"Querdenken": Chaos in Leipzig

Auf dem Augustusplatz demonstrieren Tausende gegen die Coronaauflagen. Die Polizei lässt sie am Abend sogar über eine historisch bedeutende Route ziehen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

2727 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    4
    tbaukhage
    08.11.2020

    @Schützenfrau: Manchem hier scheint verstehendes Lesen schwerzufallen: Ich sprach von Wasserwerfer gegen Chaoten, weder davon, diese gegen „friedliche Bürger“ (wie mir @censor böswillig unterstellen will) noch gegen „Demonstranten“ (wie mir @schützenfrau böswillig unterstellen will) einzusetzen.

  • 5
    7
    cmi
    08.11.2020

    Censor:

    Hören Sie doch auf, hier ihre Märchen von der friedlichen Demonstration zu verbreiten. Das mag tagsüber größtenteils der Fall gewesen sein (als die Behörden die Auflagenverstöße ignorierten).

    Spätestens bei ihrem Ringmarsch eskalierte die Lage aber vollkommen, als die Hooligans den Weg gegen eine unterbesetzte und überforderte Polizei durchsetzten. Aber klar, in ihrer Blase ist das natürlich die Polizei die "freigibt" um Leipzig die Unschuld zu bewahren. Quasi wie 1989.

    Hier, bisschen was zum Angucken aus der Innenstadt:

    https://twitter.com/democ_de/status/1325181604046630915?s=20

    Dann später abends, immer noch Innenstadt:

    https://twitter.com/LarsWienand/status/1325206424440467456

    Hier wurde sicherlich nur etwas emotionaler mit einem Journalisten diskutiert:

    https://twitter.com/pm_cheung/status/1325481075330732033?s=20

    Oder Sie gucken sichdie Stellungsnahme von Herrn Wöller an:

    https://twitter.com/DanielLaufer/status/1325491307083681792?s=20

  • 3
    4
    Schützenfrau
    08.11.2020

    @tbauk , die Wasserwerfer wurden zum freiräumen der Strasse eingesetzt . Sie wollten sie . Zitat : ,,Wo aber waren die Wasserwerfer gegen die Chaoten in der Innenstadt?,, Sie wollten sehr wohl Wasserwerfer gegen Demonstranten .

  • 10
    11
    tbaukhage
    08.11.2020

    @censor: Es reicht wohl nicht an Unverschämtheit, die gegen jede Regeln verstoßenden Querlunaten mit den Demonstranten von 1989 und deren Anliegen zu vergleichen - jetzt wird dem Gegenüber auch noch eine falsche Aussage unterstellt! Lügner! An welcher Stelle habe ich davon gesprochen, Wasserwerfer gegen friedliche Bürger einzusetzen???

  • 11
    18
    mops0106
    08.11.2020

    Dass die Querdenker es nutzen und weiter demonstrieren, wenn der Weg frei ist, ist verständlich. Bei 10000ten friedlichen Teilnehmern den Wasserwerfer einzusetzen, das hätten manche gern. Was passierte im Gegensatz dazu z.B. in Hamburg zum G20-Gipfel? Bitte mal ansehen, was abends in Connewitz wieder los war. Es brannten wieder Barrikaden; wie so oft wurde die Polizeiwache angegriffen.
    Die Berichterstattung und Diskreditierung der Querdenker in den Medien wird immer schärfer und klingt immer mehr nach Berichten gegen Ende der DDR.
    "In den Seitenstraßen und in der Innenstadt soll es zu Schlägereien gekommen sein."
    Wer hat sich geschlagen? Wer hat wen provoziert?

  • 13
    17
    censor
    08.11.2020

    tbaukage, wie kann man verlangen, dass gegen friedliche Bürger in der Innenstadt Wasserwerfer eingesetzt werden? Und das noch in Leipzig, der Stadt der friedlichen Revolution von 1989?

    Hätte die Polizei den Querdenkern mit ihren Kerzen, Herzen und Rufen nach "Frieden und Freiheit" auch nur ein Haar gekrümmt, wäre es vorbei gewesen mit dem Leipzig-Mythos.

    Die Stadt hätte ihre Unschuld verloren.

    Die Polizeikräfte, die (unschwer zu erkennen an den Rückennummern) aus dem ganzen Bundesgebiet kamen, haben sich sehr maßvoll verhalten.

    Dass sie letztlich die Straßensperre räumten und den Demo-Zug laufen ließen, hat den Tag gerettet und Leipzig wird ein 2.Mal in die Geschichte eingehen.

