Problemlösung: Abschuss!

Künftig können Wölfe unter bestimmten Voraussetzungen leichter getötet werden. Der Freistaat reagiert damit auf jüngste Debatten. Aber reicht das?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    Interessierte
    17.04.2019

    Dazu kam vorhin gerade ein Beitrag im Info , nicht die Unter sondern die Obere Landesbehörde ist dafür zuständig ...

  • 2
    5
    franzudo2013
    17.04.2019

    In Sachsen gilt saechsisches Recht und ein Minister regiert. Genau dafür ist er da.
    Das unehrliche Vorgehen der Umweltverbaende mit NGO- Standards untergräbt das Rechtsgefuege.
    Wo das hinführt, sieht man. Die organisierte Verantwortungslosigkeit und Windraeder, die geschützte Tiere töten.

  • 4
    4
    Tauchsieder
    17.04.2019

    Übrigens, dies alles kann Schmidt nur durchziehen, wenn er Rückendeckung von ganz oben hat. Somit mischt sich der Rotschopf aus der Lausitz aktiv in den Naturschutz ein. Eine Person, die im Herbst wieder gewählt werden will. Was diese Person vom Naturschutz hält zeigt er mehr als deutlich in seiner Aschermittwochsrede in Penig.

  • 6
    3
    Tauchsieder
    16.04.2019

    Dann muss man es halt darauf ankommen lassen "Graue.......". Sollte es erst einmal zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen, entsprechend geurteilt werden, wird man sehen in wie weit dann noch jemand den Finger krumm macht. Nennt man Präzedenzfall.

  • 16
    2
    GrauerWolf
    16.04.2019

    Wirklich Rechtsicher, oder nur Wahlgetöse?
    Die Verordnung ist, so die rechtlichen Einschätzung mehrerer Naturschutzverbände mit bundesweiten MItwirkungs- und Klagerechten, nicht durch die europäische Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie bzw. die Berner Konvention sowie das Bundesnaturschutzgesetz gedeckt. Ihren Ausführungen nach, weder im Detail noch folgt sie der Intention dieser rechtlichen Rahmenbedingungen. Die Juristen der Naturschutzverbände kommen zu dem Ergebnis, dass diese Verordnung in Teilen auch dem deutschen Tierschutzgesetz widerspricht.
    Was heißt das im Detail für die amtlichen "Vollstrecker" dieser Wolfsverordnung, den Mitarbeitern der Behörden, die den Auftrag bekommen eine streng geschützte Tierart zu töten?
    Das wissen wohl die Juristen des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft selbst nicht. Warum auch, angezeigt werden die Schützen, nicht die politisch Verantwortlichen...
    Meint Ihr Grauer Wolf