Polizeipräsident zu Banner bei "LinX"-Demo: Morddrohung wird Konsequenzen haben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Beamten wollen die Täter durch Videoaufnahmen überführen.

Leipzig.

Die Morddrohung auf einem Banner bei der «Wir sind alle LinX»-Demonstration in Leipzig soll Konsequenzen haben. Die Polizei habe Videoaufnahmen gemacht, teilte Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar am Sonntag mit. «Wir werden alles dafür tun, durch Auswertung der Videos die Straftäter zu überführen.» Während der Demo habe die Polizei das Transparent nicht eingezogen, weil eine Eskalation gedroht habe.

Ein schwarzer Block innerhalb der Demonstration hatte ein Transparent mit einer Drohung gegen den Chef des Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums (PTAZ) getragen. «Bald ist er aus Dein Traum, dann liegst Du im Kofferraum» war auf dem Stoffbanner hinter dem Namen des PTAZ-Chefs zu lesen. Das wurde als Anspielung auf den RAF-Mord an Arbeitgeberpräsident Hanns-Martin Schleyer gewertet. Er wurde 1977 erschossen im Kofferraum eines Autos gefunden.

Inzwischen hat sich die Kampagne "Wir sind alle Linx!" via Twitter zu dem Banner geäußert. In einem Tweet heißt es, das Transparent sei nicht vom "Demokonsens gedeckt und hätte entfernt werden müssen". (dpa/fp)

Das könnte Sie auch interessieren