischen sind, durften schon die ganze Zeit Kunden bedienen, wenn diese medizinische Probleme haben wie z.B. Hühneraugen oder Druckstellen oder aus Alters- und Krankheitsgründen Schwierigkeiten haben, Fußpflege selber zu machen. Zum Glück, denn ich bin zwar weder Rentner noch Diabetiker, habe aber krankheitsbedingt Einschränkungen. Allerdings kannten einige Praxisinhaber wahrscheinlich ihre Rechte zu wenig und hatten Angst vor Bußgeldern? Mit der Lage in Pflegeheimen dahingehend, habe ich mich noch nicht beschäftigt.
    --------
    Ab 01.03. sind wöchentliche Testungen für Mitarbeiter Pflicht. Wer bezahlt die Tests? Friseure und Fußpfleger arbeiten meist im Mindestlohnniveau.

  • 5
    0
    nordlicht
    12.02.2021

    @KTreppil

    Einen dicken grünen von mir. Dass Fusspflege noch wichtiger für Heimbewohner ist, als Frisör, schrieb ich schon mal. Man darf gespannt sein, ob sie auch ab 1.März wieder arbeiten dürfen, denn die letzte erhielt sie Ende September.
    Hoffen, warten usw.

  • 27
    3
    Wolfgangdererste
    12.02.2021

    Die 15 km Grenze zum Einkaufen in die Supermärkte aufheben. Für Freizeitaktivitäten bleibt sie. Dann darf ich wohl nach Oberwiesenthal zu Aldi fahren. Aber nicht zum Skilaufen?

  • 6
    22
    MuellerF
    12.02.2021

    @saxon: Ich vermute, Sie spielen dabei auf die Krankenhaus-Schließungen & Personalkürzungen der letzten Jahre an? Falls ja - auch wenn wir diese Kapazitäten jetzt noch hätten, würde es nicht viel an der Leistungsfähigkeit & den Leistungsgrenzen des Gesundheitswesens ändern.
    Wobei uns "hätte, wäre, könnte" JETZT sowieso nichts nützt - wir müssen mit dem klarkommen, was wir haben, um die Pandemie zu besiegen.

  • 19
    3
    KTreppil
    12.02.2021

    Pendeln aus Tschechien um in der Pflege zu arbeiten halte ich für derzeit höchst gefährlich, Personalmangel in der Pflege hin oder her. Aber wenn wirklich so große Gefahren von Mutationen ausgehen, ist das hochriskant, darf nicht sein. Da fehlt mir jegliche Logik und da hilft auch die Maskenpflicht im Auto nicht.
    Frage Fußpflege, Frau Köpping, bitte nicht zulange überlegen. Wenn Pflegepersonal noch aus Tschechien zum Einsatz kommen darf, sollte auch Fußpflege nicht riskanter sein. Viele Rentner und/oder Diabetiker benötigen dringend regelmäßige Fußpflege, es wird für manchen bedenklich in Richtung diabetischen Fußsyndrom gehen, wenn es nicht bald wieder möglich wird. Braucht man erst medizinischen Fußpflege, ist es schon weit schwieriger. Es ist richtig, dass Friseure öffnen, Fußpflege wäre aber mindestens genauso wichtig und aus gesundheitlichen Aspekten noch dringender.

  • 24
    3
    gelöschter Nutzer
    12.02.2021

    @MuellerF: Ist es eine statistische Falle, wenn man das Rettungsboot verkleinert, um dann zu merken, dass man nicht alle Ertrinkenden hinein bekommt?

  • 4
    13
    sf64
    12.02.2021

    Die Prozentakrobaten sollten sich vielleicht diesen Artikel zu Gemüte führen

    https://www.n-tv.de/politik/Diese-Kommunikation-macht-uns-muerbe-article22357278.html

  • 8
    23
    MuellerF
    12.02.2021

    "Lockdown, Regeln, Verordnungen, Kontrollen, Strafen usw., bei einer Erkrankungsrate von rund 212.000 Menschen von 83.000.000, also von 0,26 Prozent der Bevölkerung."

    @saxon: Da sind Sie wohl in die "Statistik-Falle" getappt.
    Diese Zahlen haben nur dann einen Erkenntniswert, wenn man sie in Relation zu anderen setzt !
    Zum Beispiel der, wieviel Prozent der dt. Bevölkerung gleichzeitig (intensiv-)medizinisch betreut werden können.
    Und da waren wir in den letzten Monaten schon hart an der Grenze, bzw. darüber hinaus, wenn man bedenkt, wie viele Behandlungen nach hinten geschoben werden mussten, nur um Corona einigermaßen im Griff zu halten.

