Pläne für Impfpass wecken Hoffnung auf Sommerreisen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der EU-Gipfel hat die Einführung eines europäischen Impfpasses auf den Weg gebracht. Doch das Vorhaben findet in Sachsen nicht nur Anhänger.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
2525 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    2
    ralf66
    28.02.2021

    Man ist seit fast 2 Monaten nicht in der Lage ausreichend Impfstoff vorrätig zu haben und es so zu organisieren, dass in kurzer Zeit wenigstens ältere Bürger geimpft werden können, geschweige dem bis zum Sommer/Herbst große Teile der Bevölkerung zu impfen und will aber Urlaubsreisen von einer Impfung abhängig machen.
    Privilegien in Verbindung mit der Corona-Impfung haben generell zu unterbleiben! Wenn ich nicht in die Ferienwohnung ohne Impfung darf, müsste ich ohne Impfung auch nicht mehr arbeiten und einkaufen gehen dürfen! Wenn ich in den Urlaub fahre verlagere ich nur das Gebiet in dem ich mich bewege und erhöhe nicht zwangsläufig die Kontakte zu anderen Menschen schon gar nicht in der derzeitigen Lage.
    Die geplanten Maßnahmen der Politik werden immer unsinniger und verfehlen die Wirkung Corona zielsicher einzudämmen, was sie nicht verfehlen, ist immer mehr bloßes einschränken und verbieten ohne das damit länger anhaltende vorzeigbare Ergebnisse erreicht werden können.

  • 14
    3
    censor
    28.02.2021

    "Gleichzeitig schon über Impfpässe oder Sonderrechte zu diskutieren, halte ich momentan noch für verfrüht" sagt Herr Kretzschmer zu Vorschlägen, den Menschen ihre Grundrechte gegen eine Impfung zurück zu geben.

    Wann ist es denn nicht mehr"verfrüht"?
    Wie viele Menschen müssen sich der Impfung mit einem kaum erprobten, notzugelassenen Impfstoff (die derzeitige Phase ist laut EMA die Erprobung) und damit dem Risiko unbekannter Nebenwirkungen unterziehen, bis man den "Rest" mit der Rückgabe der eigentlich im GG für alle verbrieften Freiheitsrechte unter Druck setzen kann?

    Es geht hier um verfasste Grundrechte, nicht um "Sonderrechte" (Privilegien), die man großzügig als Landesfürst gewährt oder verweigert.

    Im Mai letzten Jahres hörte sich die Meinung des Herrn MP Kretzschmer noch ganz anders an:

    https://politikstube.com/kretschmer-2020-keiner-verliert-seine-grundrechte-wenn-er-sich-nicht-impfen-lassen-will/

    Bloß gut, dass das Internet nichts vergisst!

  • 22
    0
    Nachgefragt3
    27.02.2021

    Und der Ministerpräsident von Sachsen gibt mal wieder ein Interview in der Welt und denkt da über eine Impfpflicht nach. Genau so holt man sich das eh schon bescheidene Vertrauen in die Politik zurück!!! Weiter so ????????

  • 18
    0
    johannes12
    27.02.2021

    Man muss sich fragen, warum die Staats- und Regierungschefs sich stundenlang über einen Impfausweis beraten. Es gibt schon seit langen einen Impfausweise, der auch international anerkannt ist. Mit allen Impfungen, wenn man z.B. nach Afrika reist. Warum muss das "Fahrrad" noch einmal erfunden werden. Fällt denn den Bürokraten in Brüssel nichts besseres ein. Dieser gültige Impfausweise wäre dann auch die "Eintrittskarte" für Theater, Kino, Konzerte usw. Wann kommt von diesen Herrschaften mal was vernünftiges rüber. Sie sind gefangen in ihrem Netz von Verboten. Wie lange will uns das Corona-Kabinett noch einsperren.

  • 26
    8
    Echo1
    27.02.2021

    @Nofretete die Menschen sind verschieden. Man könnte den Eindruck haben, dass es ein grosses Einverständnis gibt für das Impfen, für das Testen.
    Aber es gibt viele die skeptisch sind, die sich genötigt fühlen, alles mitzumachen.
    Grund Angst vor Verlust des Arbeitsplatzes. Viele wollen nur ihr vorhergehendes Leben zurück und nehmen Spritzen und Testen in Kauf. Viele stecken den Kopf in den Sand.
    Aber sonst grüne Daumen für alle die kritisch hinterfragen wie @mister und @saxon.

