Razzia nach Einbruch im Grünen Gewölbe: Nach diesen Männern wird noch gefahndet

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    3
    Stonep
    17.11.2020

    Zugute halten wird man ihnen, dass sie ab und zu mal ins Museum gegangen sind.

  • 5
    1
    Inke
    17.11.2020

    Ist das nun Wunschdenken oder Naivität, wenn Frau Klepsch auf die Rückkehr des Raubgutes hofft? Nach einem knappen Jahr sind die unersetzlichen Stücke mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Alles andere käme einem Wunder gleich.

  • 9
    1
    Malleo
    17.11.2020

    Dass die "deutschen", mutmaßlichen :-) Täter im Berliner Clan Milieu zu suchen und zu finden sind, stand schon am Tag nach dem Raub fest.
    Jetzt werden deren Anwälte die Belohnung vom deutschen Steuerzahler aushandeln, wenn sie die Schätze herausgeben....
    Schöne bunte Republik...

  • 3
    1
    774029
    17.11.2020

    Toller Erfolg, die Hauptsache ist jedoch, dass es auch zu Verurteilungen kommt und das Diebesgut wieder auftaucht.
    Aber 1638 Polizeibeamte für 18 Objekte? Die müssen sich doch gegenseitig im Weg gestanden haben!?!?