Polizei rechnet mit hoher Beteiligung: Indymedia-Demo

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

10Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Lesemuffel
    26.01.2020

    Hätte ich nicht gedacht. Die Friedfertigen haben keine Papierkörbe umgeworfen, sondern Pyro gezündet und mit Pflastersteinen auf die Polizei geworfen. Damit ist klar, die Ursache der Gewalt war die Anwesenheit der Polizei.

  • 2
    1
    Lesemuffel
    25.01.2020

    Steuerzahler, Sie wissen wohl nicht, dass ich ein kleines Lästermaul, mit Hang zur Ironie, zum Sarkasmus bin? Lesen Sie einfach mehr von mir, falls ich weiterhin Lust habe zu lästern.

  • 5
    2
    Steuerzahler
    25.01.2020

    @Lesemuffel: „Steuerzahler, wenn die nicht von der Polizei provoziert werden, schmeißen die doch keine Papierkörbe um.“
    Und in welcher Parallelwelt sind Sie denn unterwegs? G20 ha bestimmt auch die Polizei Krawall gemacht? Anarchie als Staatsform?

  • 1
    8
    Lesemuffel
    25.01.2020

    Steuerzahler, wenn die nicht von der Polizei provoziert werden, schmeißen die doch keine Papierkörbe um. Bei der letzten Aktion der Friefertigen wurde doch nur die Polizei kritisiert, "war nicht verhältnismässig", "hat die Auseinandersetzung erst begonnen" Schuld war die Polizei, ihr Verhalten musste aufgearbeitet werden - nicht das von Indymedia!

  • 8
    3
    Steuerzahler
    25.01.2020

    @Lesemuffel: Und nach dem ersten umgeworfenen Papierkorb fragen Sie dann, warum die Polizei nicht vor Ort war! Immer genau so, wie es gebraucht wird, da die vergangenen Demos dieses Klientels ja so ausnahmslos friedlich waren.

  • 10
    4
    Steuerzahler
    25.01.2020

    Nächster Versuch: Vielleicht gehen Sie, Distelblüte, mal hin und reden mit den Demonstranten und Krawallmachern, damit sie friedlich bleiben? Vom gesetzlich geregelten Gewaltmonopol des Staates haben Sie wohl noch nichts gehört? Ich habe mit Absicht geschrieben 'gesetzlich geregelt', nicht damit das Wort wieder im Munde umgedreht wird. Wir werden ja sehen, wie friedlich Ihre Freunde demonstrieren, um eine Internetseite zu fordern, die u.a. zu Gewalttaten bzw. zur Teilnahme an diesen aufruft. Wie würde das wohl bei Ihnen mit der Meinungsäußerung aussehen, wenn diese Sachen von den Rechten ausgingen? Das Eine ist so verwerflich wie das Andere. Also kein Grund, die Linken zu verharmlosen und zu unterstützen.

  • 2
    5
    Lesemuffel
    25.01.2020

    Warum lässt man die Friefertigen nicht einfach marschieren? Die tun doch niemand und keiner Sache etwas an. Irgendwann ist der Marsch vorbei, heute ist es ausserdem sehr kalt. Die Polizei sollte die Veranstaltung einfach ignorieren, ebenso sämtliche Medien. Es gäbe keine Provokationen, alles bliebe friedlich. Gänge das nicht?

  • 8
    1
    KTreppil
    25.01.2020

    Reicht doch eigentlich, Feuerlöscher zur Hand zu haben. Die zünden doch nur Papierkörbe an....

  • 4
    11
    Distelblüte
    25.01.2020

    Laut Schultze setzt die Polizei bei der Demonstration in erster Linie auf Deeskalation. «Wir gehen als Polizeidirektion von einer Friedlichkeit der Versammlung aus», sagte er. Die Polizei werde mit mehreren Hundertschaften und Unterstützung aus Bayern, Brandenburg, Thüringen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und der Bundespolizei im Einsatz sein. Ein Hubschrauber werde kreisen, Wasserwerfer postiert. Entlang der Demo-Route werde zudem ein Kontrollbereich eingerichtet. «Wenn man sich hier in die Nähe begibt, sollte man sich nicht wundern, dass Kontrollen stattfinden», sagte Schultze.
    Genauso hab ich mir auch immer Deeskalation vorgestellt. Ist Herrn Schultze die Ironie seiner eigenen Worte bewusst? Von einer friedfertigen Versammlung zu sprechen, aber sicherheitshalber das volle Programm durchzuspielen?
    Was Schultze hier betreibt ( mit ausdrücklicher Billigung durch das SMI), ist die Vorverurteilung eines ganzen Leipziger Stadtteils, inklusive engmaschiger, selbstverständlich verdachtsunabhängiger ZufallsKontrollen.
    Langsam glaube ich, er hat sein Rüstzeug so wie manche seiner Kollegen noch unter Honecker erworben. Seine berufliche Biografie beginnt laut Seite der Polizei Sachsen ab 1991 mit dem gehobenen Polizeidienst (Quelle: https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_50637.htm)
    Und davor?
    Man darf gespannt sein, wie der heutige Tag für Connewitz verlaufen wird.

  • 10
    0
    1371270
    24.01.2020

    Interessant! Man geht von der "Friedlichkeit" der Linken aus? Da braucht man natürlich Wasserwerfer, Hubschrauber und mehrere Hundertschaften. Herrlich!