Piwarz lehnt Gedenkstätten-Pflichtbesuche von Schülern ab

Dresden (dpa/sn) - Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) ist gegen verpflichtende Besuche von Schülern in Gedenkstätten für NS-Opfer. Besuche von Gedenkorten seien generell sehr wichtig, «zur Pflicht sollte man sie aber nicht machen, denn etwas zu verordnen, erzeugt schnell inneren Widerstand», sagte er auf Anfrage in Dresden. Viel wichtiger sei, dass Schüler dazu im Unterricht motiviert und mobilisiert würden. Im Freistaat sind Gedenkstättenbesuche zentraler Bestandteil des Geschichtsunterrichts, der Besuch außerschulischer Lernorte wie Gedenkstätten, Museen und Archive wird explizit empfohlen.

Nach Ministeriumsangaben finanziert Sachsen als eines von wenigen Ländern jährlich ein Zeitzeugenprojekt mit Überlebenden des Holocaust an vielen Schulen. Wie das Thema behandelt werde, liege immer auch in der pädagogischen Freiheit des Lehrers, sagte ein Sprecher. Seit 2008 gebe es zudem eine jährliche Fortbildung für Pädagogen aller Schularten in der Gedenkstätte Yad Vashem in Israel.

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hatte in der vergangenen Woche erklärt, sie sehe gute Gründe für einen Pflichtbesuch in Gedenkstätten in der 8. und 9. Klasse. Dabei gehe es um vorbereitete Besuche, die in den Unterricht eingebettet sein müssten. Bis zum Frühjahr 2019 soll darüber entschieden werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    1
    Freigeist14
    22.08.2018

    Blacksheep@ Sie nennen diese Filme Propaganda ? Das lässt tief blicken und macht Ihre Rechtfertigungen im AfD-Umfeld erst plausibel. Und zu Buchenwald : Verwechseln Sie nicht Ursache und Wirkung . Die Rote Armee ist nicht plötzlich in Deutschland aufgetaucht und die große Mehrheit der nach dem Mai 1945 auf dem Ettersberg Inhaftierten waren NS-Täter und Stützer des NS-Systems bis zum bitteren Ende.

  • 1
    4
    BlackSheep
    22.08.2018

    @Freigeist14, wenn man jetzt Buchenwald besucht sieht man wie die Russen sich dort nach dem Krieg verhalten haben, vor dem Hintergrund ist ihre Filmauswahl arg einseitig und fast schon Propaganda.

  • 6
    2
    Freigeist14
    19.08.2018

    Keine Pflicht sondern eine Verpflichtung sollte es sein . Wie "früher" auch. Und zum Schulstoff sollten Filme wie "Der Pianist" oder "Der Soldat James Ryan" gehören um zu verstehen,was Krieg und Menschenhass bedeuten .



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...