  • 37
    10
    censor
    27.02.2021

    Zz. befinden wir uns in einer Impfphase, wo noch erprobt und Nebenwirkungen an das Paul-Ehrlich-Institut gemeldet werden. Alle Corona.Impfstoffe sind von der EMA nur notzugelassen.

    Zu den neusten Nebenwirkungen hier ein Link zur Frankfurter Rundschau:
    https://www.fr.de/wissen/corona-astrazeneca-impfstoff-nebenwirkungen-vakzin-coronavirus-covid-19-90208229.html

    Ich finde es unverantwortlich, unter diesen Bedingungen Druck auf die Bevölkerung auszuüben, sich impfen zu lassen und habe vollstes Verständnis für jeden, der erst einmal abwarten will.

    Noch schlimmer finde ich es, wenn Menschen ihre Grundrechte nur unter der Bedingung der Impfung (teilweise) wieder gegeben werden sollen.

    Wer unbedingt ins Ausland fliegen will, der musste schon immer bestimmte Impfungen aufweisen. Aber die Freizügigkeit und den Besuch/die Nutzung von öff. Einrichtungen im eigenen Land von einer Impfung abhängig zu machen, ist aus meiner Sicht grob verfassungswidrig.

  • 36
    8
    gelöschter Nutzer
    27.02.2021

    Das Impfen bei Reisen in entsprechende Länder kann man nicht damit vergleichen, dass ich mich quasi für ganz normale Rechte wie Kino oder Konzert impfen lassen soll. Und noch mal: Wer bedroht dann eigentlich wessen Gesundheit?

  • 40
    11
    MisterS
    27.02.2021

    Diese geplante Regelung, die gegen die Grund- und Menschenrechte verstößt, schreit förmlich nach Protest und Widerstand. Es ist an der Zeit, dass wir uns alle aktiv um unsere Freiheit und ein Leben in Frieden kümmern. Mit Mut, Liebe und Sinn für Wahrheit, sollten wir gegen die unerträgliche Angstpropaganda vorgehen. Der Punkt of no Return ist fast erreicht.

  • 22
    5
    Nofretete
    27.02.2021

    @echo1.... machen doch die meisten mit Begeisterung mit.....

  • 24
    8
    ChrisP
    27.02.2021

    Impfpass schön und gut, sollte man nicht lieber erst einmal daran arbeiten, dass auch wirklich die gesamte Bevölkerung geimpft werden kann???
    Davon sind wir sehr, sehr weit entfernt. Wer bekommt denn Impftermine? Jedenfalls nicht die, die evtl. sogenannte "Privilegien" wie Urlaub etc. in Anspruch nehmen können. Sie sind nämlich schon zu alt dafür. Schlimm genug, dass die Menschen, die mitten im Leben stehen keine Chance auf eine auf eine Impfung haben.

  • 38
    13
    Echo1
    27.02.2021

    @Ebersdorfer also Impfen, Testen, Impfen, Testen und dann darf ich mehr als die anderen. Trotzdem immer vorsichtig bewegen, Impfdokumente immer mitnehmen, Smarthphone mit digitalen Nachweisen eines gesunden Körpers.

    Oder Ausschluss von dem. Keiner hat dich dann gepiekst oder in Nase und Mund gestochert. Man läuft dann so herum. Wird vielleicht noch als Unsolidarischer hingestellt, so wie in Israel.

    So richtig frei ist hier keiner. Und gesund auch nicht. Willkommen in der neuen Welt.

  • 35
    0
    ERZurgestein
    27.02.2021

    Bevor unsere verantwortlichen Politiker, egal ob Bundesregierung oder Länderregierungen kein Konzept bzw. keinen Plan haben, um die Impfungen und die Prioritäten in den Griff zu bekommen, alle Impfwilligen zu impfen - jedenfalls die, die keine Bürgermeister oder Landräte sind - sollte man sich hüten, irgendwelche Lockerungen von einem Stempel im Impfausweis abhängig zu machen und die Gesellschaft noch weiter spalten. Über den Sinn eines "Impfausweis" in der ehemaligen DDR (den ich heute noch aufbewahre) möchte ich mich hier nicht weiter auslassen. Nach der Wende kam als Nachweis das Heft "Internationale Bescheinigungen über Impfungen und Impfbuch" (gelbes Impfbuch, empfohlen und anerkannt von der WHO) auf. Der letzte "große Wurf" war die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte, die alle Probleme der gesundheitlichen Datenspeicherung lösen sollte. Wozu brauchen wir nun wieder ein neues Dokument, egal ob Impfzertifikat, Impfausweis bzw. -pass oder digital auf dem Smartphone??

