Philharmonie musiziert wieder - vorerst ohne Publikum

Dresden (dpa/sn) - Die Dresdner Philharmonie beendet ihre Zwangspause in der Coronakrise und macht wieder Musik - wenn auch zunächst ohne Publikum. Wie das Städtische Orchester Dresdens am Dienstag ankündigte, werden drei Auftritte unter Leitung von Chefdirigent Marek Janowski am 11. Juni und den beiden darauffolgenden Tagen live von Deutschlandfunk Kultur übertragen. Für die Beteiligten auf und hinter der Bühne gilt ein Hygienekonzept mit Abstandsregeln.

Als Solisten wirken unter anderen Antoine Tamestit, Francesco Piemontesi und Arabella Steinbacher mit. Die Philharmonie spielt sämtliche Pariser Sinfonie von Joseph Haydn und sechs der sieben Kammermusiken von Paul Hindemith. Mit der «Kammermusik Nr. 1» habe sich Hindemith seinerzeit den Ruf als «Bad Boy» der neuen Musik in Deutschland erworben, hieß es. Das Stück markiert einen radikalen Bruch mit der Tradition.

Mit diesem Projekt nimmt die Dresdner Philharmonie nach Wochen der Unterbrechung wieder ihren Probenbetrieb auf. Mitte April hatte das Orchester wegen der Pandemie alle Konzerte bis Saisonende abgesagt. Seither war das renommierte Orchester nur im Internet präsent. Mit den Lockerungen der Corona-Einschränkungen soll nun ein erster Schritt in Richtung Konzertbetrieb erfolgen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.