Neues Sturmtief zieht heran

Leipzig (dpa) - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor dem nächsten Sturm in Sachsen, Thüringen und dem südlichen Sachsen-Anhalt. Tief «Eberhard» werde ab dem späten Sonntagnachmittag schwere Sturmböen oder sogar orkanartige Böen bringen. Auf den Bergen in Thüringen und Sachsen seien Spitzengeschwindigkeiten von 120 bis 130 Kilometer pro Stunde möglich, sagte DWD-Meteorologe Thomas Hain in Leipzig. Das könne gefährlich werden. Der Brocken sei diesmal weniger betroffen, weil dort der Kern des Tiefs liegen werde. «Und im Auge des Orkans passiert ja nichts», sagte Hain.

«Eberhard» erinnere an das Sturmtief «Friederike», das im Januar 2018 in der Region schwere Schäden angerichtet hatte. Das Tief sei etwa gleich stark, habe eine ähnliche Ausdehnung und Zugbahn, sagte Hain. Bereits am Samstag hatte der DWD Unwetterwarnungen wegen des Sturmtiefs «Dragi» herausgegeben. Dieses hatte am Samstagabend örtlich begrenzt für heftige Gewitter gesorgt, was für die Jahreszeit laut Hain eher ungewöhnlich ist.

Tief «Eberhard» bringe außerdem deutlich kältere Luft in die drei Länder. Im Harz werde es bis auf 500 Meter herab schneien, in Sachsen und Thüringen sinke die Schneefallgrenze in den Bergen auf 300 Meter. «Erst der Sturm, dann die Kälte», sagte Hain.

Bewertung des Artikels: Ø 4.5 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...