RB-Sportdirektor Rangnick will Kindern mit Stiftung helfen

Leipzig (dpa/sn) - Der Sportdirektor vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig, Ralf Rangnick (60), will mit einer Stiftung Kindern helfen. «Alle, die in unserer Branche tätig sein dürfen, sind ja durchaus privilegiert und damit in der Lage, etwas zurückzugeben», sagte der Fußballtrainer in einem Interview des Veranstalters des GRK Golf Charity Masters in Leipzig. Erstmals geht ein Teil der Einnahmen des Turniers an die von Rangnick in diesem Jahr gegründete Stiftung.

Ziel sei es, die Situation an den Leipziger Grundschulen in den kommenden Jahren nachhaltig verbessern, betonte der 60-Jährige. Zunächst gehe es ums Thema Radfahren lernen. «Es gab bis vor zwei Jahren vier Übungsplätze, die jedoch mittlerweile alle stillgelegt wurden, weil sie den Sicherheitsbestimmungen nicht mehr entsprechen. Deswegen hatten wir die Idee, diese wieder ins Leben zu rufen», sagte Rangnick. Mit dem gespendeten Geld sollen die Übungsplätze renoviert oder ein mobiles Angebot für die Grundschulen geschaffen werden.

Auf der Teilnehmerliste des Golfturniers am Samstag (11. August) stehen unter anderem der Fußballnationalspieler Timo Werner, Katarina Witt, Maria Höfl-Riesch, Florian Silbereisen, Uschi Glas und Jan Josef Liefers. Das GRK Golf Charity Masters hat in den vergangenen zehn Jahren nach eigenen Angaben insgesamt 9,45 Millionen Euro an wohltätige Einrichtungen gespendet.

0Kommentare Kommentar schreiben