    Connewitz steht auf einem ganz anderen Blatt und die Demonstranten dort haben wiedermal gezeigt, dass es bei ihnen eben nicht friedlich gehen kann. Und dort ist dann das Polizeivorgehen mit entsprechender Härte auch gerechtfertigt. Wie es in den Wald hineinruft, schallt es heraus.

  • 11
    14
    vonVorn
    08.11.2020

    @MW..., ihre Äusserung ist eine Schande! Wann hört das auf in Deutschland, das man Menschen mit anderer Meinung lieber verleumdet als über die Gründe für diese MEinung zu reden?

  • 16
    10
    tbaukhage
    08.11.2020

    @1317270: Ich hab's gelesen. Auch dass die Polizei dort mit voller Härte durchgegriffen hat. Wasserwerfer und das ganz Programm.
    Wo aber waren die Wasserwerfer gegen die Chaoten in der Innenstadt?

  • 19
    17
    MWFischer
    08.11.2020

    Danke Herr Kollenberg für Ihr Berichterstattung die wie immer sehr realistisch erfolgt ist. Was denken sich diese Menschen überhaupt? Eigentlich gar nichts im Angesicht dieser Pandemie. Und wenn sie dann krank werden und auf der Intensivstation landen dann ist heulen und zähneklappern. Was ist blos mit diesem Teil der Deutschen los? Diese Demonstranten sind eine Schande für unser Land!

  • 17
    15
    1371270
    08.11.2020

    Liebe bisherige Kommentatoren, lest doch bitte auch den Artikel zu Connewitz. Da hatte die Polizei gut zu tun!
    Bin nur froh, dass sich die Polizei in der Innenstadt vernünftig verhalten hat (nicht wie in Berlin mit Schikanen). Und Kritik an den Richtern ist unangebracht - zum Glück gibt es noch die Dritte Gewalt im Staat (die vierte ist ja weitgehend abgemeldet).

  • 16
    7
    vonVorn
    08.11.2020

    @Fresto, Richter müssen sich nach den vorliegenden Gesetzen richten, weil Sie sonst von jedem Anwalt der Gegenseite in der Luft zerrissen werden. Vor dem Hintergrund sollten Sie sich besser über die Gesetzgeber aufregen und sich nicht über die Unabhängigkeit der Justiz beschweren. Die ist nämlich ein ziemlich hohes Gut.

  • 17
    21
    Vielflieger
    08.11.2020

    „ Esoteriker, Heilpraktiker, Coronaleugner und -skeptiker, Neonazis und rechtsextreme Splittergruppen“- so simpel umreißt der Autor das Spektrum der Demonstranten. Er macht es sich ziemlich einfach und erzeugt beim kritischen Leser den Eindruck, dass das nicht ganz stimmen kann. Man hätte nie gedacht, dass einen die jetzige Berichterstattung daran erinnert, was man bis Oktober 1989 in den Parteiorganen lesen musste.

  • 19
    19
    Deluxe
    08.11.2020

    Mir bereitet das Ereignis weniger Kopfzerbrechen als die Form der Berichterstattung.

    Die heute um den Leipziger Ring ziehen, um ihr Recht auf Demonstrationen wahrzunehmen, werden relativ pauschal als Corona-Leugner und Rechtsextreme gebrandmarkt.

    Die im Herbst 1989 um den Leipziger Ring zogen, um ihr Recht auf Demonstrationen wahrzunehmen, wurden in den Zeitungen als Rowdys, Provokateure und Konterrevolutionäre beschimpft.

    Mir behagt diese Parallelität der Berichterstattung nicht. Die mediale Aburteilung Andersdenkender unter Ausblendung der Tatsache, daß die Leute ihr demokratisch verbrieftes Recht auf Versammlungsfreiheit wahrnehmen. Und ich vermute, daß letzteres die Entscheidung des Richters vorrangig begründet. Was gut so ist.
    Weil wir die Freiheitsrechte nicht immer weiter einschränken dürfen. Sonst wird der Infektionsschutz allmählich zum Vorwand, unsere Demokratie noch weiter auszuhöhlen.