  • 38
    1
    mohimohi
    27.02.2021

    Man kann sicher darüber diskutieren, ob ein Impfpass zum Nachweis einer Impfung für jeden einzelnen Bürger sinnvoll ist. Über den Nachweis notwendiger Impfungen vor Urlaubsreisen beschwert sich auch keiner. Beklemmend, auch für den Umgang in Zukunft miteinander, ist für mich bei dieser Diskussion nur, dass die mit einem Impfpass wiedererlangten freiheitlich demokratischen Grundrechte von unseren führenden Politikern (u.a. M. K.) als "Sonderrechte oder Privilegien" bezeichnet und bewertet werden. Das lässt leider die Vermutung zu, dass der derzeitige massive Eingriff der Politik in die durch die Verfassung eigentlich zu schützenden Menschenrechte als Normalzustand gesehen wird.

  • 39
    20
    Ebersdorfer
    27.02.2021

    Jeder Bürger steht nun vor der Wahl. Körperliche Unversehrtheit oder Freiheit.

  • 42
    2
    MarioGrimm
    27.02.2021

    Ich besitze einen Impfausweis in dem alle Impfungen aufgeführt sind ! also für was brauche ich einen Impfpass ?? sollte jemand wissen wollen ob ich gegen covid19 geimpft bin braucht er nur nachzuschauen !! Egal ob in Deutschland oder irgendwo im Urlaub !Dann packt man bei Urlaubsstart das Ding ins Gepäck und fertig!!

  • 34
    5
    fotografik
    27.02.2021

    Wer's glaubt, wird nicht selig! Einfach deprimierend!

  • 51
    6
    gelöschter Nutzer
    27.02.2021

    "Es hat Niemand vor eine Mauer zu errichten!" Es gibt Menschen die können nicht geimpft werden. Was ist mit denen? Ab welchem Alter muss man sich impfen lassen, um seine Menschenrechte zu behalten? Wegen Mutationen gibt es dann ein jährliches Abo? Wann kommt die Impfsteuer? Fragen über Fragen... bitte sagt mir wie ich leben soll. ACHTUNG SARKASMUS!

  • 60
    11
    Tauchsieder
    27.02.2021

    Dies ist nichts anderes als eine Impfpflicht durch die Hintertür.

  • 34
    3
    Lisa13
    27.02.2021

    Da soll der letzte Schritt , nur reisen wer geimpft ist ...dem Impfen vorgezogen werden ...was sind das für Politiker ...es sollte erst einmal jeder die Möglichkeit bekommen , sich kostenlos testen zu lassen ...mein Mann geht in die TP ...wird täglich getestet..ich bringe und hole ihn ...ich fragte ob ich auch mal getestet werden könnte , die Antwort..nein ...die sind abgezählt...aber reisen vom Impfen anhängig machen

  • 28
    15
    2PLUTO6
    27.02.2021

    Impfpaß?, hatten wir auch schon mal, nannte sich damals Impfausweiß.
    Mußte nach der Kehre auch, als DDR Relikt verschwinden!
    Merkwürdig, wie sich die Geschichte wiederholt!

  • 59
    12
    linser
    26.02.2021

    Die haben es immer eiliger, merkt Ihr das? Es rumort.... und die wollen so schnell es geht Ihr Ding durchziehen!

  • 33
    2
    oesil
    26.02.2021

    Vielleicht braucht man diesen Pass auch gar nicht mehr.

    https://www.fr.de/wissen/corona-who-coronavirus-pandemie-ende-weltgesundheitsorganisation-covid-19-gesundheit-news-90219695.html

  • 54
    11
    Dickkopf100
    26.02.2021

    Mir ist das eigentlich egal, doch wenn es zur Einführung eines Impfpasses kommen sollte, dann bitte nicht digital. Es gibt sehr viele Menschen, die mit einem Smartphone nichts am Hut haben und sowas auch nicht wollen. Sicher ist es bequem, weiß das selbst am besten. Aber ich kenne genug Leute, die das ablehnen.

  • 75
    3
    bicicleta
    26.02.2021

    Bevor man es nicht in den Griff bekommt, alle Impfwilligen zu impfen - jedenfalls die, die keine Bürgermeister oder Landräte sind - sollte man sich hüten, irgendwelche Lockerungen von einem Stempel im Impfausweis abhängig zu machen. Das bringt die Leute dann erst recht auf die Palme.

  • 58
    10
    Lexisdark
    26.02.2021

    Dazu müsste man aber auch eine Impfung bekommen. Da seh ich bei dem Großteil schwarz.