Nur jede dritte Schule meldet Anschluss ans schnelle Internet

Unter dem Eindruck von Corona will der Bund bei der Digitalisierung der Schulen stärker helfen. In Sachsen gibt es viel zu tun.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    klapa
    23.09.2020

    Herr Moritz, lese ihre Beiträge zur Bildungssituation in Sachsen immer mit ganz besonderem Interesse. Erstens, weil sie meinen Beruf betreffen, zweitens, weil sie sich immer sehr, sehr nahe an der sächsischen Realität orientieren.

    Zusammen mit anderen Fakten, die in letzter Zeit in Sachen Digitalisierung veröffentlicht wurden, können wir auch in etwa einschätzen, wie das Homeschooling in der Zeit der Schulschließungen in DE und Sachsen abgelaufen ist - in der Mehrzahl miserabel, trotz aller Schönfärberei.

    DE ist in dieser Frage ein Entwicklungsland!

  • 2
    0
    Knasterbart
    23.09.2020

    Die Anbindung einer Schule an das schnelle Internet steht und fällt auch mit ihrem Standort: Jenseits von Wohn- bzw. Industriegebieten ist für die bereitstellenden Firmen unwirtschaftlich, eine Schule ans schnelle Netz anzuschließen. Da hilft auch alles Bitten und Betteln nichts.
    Mangelnde Informationen über die Anbindung von Schulen? Warum fragt man nicht einfach die Schulträger? Die sollten doch wohl über die Ausstattung ihrer Schulen Bescheid wissen.