  • 13
    13
    KTreppil
    08.11.2020

    45000? Insgesamt oder nur Querdenker? Man sollte endlich anfangen, sich in geeigneten Rahmenbedingungen ernsthaft mit den Anliegen der Querdenker auseinander zu setzen. Alle nur als Spinner, Leugner, Esoteriker, Querulanten, Nazis oder was auch immer zu diskreditieren, wird mit der Zeit nicht funktionieren. Nicht alles ist Spinnerei, hier gibt es nicht nur das eine Richtig oder Falsch. Gegendemonstrationen sind hier auch nur ein Widerspruch in sich, denn wer mit den Maßnahmen voll und ganz konform geht, müsste zuhause möglichst in Selbstisolation bleiben. Widersprüche können nur aufgedeckt werden, wenn man sich ernsthaft mit den Widerspüchlichkeiten auseinander setzt. Man kann das nicht auf die bewährte Weise (Meinungen pauschal diskreditieren und juristische Möglichkeiten für Verbote suchen) aussitzen. Man muss sich zusammen setzen, in welcher Weise auch immer um trotzdem den derzeitigen Schutzmaßnahmen Rechnung zu tragen und miteinander ehrlich diskutiere(großer "Runder Tisch"????).

  • 12
    11
    Albatros
    08.11.2020

    Gestern haben wir sächsisches Staatsversagen nicht nur auf Polizei-, sondern auch auf Justizebene gesehen.

    Früher™ sind danach Minister und Polizeipräsidenten zurückgetreten. Ich bin auf die Konsequenzen gespannt.

    Da wird die Polizei von hunderten Rechtsradikalen aus der Corona-Leugner-Demo heraus angegriffen und der Leipziger Polizeipräsident erklärt, "Gewalt einzusetzen, war für uns an dieser Stelle nicht angezeigt." Das lässt mich wirklich fassungslos zurück.

  • 10
    11
    silvio9773
    08.11.2020

    Und natürlich werden die Demonstranten wieder verunglimpft ,in einen Topf geworfen und als Corona Leugner,Esoteriker,Rechtsextreme ,Neonazis usw bezeichnet.Da wurde ja wieder gut recherchiert und bestimmt auch jede Teilnehmer gefragt!?Das auch da ganz normale Menschen dabei waren die nur etwas gegen die auferlegten CoronaMaßnahmen /Verordnungen haben kann/darf natürlich nicht sein .Zum Abschluss noch eins ,bin gegen jede Art von Gewalt und Demos müssen immer friedlich sein

  • 13
    11
    SzB85
    08.11.2020

    Es fliegen Gegenstände und Pyrotechnik, Polizeiketten werden durchbrochen, Beamte und Journalisten attackiert. 90% ohne Maske, weil keiner Kontrolliert. Die Behörden wussten, wie viele Menschen anreisen wollten und dass auch Rechtsextremisten massiv mobilisiert hatten. Covidjud-Davidstern, Aluhüte, ein "Zwangsimpfung"-Schild, glücklicherweise nicht so viele Reichsflaggen. Hauptsache nichts mit DDR!

    Ich bin mir nicht ganz sicher, was das mit F r i e d e n zu tun hat. Es ist D a m p f a b l a s s u n g und zwar selbst von den Veranstaltern u n k o n t r o l l i e r b a r. Genauso, wie die Infektionsketten, weil diese Masse nur Spitze des Quermacher-Eisbergs ist. Die Kurve wird in den nächsten Wochen nur noch an den Auslastung der Testlabors abflachen. Sie werden langsam nur noch symptomatische Menschen testen.

    Die Pharmakonzerne bedanken sich ganz herzlich dafür und für die ausgelasteten Kliniken bei den Teilnehmern. Die GKV kann die Gebühren um zweistelligen Prozentsatz erhöhen.

  • 8
    11
    FromtheWastelands
    07.11.2020

    Und was das OVG in Bautzen betrifft, deren Entscheidung verwundert mich nicht.
    Wann immer von sächsischen Städten oder Behörden Naziaufmärsche oder Ähnliches gerichtlich verboten wurde, konnte man darauf verlassen, das OVG Bautzen entscheidet zugunsten der Rechten, egal wie absurd die Begründungen bisweilen ausfielen.

  • 11
    10
    FromtheWastelands
    07.11.2020

    Nazis die Journalisten, Passanten und Gegendemonstranten jagen ohne von der Polizei behindert zu werden; durchbrochene Polizeiketten, eine verbotene Demonstration die nicht verhindert wird; Gegendemonstranten werden eingekesselt und beiseite getrieben damit die verbotene Demonstration passieren kann; Pressevertreter werden von Polizisten in ihrer Arbeit behindert, unter anderem im Hauptbahnhof mit Verweis auf das Hausrecht (man könnte lachen, wenn es nicht so irrsinnig wäre).
    Alles bei den Livetickern und Berichten der LVZ, Zeit, Tagesspiegel, etc... nachzulesen.
    Fazit: Eine absolute Bankrotterklärung und ein Totalversagen der Sicherheitskräfte und ihrer Führung. Hier haben jetzt Köpfe zu rollen aber wenn ich mir den Kommentar von Wöller ansehe weiß ich jetzt schon das da nichts passieren wird.
    Und die Faschos und Coronaleugner lachen sich kaputt.