  • 19
    4
    Scout
    12.02.2021

    Das sind wirklich sehr sehr gute Gesundheitserhaltende Maßnahmen, für alle.
    Die Regierung sollte vielleicht sogar noch weiter gehen mit den Festlegungen, zu Beispiel das alle eine Tüte übern Kopf ziehen - ohne Löscher - fahren nach Gehör. Wenns aufhört zu schleifen ist es meistens eine Ausfahrt.
    ...

  • 32
    8
    VaterinSorge
    12.02.2021

    Hier sieht man nun die Hilflosigkeit von Politik und Virologen. Blöd nur, dass wir Bürger zwischen den Stühlen sitzen und alles über uns ergehen lassen müssen. Als Brocken wirft man uns nun die Öffnung von KiTas und Grundschulen hin, wobei auch hier recht unklar ist, wie man gerade bei den kleinsten mit Hygieneregeln umgehen kann, die wahrscheinlich symptomfrei in der Lage sind, Viren zu Hause zu verbreiten. Nun sind es Handwerker und Bauarbeiter die auf dem Weg zu ihren Arbeitsplätzen in Fahrzeugen sitzen und Maske tragen müssen, und anschließend gemeinsam im Bauwagen sich umziehen oder am Tisch frühstücken.... Es erschließt sich wirklich nicht der Sinn, auch nicht dass eine Maske im Taxi Fahrer oder Fahrgäste schützen kann..., Im überfüllten Schulbus aber keine Auswirkung hätte? Es bleibt aus meiner Sicht wie bei einer normalen Grippe: Entweder impfen lassen oder anstecken und durchseuchen, damit der Körper lernt, mit seinen Abwehrkräften klar zu kommen.

  • 27
    8
    2PLUTO6
    12.02.2021

    Was kommt als nächstes, die Maskenpflicht beim schlafen?

  • 35
    12
    gelöschter Nutzer
    12.02.2021

    Lockdown, Regeln, Verordnungen, Kontrollen, Strafen usw., bei einer Erkrankungsrate von rund 212.000 Menschen von 83.000.000, also von 0,26 Prozent der Bevölkerung. Wobei das Wort Erkrankte ja auch falsch ist. Wir interpretieren die Zahl nur mittlerweile so, weil es uns auch so suggeriert wird.
    Diese rund 212.000 Menschen sind positiv getestet, mit oder ohne Symptome, an COVID-19 erkrankt und zum Teil auch im Krankenhaus. Es sind mittlerweile wohl über 64.000 in 11 Monaten verstorben, an und in Zusammenhang mit. Da würde man sich eine eben solche Differenzierung wünschen, wie bei den Todesopfern nach Impfungen. Richtiger Weise werden diese Verstorbenen obduziert.
    Letztlich schaffen all diese Ungleichbehandlungen von Fakten, zumindestens bei mir, kein Vertrauen in unsere Legislative.
    Anm.: Sollte ich gegen Kommentarregeln verstoßen haben, bitte ich um einen Hinweis, gegen welche.
    (3/5)

  • 32
    10
    2PLUTO6
    12.02.2021

    Bei manchen scheint sich jetzt langsam die Kälte bemerkbar zu machen!

  • 35
    9
    2PLUTO6
    12.02.2021

    Was kommt als nächstes, die Maske beim Schlaf?

  • 30
    5
    Skihase72
    12.02.2021

    Zu Grenzverkehr zu Tschechien wird weiter eingeschränkt.
    Wieso dürfen Pendler aus Pflegeberufen und der Landwirtschaft weiter pendeln und die anderen in der Industrie nicht? Das macht doch keinen logischen Sinn. Auch diese Arbeitnehmer werden von ihren Firmen dringrnd benötigt. Sind sie den snsteckender als ihre Kollegen in Pflegeberufe?
    Auch diese Firmen in der Industrie haben Mitarbeiter qualifiziert und Schnelltests angeschafft , damit sie ihre Pendler testen können.
    Also ist die Gefahr der Ansteckung nicht größer als im. Pflegebereich, zumal aus der Vergangenheit gerade in den Krankenhäusern und im Pflegebereich Hotspots waren.
    Ich finde, das ist eine willkürliche Entscheidung weniger Menschen (Regierung), die nicht logisch und wissenschaftlich zu begründen ist. Willkür ist aber ein typisches Merkmal einer Diktatur und hat nichts mit Demokratie zu tun, die unser Ministerpräsident so lobt. Wo bleibt der EU Gedanke, wenn wir jetzt die Binnengrenzen schließen?

  • 57
    9
    UwesZeitung
    11.02.2021

    Nicht kontrollierbar, absoluter Schwachsinn. Solche "Maßnahmen " drücken die Lust der Menschen immer weiter.