Nicht rechter als der Rest von Ostdeutschland?

Ein wissenschaftlicher Sammelband stellt die provozierende Frage, ob Sachsen Hochburg des Rechtsextremismus sei.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    1
    Malleo
    18.10.2020

    Es ist unverkennbar, dass man gern und dezidiert jedes noch so unbedeutende Ereignis in Sachsen, welches mit den gesellschaftlichen Herausforderungen, die meist in Berlin initiiert werden und (auch) mit ungebetenen Gästen zu tun haben, für den Aufbau einer gedanklich vorbereiteten aber (noch) nicht ausgesprochenen Verbalkette zu nutzen versucht:
    Sächsisch gleich (muslimfeindlich) rechts, gleich national, gleich nazistisch.
    Das ist natürlich Unfug, wie auch die Feststellung, dass die (vermutlichen) Ursachen bei den Hartz IV Regelungen zu suchen sind.
    Während Herr Richter den Shakespeare Satz lebt: „Niemand glaubt, wie leicht ein böses Wort die Gunst vergiftet“,
    unterstreichen die Auslassungen einer Frau Geipel, dass „die Wahlen den Trend zum toxisch brauen Osten manifestieren“ und die Menschen „den Hitler in sich konserviert haben“.
    Wo die links-liberale Weltanschauung nicht dominiert, ist andere Meinung automatisch populistisch, reaktionär oder rechtsextrem. Ganz einfach, oder?

  • 4
    1
    Freigeist14
    18.10.2020

    Ja, der Herr Backes . Ein Verfechter der Hufeisen-Theorie und nimmermüder Gleichsetzer der Zeit des Faschismus mit der Zeit der DDR . Die "jahrzehntelange Diktaturprägung " führt eben zur "Überdurchschnittlichen Ausprägung rechtsmotivierter Gewaltphänomene " . Hier wie in Brandenburg . Aber nicht näher eingehen auf die Ursachen und die westdeutsche Herkunft der Koryphäen der AFD .

  • 9
    1
    frankjac
    17.10.2020

    lax123 - nein, wir haben kein Problem und scheinbar haben sie die Überschrift nicht gelesen - Sachsen sind "Nicht rechter als der Rest von Ostdeutschland". Ich würde sogar aus meinen eigenen Erfahrungen in Westund und Ostdeutschland behaupten: "Nicht rechter als der Rest von Deutschland". Anscheinend leben sie in einer anderen Realität!

  • 15
    5
    vonVorn
    17.10.2020

    @lax, wollen Sie provozieren oder diskutieren? Nur weil Sie offensichtlig gut durch die Wende gekommen sind, allen denen es nicht so gut ging zu unterstellen das Sie merkwürdigen Ansichten anhängen oder zu faul waren etwas zu machen, ist ziemlich erbärmlich von Ihnen. Die Menschen hier fallen nicht auf Populisten herein, sonder sagen Ihre Meinung, aber offensichlich können Sie mit Menschen mit anderer Meinung, wie auch einige andere hier, nicht umgehen.

  • 4
    19
    lax123
    16.10.2020

    Also bei der Grundeinstellung diverser Personen auch hier im Forum, die sich vermutlich seit der Wende benachteiligt fühlen weil sie ihren eigenen Hintern nicht hochbekommen oder einfach Angst vor Neuem haben, kann man klar vermuten: ja wir haben ein großes Problem. Ob es extrem ist, wage ich zu bezweifeln. Viele Sachsen sind gute Leute und tauen auf, wenn man mit Ihnen redet. Ein paar Ausreißer nach unten gibt es immer. Leider fallen sie Menschen hier auf Populisten herein. Evtl. aus mangelnder Politikerfahrung.
    Na los - her mit den roten Daumen!