  • 21
    6
    gelöschter Nutzer
    07.11.2020

    Ich frage mich, wo hier der viel geliebte Demo-Bezug zu den Demonstranten aus Hamburg oder wahlweise Berlin, Stuttgart, etc. bleibt und die nicht vorhandene, aber gewünschte, Härte der Polizei gegenüber nicht friedlichen und nicht folgsamen Demonstranten vehement eingefordert wird.

  • 64
    26
    Fresto
    07.11.2020

    VonderWüste, die Polizei hat nur das auszubaden, was ihr ein profilierungssüchtiger Richter eingebrockt hat.

  • 68
    26
    cmi
    07.11.2020

    Es ging nie darum, die Demonstration zu untersagen, sondern nur um "Augustusplatz" oder "Neue Messe" (und den verfügbaren Platz)

    Mich würde echt interessieren, was die Richter "geritten" hat bei dieser Abwägung für die Innenstadt zu entscheiden. Das Mindestabstände nicht einhaltbar sind (bei der Anzahl der angemeldeten Demonstranten) und die Zielgruppe MNS gelinde gesagt skeptisch gegenübersteht, sollte doch mittlerweile selbst in Bautzen angekommen sein.

    Mir fehlt dafür jedes Verständnis. Ich bin auf die Urteilsbegründung gespannt.

  • 65
    32
    cn3boj00
    07.11.2020

    Versagt hat vor allem wieder die Justiz. Mit welcher Begründung hat der Bautzener Richter das erlaubt? Er hat abzuwägen, welches Interesse rechtlich überwiegt: das Interesse am Schutze der Bürger vor Gesundheitsgefahren und dem Verstoß gegen Verwaltungsvorschriften, oder das Recht auf persönliche Freiheit, welches im Missachten von Gesetzen, Verbreitung von Chaos, der Verursachung von nicht unerheblichen Kosten zum Ausdruck gebracht wird?
    Wenn selbst Wissenschaftler noch nicht genau sagen können, wie gefährlich die Situation eigentlich ist, wieso maßt sich dann ein Richter an das einschätzen zu können und das Recht auf Chaos über das der Gesundheitsfürsorge zu stellen?

  • 68
    24
    872889
    07.11.2020

    Querdenken oder einfach nur Nichtdenken? Was - außer einer vermeintlichen Spaltung der Gesellschaft - möchten diese Leute eigentlich erreichen? Gegen Pflichtimpfung? Wer redet denn davon außer die Quernichtdenker selbst? Gegen Masken? Nicht schön, aber sicherlich erträglich sowie vertretbar und es gibt keinen Picks...

    Sicherlich kann man zu einzelnen Corona-Maßnahmen durchaus geteilter Meinung sein. Aber von welchen Gruppierungen sich die sog. Querdenker vereinnahmen lassen, stimmt besonders bedenklich.

  • 58
    17
    BuboBubo
    07.11.2020

    @FromtheWastelands: „Und wieder hat die Polizei auf ganzer Linie versagt, genau wie erwartet.“

    Ich mag Ihnen nicht ganz zustimmen. Nach Angaben der Forschungsgruppe "Durchgezählt" der Universität Leipzig waren am Sonnabend 45.000 Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet zur Corona-Leugner-Versammlung angereist. Das OVG Bautzen hatte das Konzept der Stadt kurzfristig gekippt – eine brisante Situation. Dass die ganze Veranstaltung bislang trotzdem ohne größere Schäden abging, ist sicher auch ein Verdienst der Polizei.

  • 73
    36
    Fresto
    07.11.2020

    Es will mir einfach nicht in den Kopf, wieso und mit welcher Begründung ein Richter die Verantwortung dafür übernehmen will. Wer das erlaubt sollte verpflichtet werden sich dort wo das Getümmel am dicksten ist hinzustellen und die Menschen zum Einhalten der Gesetze aufzufordern.

  • 26
    67
    FromtheWastelands
    07.11.2020

    Und wieder hat die Polizei auf ganzer Linie versagt, genau wie erwartet.
    Liest man den Liveticker mit, fehlen einem die Worte.