Reisen ins Risikogebiet: Werden die Grenzwerte korrigiert?

Eine halbe Woche vor Ferienbeginn lässt Sachsens Landesregierung offen, ob es noch zu kurzfristigen Lockerungen kommt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    1
    KTreppil
    13.10.2020

    Aber das, was momentan in Sachsen für Menschen in und aus Risikogebiet gilt ist doch längst ein neuer Lockdown light! Warum ist ein Risikogebiet Risikogebiet? Vielleicht weil es lokale Hotspots in medizinischen Einrichtungen o.ä. mit daraus folgend Tests in großer Zahl (und daraus folgende positive Ergebnisse von asymptomatischen, die sonst unbemerkt geblieben wären) gibt oder aber, weil sich Krankheitsfälle häufen und Krankenhäuser füllen? Letzteres berechtigt unabdingbar Maßnahmen, alles andere bedarf Beobachtung aber nicht unverhältnismäßiger Beschränkungen. Wo soll das alles sonst noch hin führen? Wie soll so eine Akzeptanz der wirklich notwendigen Maßnahmen aufrechterhalten bleiben? Das sächsische Ministerium für soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt sollte genau diesen nicht gefährden! Wieviel Spaltung der Gesellschaft denn noch? Sperrt etwa NRW seine Bürger von einander aus, bei längst nicht mehr vergleichbaren Zahlen, nicht mal Bayerns Herr Söder kommt auf sowas...?