Radunfälle: Polizei will in Dresden stärker kontrollieren

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden (dpa/sn) - Die Polizei in Dresden will den Radverkehr sicherer machen und dafür verstärkt kontrollieren. Am 4. Mai soll die Aktion «Respekt durch Rücksicht» beginnen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Auch die Bürger sind gefragt. Sie sollen Vorschläge machen, an welchen Straßen und Ecken der Stadt kontrolliert werden soll. In dem extra freigeschalteten Bürgerportal können bis zum 12. Juni entsprechende Hinweise gegeben werden. Kriterien sind etwa Seitenabstand, Ampeln, Abstand und Ablenkung durch Handys.

Im vergangenen Jahr sind über das Portal fast 3200 Hinweise eingegangen. Damit ließen sich im besten Fall Gefahrenstellen identifizieren, bevor es dort zu Unfällen komme, so der Leiter der Verkehrspolizeiinspektion, Gerald Baier. Es gebe nach wie vor zahlreiche Radunfälle in Dresden. Vor allem mit steigenden Temperaturen seien wieder mehr Radfahrer unterwegs. Verursacht werden die Unfälle von verschiedenen Verkehrsteilnehmern. «Umso wichtiger ist es uns, den kompletten Verkehr, also Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer, im Blick zu haben», so Baier.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.