Ostdeutsche laut Wanderwitz unzureichend an Macht im Staat beteiligt - "In Bayern wäre Revolution"

Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, über Corona und fehlende ostdeutsche Entscheider.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 15
    1
    Freigeist14
    29.12.2020

    Herr Wanderwitz hat sich in der FP noch gemäßigt geäußert .Im Gespräch mit "Der Welt " lässt der O-Beauftragte jene Zügel fallen . Nicht nur das die renitenten Nicht-CDU-Wähler für die Corona-Lage verantwortlich sein müssen , nein : Zitat : "Auch der Kollektivismus der DDR spielt da eine Rolle .Das Individuum und der Schutz der einzelnen Person spielen in solchen Weltbildern keine große Rolle (...) ." Danke für die Richtigstellung , Herr Wanderwitz . Eine andere Erklärung sah die Schablone auch nicht vor .

  • 13
    0
    OlafF
    28.12.2020

    Herr Wanderwitz als AFD-Erklärer? Wirklich sehr überzeugend! Vor allem der Zusammenhang von Corona-Infektionszahlen und Alternative für Deutschland, als rede man von der Pest. Wirklich gut durchschaubares Framing, aber eher zweifelhaft, ob diese Art von Propaganda den ernsthaften Willen unterstreicht für ein miteinander als ein gegeneinander einzutreten. Die ständigen Betonungen der Unterschiede zwischen Ost und West, als Ablenkungsmanöver für die wirkliche Spaltung durch das uralte "Herrsche und Teile".Immerhin ein ehrlicher Hinweis für den Realitätsverlust der Politik in Ost und West, Nord und Süd. Die wahrlich tiefen Gräben, welche sich quer durch alle Schichten der Gesellschaft bis hinein in die Familien ziehen, werden sich auch ohne Herrn Wanderwitz wieder schließen. Aber nicht durch Spalter und Hetzer von oben, sondern durch Basisdemokratie von unten.

  • 19
    9
    censor
    28.12.2020

    Bei den Coronaskeptikern führt Attila Hildmann das Wort? Wo lebt denn Herr W.? Hildmann ist eine Randerscheinung, die einen kleinen Kreis von Spinnern um sich schart. In der Querdenkerbewegung hat er keinerlei Einfluss. Er wird dort nur nicht ausgegrenzt, weil Ausgrenzung nicht zum Konzept der Querdenker gehört.

    Im Übrigen, Herr W., sind Sie zu früh dran mit Ihrem Statement. Wahlkampf ist erst im neuen Jahr, wenn nichts dazwischen kommt. Und dann erst kommt doch die Zeit, in der die Politiker, allen voran die Ostbeauftragten, sich daran erinnern, dass auch Ossis wählen gehen.

  • 23
    22
    Echo1
    28.12.2020

    Das Interessanteste sind für mich meistens die Überschriften eines Artikels. Da könnte man immer hervorragend darüber diskutieren.
    Also mit hervorragend beteiligt ist der Osten mit Frau Merkel. Hier aufgewachsen und ihre Ausbildung genossen.
    Da ist der Osten hervorragend an der Macht beteiligt.
    Welche Macht sie vertritt, wem sie vertritt, dass ist eine andere Frage. Jetzt bekommen wir ein Geschenk von ihr.
    Die Erlösung mit der Spritze.

  • 62
    15
    nevidimka
    28.12.2020

    Wenn verantwortliche Politiker Sündenböcke für die Folgen ihres Versagens suchen, dann kommt solch ein Unsinn wie bei Wanderwitz raus. Politiker hatten sich bis in den März hinein geweigert, geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Dasselbe ist nach dem ersten Lockdown wieder passiert. Statt sich auf den Herbst vorzubereiten, wurde die Gefahr wieder klein geredet.

  • 53
    34
    klapa
    28.12.2020

    '...es gibt leider einen Teil der Bevölkerung, der für die Demokratie verloren ist"

    Mit wieviel Vertretern dieses Bevölkerungsteils hat denn der Herr Wanderwitz schon in der Vergangenheit gesprochen?

    Wenn man ihn schriftlich daran erinnert, dass auch seine Büros von den Steuern der AfD-Wähler und Sympathisanten bezahlt werden, schweigt er notorisch und pikiert.

    Dann muss man die 10, 15% austauschen, fragt sich gegen wen?

  • 55
    23
    Freigeist14
    28.12.2020

    Sein Ruf nach bundeseinheitlichen Corona-Regelungen und Bayern kann nur eine Empfehlung für ein Kabinett Söder ab 2021 sein . Durch die Blume sieht er schon ganze Bereiche der Kultur in der Abwicklung, weil sich das "Konsum und Freizeitverhalten dauerhaft verändern wird " . Ursache und Wirkung einmal völlig weg gelassen . Schade ,das die Stichwortgeber hier nicht nachhaken .Mir kommt es eher so vor ,als ob Frau Merkel nur mit der Glaskugel regiert .

  • 79
    27
    Lesemuffel
    28.12.2020

    Wieder ein typischer Wanderwitz. Auf präzise Fragen verschwurbelte Antworten. Zweifelhafte Aussagen von Seehofer noch hinzugefügt. Und der Hit: "... es gibt leider einen Teil der Bevölkerung, der für die Demokratie verloren ist". Heißt das, wer nicht stromlinienförmig seine Karriere pflegt, "drei Wochen aus der eigenen Speisekammer leben" kann, die Politik kritisch hinterfragt, gehört nicht zum demokratischen Spektrum, ist für die Demokratie verloren?